Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien/Sydney: Einwohner verurteilen die Verfolgung von Falun Gong und unterstützen die Strafanzeigen gegen Chinas Ex-Staatschef

Falun Gong-Praktizierende aus Sydney, Australien, haben am 15. November in der Innenstadt von Burwood eine Unterschriftensammlung durchgeführt. Damit riefen sie zur Unterstützung der Strafanzeigen gegen den chinesischen Ex-Diktator Jiang Zemin auf, der die brutale Verfolgung der spirituellen Praxis Falun Gong einleitete.

Unterschriftensammlung in der Innenstadt von Burwood

Eine Passantin namens Melissa hielt bei den Praktizierenden an und las sich die Informationsmaterialien über den Organraub durch, den das kommunistische Regime an inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden verübt. Unter Tränen sagte sie: „Es ist unglaublich, dass in der heutigen modernen Welt solch ein brutales Verbrechen geschieht. Das ist wirklich bösartig. Wie kann eine Regierung Menschen einfach wegen ihres Glaubens verfolgen? Was kann ich tun, um zu helfen?“

Nachdem Melissa (rechts) die Petition unterschrieben hat, versichert sie, ihren Freunden davon zu berichten.

Ebenso verurteilte Stuart Findley den Organraub als ein unvorstellbar bösartiges Verbrechen. „Ich unterschreibe die Petition, um Sie zu unterstützen“, sagte er. „Ich werde meinen Freunden sagen, dass sie sich den Dokumentarfilm Human Harvest auf der Website von SBS Dateline [australischer Fernsehsender, der den Dokumentarfilm Anfang des Jahres ausgestrahlt hat] ansehen sollen.“

Stuart Findley hat hier oftmals Praktizierende bei ihren Aktivitäten gesehen und ist jedes Mal traurig über die Verfolgung. Er unterstützt die Strafanzeigen gegen Ex-Parteichef Jiang Zemin für dessen Funktion als Initiator der Verfolgung.

Monrad Azer, in einem Schönheitssalon tätig, nimmt Flugblätter für ihre Kunden mit.

Monrad Azer, die in einem nahegelegenen Schönheitssalon arbeitet, sieht oft die Aktivitäten der Praktizierenden, die die Menschen über die Verfolgung informieren. Sie nahm sich einen Stapel Flugblätter für ihre Kunden mit. „Ich werde jeden meiner Kunden über die Verfolgung informieren und sie bitten, die Petition zu unterschreiben“, so Azer.

Im Laufe der Veranstaltung beschlossen mehr als 20 Chinesen, sich gegen die Verfolgung zu stellen und aus der Kommunistischen Partei Chinas und ihren Organisationen auszutreten. Der 22-jährige Herr Zhang erzählte einem der Praktizierenden, dass er bereits vor langer Zeit aus der Partei ausgetreten sei und sogar seiner Familie in China geholfen habe, das Gleiche zu tun.

Bisher haben schätzungsweise 15.000 Einwohner von Sydney die Petition zur Unterstützung der Strafanzeigen gegen Jiang unterschrieben. Die Petition wurde an das Oberste Gericht und die Oberste Staatsanwaltschaft Chinas gesendet.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv