Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Großbritannien/London: „Misshandlungen durch die KP Chinas sind Staatsterrorismus"

Falun Gong-Praktizierende in London machen beständig durch ihre Aktivitäten auf die Verfolgung in China aufmerksam. Ihr Engagement zeigt Wirkung: Menschen aus allen Gesellschaftsschichten unterschreiben die bereitliegende Petition, die das Ende des Organraubs und der Verfolgung fordert.

.

Passanten in Chinatown lesen Plakate, die über Falun Gong informieren

Koreanischer Student: Misshandlungen durch die KPCh sind Staatsterrorismus

Der koreanische Student Kane und sein britischer Kommilitone unterschreiben die Petition, die das Ende der Verfolgung fordert.

Am Abend des 2. Dezember 2015 kamen Kane, ein Student aus Südkorea, und sein britischer Kommilitone an den Schautafeln der Falun Gong-Praktizierenden vorbei. Einige Praktizierende waren gerade dabei, die Falun Gong-Übungen vorzuführen, während andere Praktizierende Informationsmaterialien verteilten und Fragen der Passanten beantworteten.

Kane ist seit fast zehn Jahren in Großbritannien. Er und sein Kommilitone lasen die Plakate über die Verfolgung von Falun Gong in China und waren erschüttert. Als er von den Verbrechen des Organraubs las, rief er aus: „Wahnsinn!“ „Wie kann so etwas geschehen? Das ist unvorstellbar. Sie missbrauchen Menschenleben.“

Kane bezeichnete den groß angelegten systematische Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden als Staatsterrorismus. „Die Partei hat Angst davor, dass Menschen traditionelle Werte und Kultur haben.
Sie kontrolliert Menschen und erlaubt keine Glaubensfreiheit", erklärte er.

Kane und sein Kommilitone unterschrieben die Petition und sagten ermutigend zu den Praktizierenden: „Die Menschen werden verstehen, wenn sie die Fakten kennen. Sie werden Ihnen helfen, viel Glück.“

Ein Passant vor dem Parlament: Die Menschen sollten davon erfahren!

Paul aus London unterschreibt die Petition, die das Ende der Verfolgung fordert.

Am Nachmittag des 20. Oktober kam der Fotograf und Grafikdesigner Paul an einer friedlichen Demonstration der Praktizierenden vor dem Parlament vorbei. An diesem Tag nahm gerade der chinesische Präsident Xi Jinping an einer Veranstaltung innerhalb des Parlaments teil.

Paul blieb stehen und sprach mit einer Praktizierenden. Er erfuhr von dem Organraub an lebenden Menschen durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) und lobte die Praktizierenden für ihre friedlichen Bemühungen, die Verfolgung zu beenden. Bereitwillig unterschrieb er die Petition gegen den Organraub.

Er habe von illegalem Organhandel gehört, sagte er, aber der staatlich geförderte Organraub an Falun Gong-Praktizierenden in China erschüttere ihn. Er wisse, dass die kommunistische Partei brutal und habgierig und nur an ihrer Macht interessiert sei. Es sei unklug, mit China aus wirtschaftlichen Interessen heraus Handel zu betreiben, während die Partei Menschenrechte opfere. Doch er sei sich sicher: Am Ende siege die Gerechtigkeit.

Andy, pensionierter Programmierer, spricht im Einkaufszentrum The Mall in London mit einem Falun Gong-Praktizierenden.

Andy war früher als Programmierer im nationalen Gesundheitssystem tätig und ist jetzt pensioniert. Am 20. Oktober kam er zum Einkaufszentrum, um den Besuch von Xi zu beobachten, dabei sah er den Protest der Falun Gong-Praktizierenden. Er sprach eine Zeitlang mit einem Praktizierenden und erfuhr so mehr über Falun Gong und der Verfolgung in China.

Andy meinte: „Falun Gong ist nicht gegen China. Es ist keine Bedrohung für irgendein Land. Es ist interessant, dass die chinesische Regierung zuvor Falun Gong unterstützt hat. Der ehemalige Parteichef Chinas, Jiang Zemin, hat die Verfolgung wegen Paranoia eingeleitet. Das ist eine ungerechte Behandlung von so vielen unschuldigen Menschen.“ Er hofft, dass die britische Regierung das Thema Menschenrechte weiterhin mit China besprechen wird.

Chinesischer Schriftsteller: „Ihr Falun Gong-Praktizierende müsst mit eurem friedlichen Protest fortfahren“

Am 20. Oktober 2015 wird der chinesische Schriftsteller Po Zhang von einem Reporter in London interviewt.

Am 20. Oktober kam der chinesische Schriftsteller Po Zhang während des Besuchs von Xi zum Einkaufszentrum The Mall in London. Es berührte ihn, dort Falun Gong-Praktizierende zu sehen.

Er findet es für die Chinesen wichtig, Botschaften wie „Falun Dafa ist gut”, „Stoppt die Verfolgung” und „Der Organraub an lebenden Menschen durch die KPCh ist unverzeihlich“ sehen zu können. Seiner Ansicht nach sollte niemand an eine Partei glauben, die Menschen täuscht und unterdrückt, die nach Güte streben. „Ihr Falun Gong-Praktizierende müsst mit eurem friedlichen Protest fortfahren“, ermutigte er die Londoner Prakizierenden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv