Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Malaysia: Falun Dafa Konferenz zum Erfahrungsaustausch 2015 in Kuala Lumpur

Am 6. Dezember 2015 fand in Malaysia die Falun Dafa Konferenz zum Erfahrungsaustausch 2015 statt, dieses Jahr im Hotel Royale Bintang in Kuala Lumpur. Falun Dafa-Praktizierende aus Malaysia, Vietnam und Singapur nahmen an der Konferenz teil. 19 Praktizierende sprachen über ihre Kultivierungserfahrungen und wie sie die wahren Umstände der Verfolgung von Falun Dafa verbreiteten.

Die Konferenzteilnehmer schätzten diese Gelegenheit, ihre Erfahrungen austauschen und sich gemeinsam auf ihrem Kultivierungsweg verbessern zu können.

Die Malaysia Falun Dafa Konferenz zum Erfahrungsaustausch 2015
Eine Falun Dafa-Praktizierende liest ihre Kultivierungserfahrungen vor

Das Lesen des Zhuan Falun half mir, die Lügen der KPCh zu erkennen

Herr Guan Jinhe praktiziert seit einem Jahr Falun Dafa. Er hatte zuvor viel im Internet herumgestöbert und hatte die politischen Ereignisse in China verfolgt. Über die Verfolgung von Falun Dafa erfuhr er in der Zeitung Epoch Times und durch den Fernsehsender NTDTV. Dabei fiel ihm auf, dass die ausländischen Berichte über Dafa anders waren als diejenigen, die das chinesische Regime präsentierte. Das machte ihn neugierig auf Dafa. So lud er sich das Buch Zhuan Falun von der Minghui-Website herunter, um herauszufinden, um was es sich bei Falun Dafa handelte.

Herr Guan erinnerte sich: „Ich hatte das Buch gerade mal halb gelesen, als ich erkannte, dass die Aussagen der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) falsch waren. Nachdem ich das Zhuan Falun ganz gelesen hatte, waren viele meiner Fragen beantwortet und ich verstand, was Kultivierung wirklich ist. Ich lernte die Übungen alleine von dem Lehrvideo des Meisters im Internet. Nachdem ich am zweiten Tag die Übungen gemacht hatte, hatte ich einen seltsamen Geschmack im Mund, als ich eine Zigarette rauchte. Ich hatte keine Ahnung, was geschehen war. Wenn ich heute daran zurückdenke, weiß ich nun, dass der Meister sich bereits damals um mich kümmerte.“ Vier Tage nachdem er mit den Übungen angefangen hatte, hörte Herr Guan auf zu rauchen. Damit beendete er eine 15-jährige Abhängigkeit. Er erkannte, dass der Meister seinen Körper reinigte und fasste den Entschluss, sich seitdem zu kultivieren.

Herr Guan berichtete, dass er früher immer schlechte Laune gehabt und um Ruhm und Reichtum gekämpft habe. Als er mit der Kultivierung in Dafa begann, ließ er seine Eigensinne auf Ruhm und Reichtum los und war nicht länger verärgert, wenn er irgendetwas Persönliches verlor. Er dankte dem Meister aufrichtig für diese positiven Veränderungen.

Einem Polizeichef die wahren Umstände erklären

Frau Yang Jinlian aus Kuala Lumpur sprach über ihre Erfahrungen, wie sie einem Polizisten die wahren Umstände über Falun Dafa erklärte.

Eines Tages ging Frau Yang an einen Touristenort, um den Chinesen dort von Dafa zu erzählen. Bei ihrer Ankunft sah sie, dass ein Polizist das Auto einer Mitpraktizierenden angehalten hatte. Das Auto war voll mit Informationsmaterialien über Falun Dafa und die Verfolgung. Der Polizist sprach mit der Praktizierenden in einem bösartigen Ton und es sah so aus, als ob er er sie festnehmen wollte. Frau Yang fragte ihn: „Wer hat Sie hierher geschickt?“ Der Polizist antwortete, es sei das chinesische Konsulat gewesen. Frau Yang sagte zu ihm: „Folgen Sie nicht den bösen Menschen. Falun Dafa-Praktizierende werden in China furchtbar verfolgt. Sie sind nun unter dem Schutz der Vereinten Nationen.“

Der Polizist fragte Frau Yang, ob sie eine Genehmigung habe, Flugblätter zu verteilen. Frau Yang erwiderte: „Müssen Feuerwehrautos und Krankenwagen Genehmigungen haben, um Menschen zu erretten?“ Sie berichtete dem Polizisten von den Verbrechen des Organraubs an lebenden Falun Dafa-Praktizierenden in China durch die KPCh. Sie zeigte auf die Bilder der Haupttäter, die im Ausland bereits angezeigt wurden, und sagte: „Ihre Verbrechen sind in der ganzen Welt aufgedeckt worden. Ich bin sicher, Sie wollen nicht, dass auch Ihr Foto auf dieser Tafel erscheint.“

Der Tonfall des Polizisten wurde sanfter und er sagte: „Ich bin einige Male hier gewesen, aber niemand hat mit mir zuvor über all dies gesprochen. Ich danke Ihnen, dass Sie mir heute so viel erzählt haben!“ Dann wollte er ein Flugblatt mit Informationen über die Strafanzeigen gegen Jiang Zemin haben und sagte, dass er jemanden finden wolle, der Chinesisch spricht, um es für ihn zu übersetzen.

Mitpraktizierende durch Telefonate freibekommen

Frau Liu aus Festlandchina sprach über ihre Erfahrungen mit Telefonaten, die sie führt, um in China eingesperrte Mitpraktizierende freizubekommen. Sie sagte, dass wir Dafa-Praktizierenden alles gut machen würden, solange wir es von ganzem Herzen tun. Sie arbeitet dort, wo sie gebraucht wird, um Lebewesen zu erretten. Sie findet solche Telefonate nach China sehr wichtig.

Als Frau Liu hörte, dass vier Falun Dafa-Praktizierende in einer Polizeistation eingesperrt waren, rief sie eines Abends dort an. Sie erklärte dem Polizisten, dass die „Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens“ fabriziert wurde, um Dafa zu verleumden und dass Falun Dafa auf der ganzen Welt praktiziert wird. Anschließend erläuterte sie die bösartige Natur der KPCh. Am nächsten Morgen führte sie einen weiteren Anruf, um diese vier Praktizierenden freizubekommen.

Ein KPCh-Funktionär nahm den Hörer ab und berichtete ihr, dass die Polizeistation am Abend zuvor über 300 Telefonanrufe erhalten habe. Obwohl er Frau Liu beschimpfte, sagte sie ihm freundlich voraus, dass ihm seine Teilnahme bei der Verfolgung Unglück bringen werde. Der chinesische Funktionär war außerordentlich erschüttert. Daraufhin wurden zwei der inhaftierten Praktizierenden noch am selben Tag wieder freigelassen.

Die ganze Familie profitiert von Dafa

Herr Li Mingke hatte vor über zehn Jahren von Falun Dafa gehört, doch wurde er von der KPCh-Propaganda und den verleumderischen Lügen getäuscht. Glücklicherweise traf er im Jahr 2012 einen Falun Dafa-Praktizierenden und chinesischen Arzt, der ihm die wahre Geschichte über Falun Dafa erzählte. Danach begann Herr Li mit der Kultivierung.

Er berichtete, dass er früher an materiellen Dingen gehangen und seine Moral daraufhin gesunken sei. Er sei mit der entarteten Moral der Gesellschaft dahingetrieben. Als Taxifahrer berechnete er seinen Kunden zu viel und wurde leicht wütend. Es war die Macht von Falun Dafa, die ihn schließlich verändert habe. Nun folge er den Prinzipien Wahrhaftigkeit – Barmherzigkeit – Nachsicht in allen Lebenslagen und sei geduldig und ehrlich geworden. Er schaue häufig nach innen und erinnere sich ständig daran, nicht vom Weg abzukommen.

Als Herr Li durch die Kultivierung seine Xinxing erhöhte, verschwanden alle seine Krankheiten. Davor hatte er an Magenproblemen, Arthritis, hohem Blutdruck und anderen Krankheiten gelitten. Nun ist er gesund und fühlt sich leicht.

Als seine Frau und Mutter die Vorteile von Falun Dafa sahen, begannen auch sie, Dafa zu praktizieren. Kurz danach verschwanden auch die Krankheiten seiner Frau und Mutter. Seine Mutter hatte früher grünen Star. Nachdem sie mit dem Praktizieren angefangen hatte, vergaß sie eines Tages ihre Augentropfen. Sie dachte erst am nächsten Tag wieder daran, doch ihre Augen waren in Ordnung. Seither nimmt sie keine Medikamente mehr ein. Ihr grüner Star war sechs Monate, nachdem sie mit der Kultivierung begonnen hatte, vollkommen verschwunden.

Herr Li spricht mit vielen Menschen auf der Arbeit, unter anderem mit Menschen aus Festlandchina. Er erzählt ihnen von Falun Dafa und gibt ihnen Informationsmaterialien. Chinesen sind überrascht, wenn sie von der brutalen Verfolgung in China erfahren. Herr Li spricht mit jedem Kunden über die Vorteile von Dafa und enthüllt die Verfolgung in China.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv