Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Japan: 63.000 Personen unterstützen die Strafanzeigen gegen Jiang Zemin

„Ich habe von Jiang Zemin gehört“, sagte kürzlich ein älterer, ca. 70 Jahre alter Herr in Tokio, Japan, zu einem Falun Gong-Praktizierenden, der Unterschriften sammelte. „Er ist so schlecht. Sein Herz ist so schwarz, wie meine schwarze Jacke. Sie machen eine gute Arbeit.“

Bis Ende November 2015 haben mehr als 63.000 Personen aus Kumamoto, Okayama, Hiroshima, Osaka, Nagoya, Shizuoka, Nagano, Tokio, Fukushima, Sendai und Ibaraki in Japan eine Petition unterzeichnet. Damit haben sie die Strafanzeigen der Falun Gong-Praktizierenden gegen Jiang zu unterstützt.

Vom 1. Juli bis zum 7. Dezember 2015 haben 1.009.784 Menschen aus Japan, Südkorea, Malaysia, Singapur, Indonesien, Hongkong und Macau die Petition unterschrieben. Ein Teil der Unterschriften wurde bereits an die Oberste Volksstaatsanwaltschaft und das Oberste Volksgericht in China gesendet. Eine Versandbestätigung mit Unterschrift belegt die Versendung von 388.148 Unterschriften an die Oberste Volksstaatsanwaltschaft und von 322.741 Unterschriften an das Oberste Volksgericht.

Passanten unterzeichnen die Petition, nachdem ihnen die Falun Gong-Praktizierenden die Sachlage erklärt haben.

Mitte November sammelten die Praktizierenden in Nagasaki Unterschriften. Nagasaki ist eine internationale Stadt, in der die Anwohner einen starken Sinn für Gerechtigkeit haben. Viele Menschen unterschrieben die Petition, nachdem sie von der Verfolgung erfahren hatten.

Ein Assistenzprofessor nahm einen Flyer an, wollte jedoch die Petition nicht sofort unterschreiben. Später, nachdem er sich zu Hause im Internet informiert hatte, kehrte er jedoch zurück und unterzeichnete. Er sagte: „Ich weiß nun, dass Falun Gong eine gute Praktik ist, die den Charakter und die Moral verbessert. Das ist interessant.“

Ein Behinderter unterschrieb ebenfalls die Petition. Er hatte Schwierigkeiten beim Schreiben, aber er schaffte es und unterzeichnete selbständig. Er war dadurch ins Schwitzen gekommen und sagte, er sei froh, unterzeichnet zu haben.

Falun Gong-Praktizierende sammelten auch Unterschriften in Tokio Tribunals, einem bekannten Geschäftsviertel in Shinjuku.

Am 7. November 2015 veranstalten Falun Gong-Praktizierende in Shinjuku, Japan eine Parade, um die Strafanzeige gegen Jiang zu unterstützen.

Am 7. November 2015 hielten Falun Gong-Praktizierende in Shinjuku, Japan eine Parade ab, um die Strafanzeigen gegen Jiang zu unterstützen. Viele Menschen kamen auf sie zu, fragten nach Flugblättern und unterzeichneten die Petition.

„Ich kann nicht glauben, dass in China solche unmenschliche Dinge passieren“, sagte eine ältere Dame, nachdem sie bei der Parade die Fotos über den Organraub gesehen hatte. Sie unterschrieb die Petition und sagte: „Es ist schrecklich. Die Verfolgungsopfer sind arm dran.“

Ein japanischer Chinese sagte, nachdem er die Petition unterschrieben hatte: „Ich weiß das Falun Gong gut ist und viele Krankheiten heilen kann. Falun Gong-Praktizierende sind gute Menschen. Sie arbeiten hart. Ich unterstütze euch.“

Eine Studentin aus Südkorea sah die Petition in koreanischer Sprache und sagte, dass sie zum ersten Mal von Falun Gong höre. Sie las die Petition und erfuhr von Jiangs Verbrechen. Sie sagte: „Da es nach China geschickt wird, habe ich auf Chinesisch unterschrieben.“

Ein kaukasischer Herr sah die Petition auf Englisch und wusste, dass es um Falun Gong ging. Er unterschrieb sofort und erklärte es seiner japanischen Kollegin. Sie unterzeichnete ebenfalls und sagte, bevor sie ging: „Es ist kalt. Sie arbeiten hart. Darf ich Ihnen einen Becher Kaffee anbieten?“

Hintergrund

Jiang Zemin begann im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999. Trotz Widerspruch der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der Kommunistischen Partei Chinas und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 16 Jahren zum Tod vieler Falun Gong-Praktizierender geführt. Weitaus mehr wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das Büro 610 genannt wird. Es agiert außerhalb des chinesischen Gesetzes und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen das frühere Staatsoberhaupt an.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv