Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

„Jeder Singapurer sollte unterschreiben und so zeigen, dass er Jiang Zemin vor Gericht gestellt sehen will“

Um die seit kurzer Zeit bestehende Welle von Strafanzeigen gegen Jiang Zemin zu unterstützen, sammelten die Falun Gong-Praktizierenden am 14. Dezember im Hong Lim Park in Singapur Unterschriften. Der ehemalige Vorsitzende der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) Jiang Zemin hatte 1999 die Verfolgung von Falun Gong in China begonnen. Die Unterschriftensammlung wurde von den Anwohnern sowie Besuchern mit verschiedenem kulturellen Hintergrund herzlich unterstützt. Sie riefen die chinesische Regierung dazu auf, Jiangs Verbrechen während der 16-jährigen Verfolgung zu untersuchen.

Bis zum 5. Dezember, also weniger als eine Woche vor dem Tag der Menschenrechte, unterschrieben mehr als eine Million Asiaten eine Unterschriftenliste, mit der sie die 200.000 Strafanzeigen von Falun Gong-Praktizierenden gegen Jiang Zemin unterstützen. Viele Menschen gaben an, dass ihr Beweggrund zu unterschreiben, vor allem der grausame, staatlich geförderte Organraub bei lebenden Falun Gong-Praktizierenden sei.

 

Falun Gong-Praktizierende zeigen vor der Unterschriftensammlung im Hong Lim Park die Falun Gong-Übungen.

 
 

Die Unterschriftensammlung zur Unterstützung der Forderung, Jiang Zemin vor Gericht zu stellen, findet großen Anklang.

Viele örtliche Anwohner drückten ihre Unterstützung für die Bemühungen aus, Jiang vor Gericht zu stellen. Resha Motilal, eine 28-jährige Finanzanalystin, war von der Grausamkeit der Verfolgung schockiert. „Es ist unfassbar“, sagte sie. „Jeder Singapurer sollte die Liste zur Unterstützung der Forderung, Jiang Zemin vor Gericht zu stellen,unterschreiben, um dabei zu helfen, dass Jiang Zemin vor Gericht gestellt und die Verfolgung beendet wird.“

Sukri Kadola, ein 43-jähriger Innenarchitekt, wusste bereits viel über die Verfolgung von Falun Gong in China. Er lobte den friedlichen Widerstand der Falun Gong-Praktizierenden.

„Obwohl ich nicht Falun Gong praktiziere unterstütze ich voll und ganz die Unterschriftensammlung und die friedliche Aktion heute“, erklärte er einem Praktizierenden. „Solche Aktivitäten können den Menschen verstehen helfen, was in China geschieht. Und es wird die Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinde auf sich ziehen. Das wird China unter Druck setzen, die Verfolgung zu beenden.“

Kadola fügte eindringlich hinzu: „Egal wie mächtig eine Regierung ist, sollte sie doch nicht ihre Macht ausnutzen, um zu tun, was sie gerade will. Jeder sollte etwas unternehmen, um die Verfolgung zu beenden.“

Nachdem Rakiv Uddin, ein 32-jähriger Bengale, unterschrieben hatte, ging er zurück zu seiner Arbeit und bat seine Kollegen, ebenfalls zu unterschreiben. „Die Folter macht mich wirklich traurig“, sagte er. „Das sollte sofort aufhören. Ich verstehe nicht, warum in China Menschen wegen ihres Glaubens verfolgt werden. Jeder sollte frei seinen Glauben ausüben können.“

Mehrere Besucher aus Frankreich, den Niederlanden und Kanada erzählten den Praktizierenden, dass sie in ihren Heimatländern ähnliche Aktivitäten gesehen hätten. Sie alle verurteilten Jiangs Verbrechen gegen die Menschlichkeit und unterschrieben die Liste.

Christy, ein Sprecher einer britischen Menschenrechtsorganisation, hält es für eine Schande, dass die Verfolgung bereits so lange vor sich geht. Er sagte, das es der größte und zugleich „stillste“ Fall von Gewalt und Folter auf der Welt sei.

Christy hält die Mainstream-Medien für mitverantwortlich, da diese wegen politischem oder wirtschaftlichem Druck durch die KPCh größtenteils Stillschweigen über die Verfolgung von Falun Gong bewahrten. „Sie sind Mittäter“, sagte er. „Die Medien auf der ganzen Welt sollten dabei helfen, die Ermordung von Falun Gong-Praktizierenden zu untersuchen.“

Herr Zheng, ein chinesischer Student, freute sich, die Falun Gong-Übungen zu sehen. Er sagte: „Es ist sehr wichtig, dass die Chinesen erfahren, was Falun Gong wirklich ist.“

In China wurde eine ganze Reihe von Menschen um Zheng verhaftet, weil sie Falun Gong praktizierten. Wegen der Propaganda der Regierung fürchtete er sich vor Falun Gong, doch er wollte die Wahrheit erfahren. Es gelang ihm, die Internet-Blockade zu umgehen und viele Veröffentlichungen von Falun Gong zu lesen, einschließlich des Zhuan Falun (Li Hongzhi) und der Neun Kommentare über die Kommunistische Partei.

Was er las, änderte seine Ansichten. „Ich war froh zu erfahren, was wirklich geschah. Die Lehre von Falun Gong, Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht, ist großartig. Es ist eine aufrichtige Kultivierungs-Praktik“, sagte Zheng.

Zheng freute sich, die Liste zu unterschreiben. „Der Organraub ist zu grausam“, sagte er. „Jiang hat so viele Menschen töten lassen. Er ist ein wirklicher Terrorist!“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv