Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Taiwan: Chinesische Touristen genießen die Landschaft im Taroko Nationalpark und erfahren von Falun Gong

Touristen sehen sich gerne interessante Dinge an. Besucher aus China, die den Taroko Nationalpark in Ost-Taiwan besuchen, erwarten den Tunnel der neun Windungen, den Schrein des ewigen Frühlings und andere Ausflugsziele. Während sie die einzigartige Landschaft genießen, treffen sie sehr häufig auf Szenen, die in Festlandchina nicht zu sehen sind – Falun Gong-Praktizierende, die meditieren oder die Übungen machen.

Falun Gong-Praktizierende machen am 20. Dezember 2015 im Taroko Nationalpark die Übungen.

Bevor Falun Gong im Juli 1999 von Jiang Zemin, dem ehemaligen Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Chinas, verboten wurde, sah man in den meisten Parks in China, die in der traditionellen chinesischen Kultur verwurzelten sanften Übungen.

Durch eine systematische Unterdrückungskampagne und einer landesweiten Hasspropaganda in Rundfunk und Fernsehen, hetzte Jiang viele Chinesen gegen Falun Gong und die Lehre von Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht auf.

Die freiwilligen Anstrengungen der Falun Gong-Praktizierenden an touristischen Ausflugszielen bieten chinesischen Touristen die Gelegenheit, zu erfahren, was Falun Gong ist. Sie werden dort auch informiert, wie diese 16 Jahre andauernde Verfolgung das Leben, die Familien und die Arbeit von Millionen von Praktizierenden beeinflusst hat.

Chinesische Touristen beobachten die Menschen beim Üben und machen Fotos.

Die Touristen erfuhren von den Massenmorden, die das kommunistische Regime während seiner verschiedenen politischen Kampagnen begangen hat und von den Folterungen von Falun Gong-Praktizierenden, die bis heute durchgeführt werden. Danach traten einige der Touristen aus der kommunistischen Partei und ihren Jugendorganisationen aus.

Ein Tourist berichtete, dass viele Menschen in China über die Verbrechen, die Jiang begangen hat, Bescheid wüssten. „Ich habe auf dieser Reise viel über Falun Gong erfahren und habe erkannt, dass ich völlig falsche Vorstellungen darüber hatte“, stellte er fest.

„Ja, ich unterstütze Sie bei den Strafanzeigen gegen Jiang“, fügte er hinzu. Er bezog sich dabei auf die Bewegung, den ehemaligen chinesischen Staatspräsidenten für den Beginn und die Leitung der brutalen Kampagne gegen Falun Gong, anzuzeigen. Seit Mai 2015 haben mehr als 200.000 Personen beim Obersten Volksgericht Chinas Strafanzeigen gegen Jiang erstattet.

Falun Gong-Praktizierende sprechen mit Touristen über die Verfolgung in Festlandchina.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv