Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Taiwan: Der November hat hier für Hunderttausende eine ganz besondere Bedeutung

Die Feiertage zu Thanksgiving im November sind in den Vereinigten Staaten eine sehr wichtige Tradition. Für Hunderttausende Falun Gong-Praktizierende in Taiwan ist der November ebenfalls ganz besonders: Meister Li Hongzhi, der Gründer von Falun Gong, besuchte im November 1997 Taiwan und lehrte hier das Fa.

Laiqin aus Ylan im Nordosten Taiwans begann im Juni 1994 zu praktizieren. Sie erzählt: „Ich habe die Vorträge des Meisters in Jinan in der Provinz Shandong besucht. Innerhalb weniger Tage sind die vielen Krankheiten verschwunden, die mich über 20 Jahre lang geplagt haben.“ Sie erinnert sich auch an die Vorträge 1997, die sie ebenfalls besucht hatte.

Der erste Übungsplatz in Taiwan wurde im April 1995 eingerichtet. „1997, also fünf Jahre nach Vorstellung von Falun Gong in Festlandchina, gab es nur 35 Übungsplätze, die untereinander nur wenig Kontakt hatten“, berichtet ein anderer Praktizierender.

Nach dem Besuch von Meister Li in Taiwan stieg die Anzahl der dortigen Praktizierenden rasch an. Heute gibt es über 1.000 Übungsplätze und Hunderttausende von Praktizierenden aus allen Gesellschaftsschichten, die sich auf fast jede Stadt in Taiwan erstrecken.

Vorträge in Taipeh und Taichung

1997 hielt der Meister während seines Taiwan-Besuches Vorträge in der Grundschule von Taipeh sowie in der Berufsschule in Taichung, der drittgrößten Insel. Die beiden Vorträge dauerten insgesamt ungefähr zehn Stunden und wurden von rund 2.000 Menschen besucht.

16. November 1997: Vortrag des Meisters in der Grundschule von Taipeh
20. November 1997: Vortrag des Meisters in der Berufsschule in Taichung

Der pensionierte Lehrer Qiu Tianxi berichtet, dass über die Hälfte der Besucher Verwandte oder Freunde von Praktizierenden gewesen seien. „Nachdem sie die positiven Veränderungen bei den Praktizierenden gesehen und sich den Vortrag des Meisters angehört hatten, wurde ihnen klar, dass Falun Gong außergewöhnlich ist. Die meisten fingen dann auch an, sich zu kultivieren“, erinnert sich Qiu.

Der Meister blieb ungefähr eine Woche in Taiwan und besuchte mehrere Städte in Ost- und Südtaiwan. „Nur wenige Praktizierende begleiteten ihn. Wenn ansässige Praktizierende für Essen, Unterkunft oder Parken bezahlen wollten, lehnte der Meister immer ab“, sagte Qiu. „Der Meister lehrte uns durch die Vorträge, gute und noch bessere Menschen zu sein. Auch anhand seines eigenen Alltags gab der Meister uns ein gutes Beispiel, dem wir folgen konnten.“

Die Barmherzigkeit des Meisters

Der pensionierte Schneider Lin Fusheng begann im Mai 1997, Falun Gong zu praktizieren. „Schon bald verschwanden meine Gelenkschmerzen, die Nackensteife und andere Beschwerden“, erinnert er sich. Lin hörte auf zu rauchen und benötigte auch die Medikamente nicht mehr, die er 40 Jahre lang genommen hatte. Seine Gesundheit wurde immer besser. Und nicht nur das, auf seinem Kahlkopf wuchsen wieder dunkle Haare nach.

Beeindruckt von diesen Veränderungen besuchte Lin mehrere Monate später den Vortrag des Meisters. „Was mich am meisten ergriff, war die Tatsache, dass der Meister ungefähr fünf Stunden lang ohne eine Pause unterrichtete. Der Meister wurde mehrmals gefragt, ob er eine Pause benötige, und jedes Mal machte der Meister eine Handbewegung und verneinte.“ Später kam Lin zu der Erkenntnis, dass der Meister aus Barmherzigkeit so gehandelt hatte. Der Meister wollte, dass die Teilnehmer so viel wie möglich von dem Vortrag profitierten. „Ich war tief berührt“, so Lin.

Lin Chongqi, Angestellte einer Kunststofffabrik, erzählt, dass sie ungefähr sechs Monate vor dem Vortrag mit Falun Gong angefangen habe. „Ich erinnere mich, dass die Augen des Meisters übersprudelten vor strahlender Energie. Ich saß im hinteren Teil, doch die Augen des Meisters schienen den ganzen Saal zu umfassen. Wir tauchten ein in Glanz und Barmherzigkeit.“

Schriftzeichen-Formationen

Falun Gong wird gegenwärtig von über 100 Millionen Menschen in über 100 Ländern praktiziert. Das Hauptbuch von Falun Gong, das Buch Zhuan Falun (Li Hongzhi), wurde laut der Website falundafa.org in über 30 Sprachen übersetzt.

Die Falun Gong-Praktizierenden in Taiwan haben nicht nur ihren Körper und ihren Geist verbessert, sondern stellen auch eine positive Wirkung für die Gesellschaft dar. Sie sind bei der Arbeit und auch als Mitglieder der Gesellschaft viel verantwortungsbewusster geworden. Das hat ihnen Ansehen und unzählige Auszeichnungen eingebracht.

Um ihre Dankbarkeit gegenüber Falun Gong zu zeigen und noch mehr Menschen zu helfen, auch von diesem Kultivierungsweg zu profitieren, zeigen die Praktizierenden bei großen Veranstaltungen die Falun Dafa-Übungen in sehr großen Gruppen und stellen sich zu Schriftzeichen-Formationen auf. Solche Veranstaltungen sind zum Beispiel die Feierlichkeiten zum Welt-Falun-Dafa-Tag sowie die jährlichen Konferenz zum Erfahrungsaustausch. Es folgen einige Beispiele.

25. Dezember 2005: Formation des Falun-Zeichens von ca. 4.000 Praktizierenden
1. Dezember 2007: Formation der Schriftzeichen „Falun Dafa ist gut“ von ca. 4.000 Praktizierenden im Bezirk Nantou in Zentraltaiwan
21. November 2009 in Taichung: Formation des Einbandes des „Zhuan Falun“ von ca. 6.000 Praktizierenden

27. November 2010, Liberty Square, Taipeh: Formation einer Lotusblume und den Schriftzeichen „Wahrhaftigkeit Barmherzigkeit Nachsicht“ von über 5.000 Praktizierenden

29. April 2012, Liberty Square, Taipeh: Formation des Bildes des Meisters und der Schriftzeichen „Da Fa“ von ca. 7.400 Praktizierenden

26. April 2014, vor der Chiang Kai-shek Gedenkhalle: Formation der Schriftzeichen „5.13 Welt-Falun-Dafa-Tag“ und „Wir danken dem Meister“

Die jährliche Konferenz zum Erfahrungsaustausch findet dieses Jahr am 29. November in der Turnhalle der Staatlichen Universität Taiwan statt.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv