Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Taiwan: Fa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch 2015 lässt die Praktizierenden voneinander lernen

Am letzten Wochenende im November 2015 fand in Taiwan die diesjährige Fa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch statt. Über 7.000 Praktizierende besuchten die Veranstaltung im Sportzentrum der nationalen Universität Taiwan in Taipei.

19 Praktizierende trugen bei der Konferenz ihre Berichte vor. Sie sprachen von ihren Erfahrungen bei der Kultivierung von Herz und Gedanken in verschiedenen Umgebungen und bei unterschiedlichen Aufgaben. Diese umfassten die Bemühungen, an Sehenswürdigkeiten die Aufmerksamkeit der Chinesen auf die Verfolgung von Falun Gong zu lenken; Menschen in China anzurufen; die Chancen zur Selbstverbesserung gut zu nutzen und Eigensinne loszulassen.

Am 29. November 2015 fand im Sportzentrum der nationalen Universität Taiwan die Fa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch statt.

Barmherzigkeit brachte Veränderungen an den Sehenswürdigkeiten

Seit die taiwanische Regierung im Juli 2008 ihre Politik geändert hat und chinesische Touristen aus Festlandchina zu akzeptieren beginnt, wächst die Zahl der chinesischen Touristen ständig an. In China sind diese Touristen der Propaganda der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) ausgesetzt. Hier auf ihrer Reise durch Taiwan bekommen sie dank der freiwilligen Bemühungen der Praktizierenden die Gelegenheit, eine neue Perspektive nicht nur über Taiwan sondern auch über Falun Dafa zu erhalten.

Wu Xichang berichtete davon, wie er in Ximending, einer der größten Shoppingmeilen in Taipei, einen Stand einrichtete. „Als ich die Polizei und den Unternehmensverband wegen einer Erlaubnis kontaktierte, gab es starken Widerstand (wegen dem Druck durch das chinesische Regime).“ Doch Herr Wu gab nicht auf. Angefangen bei der brutalen Verfolgung in China bis zum beständigen Glauben der Praktizierenden und ihrem Mut, ihre Meinung zu äußern, erklärte er den chinesischen Touristen, wie wichtig und dringend es für sie ist zu erfahren, was wirklich in China vor sich geht.

„Die Praktizierenden in China riskieren ihr Leben, um die Menschen über die wahren Umstände zu informieren, während ich in Taiwan in einem Land der Freiheit lebe. Ich werde tun, was immer ich kann und werde die volle Verantwortung für diesen Stand übernehmen“, sagte er zu den Beamten.

Berührt von der Ernsthaftigkeit und der Barmherzigkeit genehmigte der Präsident des Unternehmensverbandes schließlich seinen Antrag. Von da an liefen die Dinge sehr gut.

Wu Xichang berichtet davon, wie er einen Stand an einem Touristenort in Taipei beantragt hat.

Guo Siqi aus Keelung geht seit sechs Jahren zu einer Sehenswürdigkeit in Yehliu. Sie sagte, dass in der Zwischenzeit viele Reiseführer die wahren Umstände von Falun Gong kennengelernt hätten und sich nun sehr unterstützend zeigten. „Ich erinnere mich an eine Situation, als ein Tourist einmal seine Reiseführerin fragte, ob sie Informationsmaterial von uns nehmen dürfe. Sie sagte: 'Natürlich. Hier erfreut ihr euch der Freiheit.' Aufgrund ihrer Ermutigung nahm jeder im Bus einen Flyer.“

Anruf nach China: Beständigkeit und Prüfungen der Xinxing

Zhao Yuee ist eine über 70-jährige Praktizierende. „Ich habe so sehr von Falun Gong profitiert und muss meinen Teil dazu beitragen, damit mehr Menschen davon erfahren“, sagte sie.

„Früher litt ich vom Kopf bis zu den Zehen an Krankheiten“, erinnerte sie sich. Sie musste sehr häufig den Arzt aufsuchen und landete auch gelegentlich in der Notaufnahme. „Das Praktizieren von Falun Dafa hat alles verändert. Seit 12 Jahren benötige ich keine Medikamente mehr und kann jeden Tag um 4:00 Uhr morgens mit dem Rad zu den Übungen fahren.“

Um Chinesen zu helfen, die von der bösartigen Propaganda der KPCh gegen Falun Gong beeinflusst sind, tätigt sie seit neun Jahren Anrufe nach China. „In all den Jahren habe ich mit Richtern, Mitarbeitern der Staatsanwaltschaft und Polizeichefs gesprochen. Wenn ich mit ihnen spreche, ist mein einziger Gedanke der, sie die wahren Umstände wissen zu lassen, damit sie hoffentlich die Verfolgung von Falun Dafa beenden. Wenn sie das machen, ist das nicht nur für die Praktizierenden gut, sondern auch für sie selbst.“

Zhao Yuee ist über 70 Jahre alt und tätigt seit neun Jahren Anrufe nach China.

Wu Xiuzhu, eine andere Praktizierende, berichtete von ihren Erfahrungen bei den Anrufen. Einmal antwortete die Person am anderen Ende mit koketten Bemerkungen und bat sie, ein anderes Mal wieder anzurufen und das mehrmals. „Schließlich schafften wir es beim achten Anruf, uns miteinander zu unterhalten“, erzählte Frau Wu.

Mit Geduld und Barmherzigkeit erklärte sie dem Mann, warum man aus den kommunistischen Parteiorganisationen austreten sollte. „Später verriet mir der Mann, dass er ein Parteimitglied sei, und bat mich um meine Hilfe beim Austritt. Er versprach, anderen davon zu berichten.“

„Unaufhörlich nach China anzurufen, ist eine Prüfung für die Beständigkeit und bietet uns auch eine Gelegenheit, unsere Xinxing (geistige Natur) zu verbessern“, sagte Frau Xu in ihrer Rede. „Wenn wir wirklich den Wunsch haben, die Schwierigkeiten zu durchbrechen, dann schaffen wir das auch.“

Das Fa mit einem klaren Hauptbewusstsein bestätigen

Zhan Jiayi aus Zentraltaiwan hatte früher ihren Mangel an Ehrgeiz im Beruf als eine gute Sache betrachtet, da das für sie bedeutete, nicht auf Ruhm und Geld eigensinnig zu sein. Als sie jedoch bei einem Nachrichtenmedium zu arbeiten begann, entdeckte sie ein Problem in ihrer Einstellung.

„Ich begann zu verstehen, dass wir als Praktizierende allem, was wir tun, und jedem Satz, den wir sagen, Beachtung schenken müssen. In anderen Worten – unser Hauptbewusstsein muss klar und stark sein, sonst stoßen wir auf Probleme und verursachen schlimme Konsequenzen für das Team oder für uns selbst“, sagte sie.

Um diese Sache zu korrigieren, begann Frau Zahn, jeden Tag früh aufzustehen und die Dinge gut zu organisieren. Bei Treffen mit Kunden ist sie immer gut vorbereitet und kann mit klaren und aufrichtigen Gedanken sprechen. Seither laufen die Dinge sehr gut.

„Ich ermahne mich häufig selbst, nicht mich, sondern das Fa zu bestätigen“, sagte sie. Jedes Mal nach einem Vertragsabschluss achtet sie darauf, nicht begeistert zu sein. „Auf diese Weise kann ich zur Ruhe kommen, bescheiden bleiben und an dem nächsten Vertrag arbeiten.“

/td>

Zhan Jiayi berichtet, dass sie in der Arbeit und im täglichen Leben verantwortungsvoller geworden ist.

Mit der Zeiteinteilung verantwortlich umgehen

Li Jianho begann 2002 zu praktizieren. Nach seiner Pensionierung von der Armee im Jahr 2008 bekam er in einer bekannten ausländischen Handelsfirma eine Anstellung. Dort arbeitete er zwei Jahre lang, bis er zu seinem jetzigen Job in einem Nachrichtenmedium wechselte. Hier ist die Bezahlung zwar geringer, doch kann er hier seines Erachtens nach mehr Gutes für die Gesellschaft tun.

Aufgrund seiner Arbeit verbringt Herr Li jeden Tag viel Zeit im Internet. Eine Ablenkung durch verschiedene soziale Medien kann leicht zu einem Problem werden. „Die Fa-Erklärungen des Meisters, insbesondere 'Über Dafa', machten mich auf diese Angelegenheit aufmerksam. Ich beschloss, die Zeit, die ich jeden Tag aufwende, genau aufzuschreiben, damit ich den Fokus nicht verliere.“

Allmählich fand er darin eine Gelegenheit, die Prinzipien Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht anzuwenden. „Zuerst müssen wir eine genaue Aufzeichnung der Zeit machen, um wahrhaftig zu bleiben. Zweitens sollten wir die Zeit nicht verschwenden, sondern sie gut nutzen, um Menschen zu erretten – das machen wir aus Barmherzigkeit. Drittens sollten wir es schaffen, der Versuchung durch die sozialen Medien zu widerstehen, das erfordert Nachsicht“, erklärte Herr Li.

Die Erfahrungen eines Teenagers

Lin Junxiang (13) ist Schüler der sechsten Klasse. Einmal gab es in Taiwan einen Bombenanschlag. Dabei erlitten viele Menschen Verbrennungen und benötigten Hauttransplantationen. Chinesische Beamte boten an, die Haut von Leichen zu exportieren, doch die Gesundheitsbehörde in Taiwan lehnte ab. „Als der Wirtschaftslehrer das in der Klasse erwähnte, ergriff ich die Gelegenheit, meinem Lehrer und meinen Mitschülern über das brutale Verbrechen des Organraubs (darunter auch Gewebe) zu berichten, den das kommunistische Regime in China an lebenden Falun Gong-Praktizierenden begeht.“

Junxiang lernte auch sehr viel von den Geschichten `Reise in den Westen` in den Shen Yun Aufführungen. „Vom ungestümen Affenkönig lernte ich die Wichtigkeit der Geduld und der Bescheidenheit; durch den faulen Pigsy weiß ich, dass ich fleißig sein muss und bereit, Kritik anzunehmen; durch den Sandmönch erkannte ich, dass ich die Initiative ergreifen und eine Lösung finden soll. Die Erfahrung des Tang Mönchs lehrte mich natürlich, angesichts von Problemen als ein Praktizierender zu handeln und entschlossen zu bleiben.“

Feedback von den Besuchern

Die Konferenz war für viele Praktizierende eine große Hilfe. Zeng Weixin, die in einer Schule Japanisch unterrichtet, sagte, dass sie durch eine Mittelschullehrerin von Falun Dafa erfahren habe. „Ich finde, sie ist der beste Mensch, den ich je getroffen habe. Später verriet sie mir, dass ihr Falun Dafa eine so positive Haltung gegeben habe. Deshalb begann ich, die von ihr empfohlenen Bücher zu lesen und wurde auch eine Praktizierende.“

Frau Zeng erzählte, dass die Berichte der anderen Praktizierenden sie sehr zum Nachdenken anregt hätten. „Ich hörte ihren Geschichten nicht nur zu, sondern ich finde, dass viele der besprochenen Themen auch mich betreffen.“ Sie bedankte sich für die Konferenz und fand, dass sie ein besseres Verständnis erhalten habe, wie man mit Gefühlen umgeht.

„Einige dieser Dinge scheinen trivial zu sein, doch wenn wir ihnen keine Beachtung schenken und keinen Durchbruch schaffen, können sie unseren Fortschritt in der Kultivierung blockieren“, meinte sie.

Yizhen, ein Praktizierender aus Kaohsiung, begann 2008 mit dem Praktizieren. „Ich war sehr berührt von den heutigen Berichten. Ich spüre, es ist ein Ort, an dem wir unsere Herzen öffnen und berichten können, was wirklich in unserem Herzen ist. Das ist eine besondere Gelegenheit, von der wir alle profitieren können.“

Zhang Guoliang (71) arbeitete früher im Chung-Shan Institut für Wissenschaft und Technologie und wurde 2004 ein Praktizierender. „Die heutigen Berichte erinnerten mich, wie wichtig die solide Kultivierung ist, egal ob jung oder alt und egal in welcher Situation man sich befindet.“

Falun Dafa lehre, ein immer besserer Mensch zu sein, erklärte er. „Wir kennen nun den Sinn des Lebens und wie man für andere und sich selbst Verantwortung trägt.“

Zhang Guoliang (71) sagt, dass Menschen jeglichen Alters von Falun Dafa profitieren.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv