Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien/ Sydney: Kundgebung zur Unterstützung der 200.000 Strafanzeigen gegen Chinas Ex-Staatsoberhaupt Jiang Zemin

Am 12. Dezember 2015 haben sich im Belmore Park in Sydney, Australien, Menschen aus allen Gesellschaftsschichten versammelt. Sie wollten damit die 200.000 Falun Dafa-Praktizierenden und ihre Familien unterstützen, die für die Menschenrechte eintreten und Strafanzeige gegen Jiang Zemin, das ehemalige chinesische Staatsoberhaupt, erstattet haben.

Jiang Zemin setzte 1999 die Verfolgung von Falun Dafa im Alleingang in Kraft und Millionen Praktizierende leiden seit Jahren an enormen Einbußen. Viele verloren dabei ihr Leben. Die Sprecher bei der Kundgebung riefen das chinesische Regime auf, die jetzt noch andauernde Verfolgung von Falun Dafa zu beenden.

Menschenrechte unterstützen und Strafanzeige gegen Jiang erstatten

 
John Deller vom australischen Falun Dafa-Verein

John Deller, der Sprecher des australischen Falun Dafa-Vereins, sprach bei der Kundgebung über die Strafanzeigen: „Die heutige Kundgebung unterstützt die über 200.000 Falun Dafa-Praktizierenden, die gegen den ehemaligen Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Chinas, Jiang Zemin, Strafanzeige erstattet haben. Jiang wird angezeigt für seine Rolle bei der Verfolgung von unschuldigen Chinesen, die Falun Dafa praktizieren.

Falun Dafa ist auf der ganzen Welt anerkannt und beliebt. Nur in China werden die Menschen gefoltert und getötet, weil sie versuchen, gute Menschen zu sein. Sie folgen nur den Prinzipien Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht“, erklärte Deller. „Der kanadische Ministerpräsident Justine Trudeau hat – wie berichtet – letzten Monat beim APEC-Gipfeltreffen die Verfolgung von Falun Dafa mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping besprochen. Die australische Regierung kann sich mit der kanadischen Regierung zusammenschließen und eine vereinte Stimme erheben, um die Verfolgung von Falun Dafa zu beenden.“

Deller schloss mit den Worten: „Australien wird nicht nur 'Chinesen helfen'. Es wird auch den Australiern helfen – indem es sich für unseren Gerechtigkeitssinn und einen fairen Ablauf ausspricht. Die Australier können helfen, Jiang vor Gericht zu bringen und einstige Werte und Moralvorstellungen der traditionellen Kultur Chinas zu unterstützen. Diese sind universell und können Harmonie bringen, wo immer sie auch angenommen und verstanden werden.“

Stadträte fordern, dass die Regierung zur Lage der Menschenrechte in China Stellung bezieht

 
James Shaw, der Stadtrat von Parramatta, spricht bei der Kundgebung

James Shaw, der Stadtrat von Parramatta, sagte bei der Kundgebung: „Ich finde es wichtig, dass Jiang Zemin für seine Taten und für die schwerwiegenden Angaben über seine Verstöße gegen die Menschenrechte zur Verantwortung gezogen wird. Vor einiger Zeit gab es in dem TV-Kanal SBS eine Dokumentation über Organraub und darüber, wie Ärzte und andere Arbeiter im chinesischen Krankenhaussystem über den fortwährenden Organraub sprechen. Das passt zu den Anschuldigungen.

Die australische Regierung und alle Parlamentsmitglieder müssen sich zu den Menschenrechten in China äußern und sie müssen sich dafür aussprechen, dass die Führung von China zur Verantwortung gezogen wird. Wenn ich 'aussprechen' sage, meine ich nicht private Gespräche oder private Konferenzen, weil wir auch öffentlich Stellung beziehen sollten.

Die australische Regierung und andere Politiker sollten öffentlich erklären, dass die Menschenrechte eine wichtige Angelegenheit für die chinesische Regierung sein sollten. Die Menschenrechte aller ihrer Bürger sollten geschützt werden, auch die von Falun Dafa-Praktizierenden. Wir müssen öffentlich dafür eintreten, dass die Verletzung der Menschenrechte geahndet werden sollten. Ich freue mich, euch heute hier zu unterstützen. Ich gratuliere euch zu der geleisteten Arbeit. Ich werde euch weiterhin unterstützen“, ergänzte Shaw.

Bewunderung und Unterstützung für die 200.000 mutigen Chinesen

 
Stadtrat Andrew Wilson zollt jenen in China Tribut, die Jiang Zemin angezeigt haben

Andrew Wilson, ein weiterer Stadtrat von Parramatta, sprach von den Strafanzeigen in den höchsten Tönen und brachte seine Unterstützung zum Ausdruck. Er sagte: „Alles, was wir in unserer Gemeinschaft tun können, um dem Rest der Welt zu helfen, sollten wir tun, um diese großartige Bewegung in China zu unterstützen und um den normalen Rechtsweg wieder herzustellen.“

Gerechtigkeit für die Opfer der Verfolgung

 
Bob Vinnicombe, Menschenrechtsaktivist

Der Menschenrechtsaktivist Bob Vinnicombe ist der Meinung, dass die Opfer der Verfolgung Gerechtigkeit verdienen. Er sagte: „Die heutige Kundgebung war eine Veranstaltung für Gerechtigkeit für alle verfolgten Menschen im kommunistischen China. Durch sie wurden die Strafanzeigen der Falun Dafa-Praktizierenden und ihrer Familienangehörigen gegen das ehemalige Staatsoberhaupt Jiang Zemin unterstützt.“

Vinnicombe forderte jeden bei der Kundgebung eindringlich auf: „Gehen Sie und sprechen Sie mit ihren Parlamentsabgeordneten, ihren örtlichen Medien und mit allen aufstrebenden politischen Kandidaten. Berichtet ihnen vom Organraub in China.“

Dr. Thang Ha, der Vorsitzende der vietnamesischen Gemeinschaft im australischen New South Wales (VCA-NSW), schickte einen Brief anlässlich der Kundgebung, um seine Unterstützung zu zeigen. In seinem Brief stand: „In der Volksrepublik China leiden die Praktizierenden von Falun Gong immer noch seit der massiven Niederschlagung im Jahr 1999. Die VCA-NSW wünscht dem Falun Dafa-Verein von Australien jeglichen Erfolg mit der Kundgebung im Belmore Park in Sydney.“

Chinesen zeigen Unterstützung für Falun Gong

 
Passanten unterschreiben die Unterschriftenliste, um die Bemühung zu unterstützen, die Aufmerksamkeit auf die Verfolgung zu lenken

Ein Student von der Universität New Castle sagte, dass er während seiner Zeit in China Propaganda gegen Falun Dafa gehört habe. Er beschloss, Chinas Internet Firewall zu umgehen und ausländische Berichte über die Praktik zu lesen. Er kam zu der Kundgebung, um mehr über die Verfolgung zu erfahren. Nach einem Gespräch mit Praktizierenden beschloss er, aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und ihren zugehörigen Organisationen auszutreten.

Eine Frau aus China kam zur Kundgebung und hörte sich still die Reden an. Sie unterschrieb die Unterschriftenaktion, um die Strafanzeigen zu unterstützen. Sie erklärte den Praktizierenden, dass sie bereits aus der KPCh und ihren Organisationen ausgetreten sei. Sie hob ihren Daumen und zeigte so ihren Respekt und ihre Bewunderung für die lang anhaltenden Bemühungen der Praktizierenden, die Verfolgung zu beenden.

Jiang Zemin sollte vor Gericht gestellt werden

 
Die Studentin Christine Rucas

Christine Rucas ist Studentin an der Universität in Melbourne. Sie besuchte Sydney mit ihrem Freund. Als sie von der Verfolgung hörte, fühlte sie sich schrecklich. Sie meinte, dass jeder die Freiheit haben sollte, seinen Glauben auszuüben und dass Jiang für seine Taten vor Gericht gestellt werden sollte. Sie hoffte, dass die Praktizierenden die Strafanzeigen gewinnen werden. Bevor sie ging, sagte sie, dass sie die Information auf ihre Facebook-Seite und in ihrem Aufsatz über Ethik erwähnen werde, um mehr Menschen über die Verfolgung zu informieren.

Hintergrund

Jiang Zemin begann im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999. Trotz Widerspruch der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der Kommunistischen Partei Chinas und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 16 Jahren zum Tod vieler Falun Gong-Praktizierender geführt. Sehr Viele wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das Büro 610 genannt wird. Es agiert außerhalb des chinesischen Gesetzes und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen das frühere Staatsoberhaupt an.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv