Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Singapur: Neujahrsgrüße an den verehrten Meister von der Falun Dafa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch 2015

Am 27. Dezember 2015, kurz vor Beginn des neuen Jahres, richteten die Praktizierenden in Singapur die Falun Dafa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch aus. Mit dabei waren auch Praktizierende aus Vietnam, Malaysia und Indonesien.

Auf der Konferenz teilten 23 Praktizierende unterschiedlichen Alters mit, wie sie sich verbessert hatten, seitdem sie den Prinzipien Wahrhaftigkeit – Barmherzigkeit – Nachsicht folgen. Die friedliche Atmosphäre beeindruckte Herrn Ruan aus Vietnam sehr.

„Hierher zu kommen, ist so, als würde man nach Hause kommen, obwohl wir den Meister nicht persönlich treffen können“, sagte Herr Ruan.

Nach der Konferenz versammelten sich die Teilnehmer, um ein Gruppenfoto zu machen, das mit ihren Neujahrswünschen für 2016 an den verehrten Meister geschickt werden soll.

 
Praktizierende bei der Fa-Konferenz in Singapur

Junge Praktizierende: Den Prinzipien des Dafa folgen

 
Junge Praktizierende teilen ihre Kultivierungserfahrung mit

Gesundheit von 10-jährigem Jungen verbesserte sich

Der 10-jährige Junjun war eher kränklich, ehe er Falun Dafa zu praktizieren begann und benötigte stets Medikamente. Er musste mindestens zweimal im Monat zum Arzt gehen. Bei jedem Besuch bekam er Rezepte für verschiedene Medikamente. Diese verursachten bei ihm Fieber und schwächten ihn. Er sah blass aus und war dünn, was seine Eltern in Sorge versetzte.

Junjun sagte: „Ich hatte kaum Appetit und immer Schlafprobleme. Wenn ich schon die Medikamente sah, musste ich weinen und mir war übel. Als ich dann die Medikamente einnahm, erbrach ich sie und auch mein Essen.“

Junjuns Mutter schrieb ihn bei der Minghui-Schule ein. Diese Schule wird von Falun Dafa-Praktizierenden geführt und ist für Kinder ab sieben Jahren bestimmt. Das war der Beginn seines Kultivierungsweges im Dafa. Er wurde gesünder und schon bald darauf brauchte er auch keine Medikamente mehr.

Er sagte: „In der Minghui-Schule lese ich das Buch Zhuan Falun, das Hauptwerk von Falun Dafa und praktiziere mit anderen jungen Praktizierenden die Übungen. Das hat mein kümmerliches zu einem zufriedenen Leben gemacht.

Junjuns Vater, der kein Praktizierender ist, war entschieden dagegen, dass Junjun Dafa praktiziert. Aber als er erlebte, wie Junjun wieder gesund wurde, änderte er seine Einstellung. Er erinnerte Junjuns Mutter sogar daran, das Zhuan Falun mitzunehmen, als er seine Familie im letzten Monat auf eine Urlaubsreise nach Hong Kong mitnahm.

Siebenjähriger Xuanxuan folgt den Prinzipien des Dafa

Der siebenjährige Xuanxuan ist Erstklässler. Er wurde im Jahr 2013 bei der Minghui-Schule eingeschrieben.

„Es gefällt mir sehr, Schüler der Minghui-Schule zu sein“, sagte Xuanxuan. „ Jede Woche erinnere ich meine Mutter daran, meinen Bruder und mich zur Minghui-Schule zu bringen… Allmählich begreife ich, dass man als Praktizierender Barmherzigkeit und Nachsicht üben soll. Wir dürfen nicht zurückschlagen oder schimpfen, wenn wir geschlagen oder beleidigt werden. Also versuche ich, den Anforderungen des Meisters zu folgen.“

Wenn ihn in der Schule jemand schikanierte, versuchte er wirklich sehr, seinen Ärger zu überwinden, weil er eigentlich diesen Schüler am liebsten geschlagen hätte. Aber er erinnerte sich daran, dass er Dafa praktizierte und man sich als solcher nicht so verhalten sollte.

Er sagte: „Ich habe mich so geärgert, dass ich zur Toilette gegangen bin und laut geschrien habe. Ich habe den Meister [den Gründer von Falun Dafa] um Hilfe gebeten. Als ich aufhörte zu weinen, ging es mir wieder besser und ich bin wieder in den Unterricht gegangen.“

Xuanxuan achtet immer mit darauf, das Klassenzimmer sauber zu halten und hilft den Mitschülern, wenn sie etwas brauchen. Sein Lehrer lobte ihn und er gewann den Preis für herausragende Tugenden und bekam zudem ein Stipendium.

Jugendliche Praktizierende: Die Gelegenheit, sich im Dafa zu kultivieren zu schätzen wissen

Lingxi praktiziert seit dem Kindesalter Falun Dafa mit ihrer Mutter. Aber während sie heranwuchs entfernte sie sich allmählich immer mehr von der Praktik. Das kam durch die dauernde Indoktrination an der Schule und später dann durch den Druck im Berufsleben und weil sie das Leben genießen und es bequem haben wollte. Sie las nur noch selten Bücher von Falun Dafa und beteiligte sich kaum mehr am Fa-Lernen in der Gruppe oder an den Übungen. Wenn sie nachts allein war, fragte sie sich oft, ob sie überhaupt noch eine Praktizierende war.

Für sie war es nicht einfach, sich wieder im Dafa zu kultivieren. Immer wenn sie Bücher von Falun Dafa las, stieß sie auf heftige Störungen durch das Karma. Ebenso erlebte sie negative Gedanken und zweifelte am Meister. Dadurch erlebte sie einige Xinxing-Pässe. Allerdings widerstand sie beständig den unaufrichtigen Gedanken und war schon bald entschlossen, all das gut zu machen, was Praktizierende tun sollen. Sie las die Bücher von Falun Dafa, sendete aufrichtige Gedanken aus und sprach mit den Menschen über die Praktik.

Sie wurde eine wahrhaft fleißige Kultivierende, nachdem sie sich im April in Japan die Aufführung von Shen Yun angeschaut hatte.

„Ich beteiligte mich an mehreren Projekten zur Fa-Bestätigung“, sagte sie. „Obwohl ich nach einer Woche Arbeit müde war, fühlte ich mich in dem Moment, in dem ich bei einem Projekt von Falun Dafa mitmachte, energiegeladen und zufrieden. Ich musste öfters bis Sonnenaufgang aufbleiben, um das Layout für Materialien zur Erklärung der wahren Umstände anzufertigen und fühlte mich sehr wach, wenn ich zu einem Touristenplatz ging, um dort am Morgen die Übungen zu praktizieren. Jetzt geht es mir gut, sogar mit nur drei oder vier Stunden Schlaf.“

Sie fuhr fort: „Obwohl wir jung sind, dürfen wir unsere Zeit nicht verschwenden. Wir dürfen nicht der Verlockung der menschlichen Gesellschaft nachgeben. Sollten wir nicht standhafter in unserer Kultivierung sein und uns aktiv an mehr Projekten der Fa-Bestätigung beteiligen?“

Ältere Praktizierende: Mit den Chinesischen Touristen persönlich über Falun Dafa sprechen

 
Eine Praktizierende teilt ihre Kultivierungserfahrung mit.

Frau Tang spricht an Bahnstationen und an Touristenplätzen mit den chinesischen Touristen. Sie ermutigt sie und hilft ihnen, aus der Kommunistischen Partei (KPCh) und ihren Unterorganisationen auszutreten.

Sie hat bereits alle Arten von Menschen getroffen, auch welche, die sie anschrien und beleidigten. Sie gibt nie auf und versucht ihre Sache gut und mit einem barmherzigen Herzen zu machen. Sie erklärt es aus der Sicht des jeweiligen anderen, wenn sie auf Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und unterschiedlichen Alters stößt.

Sie merkt, dass es schwieriger ist mit den chinesischen Touristen an Touristenplätzen in Kontakt zu kommen. Sie muss sehr schnell sprechen, um Störungen von den Reiseleitern zu vermeiden und muss auch schnell reagieren, weil manche Touristen andere nicht wissen lassen wollen, dass sie aus der KPCh ausgetreten sind. Sie liest Erfahrungsberichte, die auf der Minghui-Website veröffentlicht wurden und schreibt sich die Informationen, die sie für ihre Erklärung der wahren Umstände brauchen kann, heraus und lernt sie auswendig.

Einmal traf sie drei ältere chinesische Pensionäre, die Regierungsbeamte gewesen waren. Sie waren alle Parteimitglieder. Frau Tang erklärte geduldig, dass die KPCh dem Untergang geweiht sei und sie doch sicher keine Mitglieder sein wollten, wenn die Partei nicht mehr an der Macht sei. Einer trat aus der Partei aus und half dann dabei, seinen Freund und den anderen Touristen zu überzeugen, ebenso aus der KPCh auszutreten.

Neuer Praktizierender: Erhöhung bei der Kultivierung im Dafa

Nachdem einige neue Praktizierende Freunden und Verwandten zugehört oder von der Praktik im Internet erfahren hatten, haben sie mit der Kultivierung im Dafa begonnen. Ihre Xinxing mäßigte und erhöhte sich und sie beteiligten sich schnell an Bemühungen zur Erklärung der wahren Umstände.

Frau Xu, die vor zwei Jahren begonnen hatte, Dafa zu praktizieren, sagte: „Ehe ich anfing, Falun Dafa zu praktizieren, war ich sehr auf Ruhm und Reichtum aus und führte ein gestresstes Leben, das aus dieser Besessenheit resultierte. Als ich mit der Kultivierung im Dafa anfing und von der wahren Bedeutung des Lebens erfuhr, erkannte ich, dass ich diese Eigensinne aufgeben musste, um zu meinen wahren Wurzeln zurückkehren zu können. Obwohl ich diese Prinzipien verstand, fiel es mir nicht leicht, meine Eigensinne loszulassen.“

Frau Xu und ihr Mann besaßen ein Geschäft für Meeresfrüchte, aber schlossen es wegen schwacher Nachfrage. Dann gingen sie dazu über, in einem Einkaufszentrum am Stand Satay zu verkaufen. Satay ist mariniertes gegrilltes Hähnchen, serviert in Erdnusssauce. Aber dass ihr Sozialstatus von Geschäftsleuten zu einfachen Händlern gefallen war, ärgerte sie und ihren Mann, und sie waren ständig auf der Suche nach besseren Arbeitsmöglichkeiten. Frau Xus Mann schrieb sich für einen Koch-Wettbewerb ein, der vom Fernsehen organsiert wurde. Sie dachte, dass es ihr Geschäft fördern würde, wenn ihr Mann den Wettbewerb gewinnen würde.

Viele der Preisrichter und Mitglieder der Öffentlichkeit unterstützten ihren Mann und es schien, als würde er den Titel bekommen. Aber letztendlich bekam er den zweiten Platz. Da gefror ihr Herz und sie fiel in eine tiefe Depression. Sie weigerte sich, das Fa zu lernen oder die Übungen zu praktizieren. Mit Hilfe und der Ermutigung von Mitpraktizierenden erkannte sie, dass der Meister diesen Kochwettbewerb benutzt hatte, um ihren Eigensinn auf Ruhm und Reichtum zu beseitigen.

Mit Tränen in den Augen sagte Frau Xu: „Meister, ich lag falsch. Ich will weiterhin Falun Dafa praktizieren. Zukünftig werde ich mit Sicherheit das Fa lernen und öfter nach innen schauen.

Vietnamesischer Praktizierender: Eine Umgebung für Dafa erschaffen

Der Vietnamesische Praktizierende Yu Xin (Pseudonym) nahm nicht an der Fa-Konferenz teil. Er schickte seinen Erfahrungsbericht im Vorfeld an die Konferenz und thematisierte, dass sich Falun Dafa in Vietnam schon weit verbreitet hat.

Yu Xin hatte im Jahr 2001 von einem Freund erfahren, dass viele Menschen in seiner Gegend Falun Dafa praktizierten. Er wurde neugierig und schaute im Internet nach weiteren Informationen. Später nahm er an einer Fa-Lerngruppe teil und ging auf einen Übungsplatz.

Zunächst wollte er nicht, dass andere erfuhren, dass er Falun Dafa praktizierte, aber Gespräche mit den Praktizierenden lösten dann den Knoten in seinem Herzen. Sie trafen Menschen, die an der Praktik interessiert waren und wechselten sich damit ab, diesen Menschen die wahren Umstände zu erklären. Er konnte deren Fragen auch gut beantworten, weil er zu Beginn seiner Kultivierung selbst auch viele ähnliche Fragen gehabt hatte. Dadurch, und dank der sorgsamen Arrangements des Meisters, fingen viele Menschen an, Falun Dafa zu praktizieren und es wurden viele neue Übungsplätze und Fa-Lerngruppen gegründet.

Praktizierende sagen zur Fa-Konferenz: Inspirierend und nützlich

Der langjährig Praktizierende Herr Zhang sagte, dass die Teilnahme an der Fa-Konferenz ihm das Gefühl gegeben habe, dass er gereinigt worden sei und er habe dadurch sehr profitiert. Er sagte: „Wenn ich mich mit anderen Praktizierenden vergleiche, kann ich nun meine Lücken sehen. Ich habe gesehen, wo ich den Anforderungen des Fa in meinem täglichen Leben noch nicht gerecht werde. Ich habe das Gefühl, dass ich erst jetzt gelernt habe, wie man sich kultiviert.“

Nach den Vorträgen, so Herr Li, hoffe er, fleißiger zu werden und an mehr Projekten teilnehmen zu können. Er spürt, dass die Zeit angepasst werden kann. Manche Praktizierende benötigten nur drei bis vier Stunden Schlaf pro Tag, aber er brauche fünf Stunden. Er habe jetzt erkannt, dass er bei mehr Projekten von Falun Dafa teilnehmen könne, wenn er sich zeitlich abstimmen kann.

Herr Du aus Vietnam sagte, dass sie in Vietnam Druck bekämen, verglichen mit der Umgebung in Singapur. Er hoffe wirklich, dass die dortige Umgebung entspannter werde würde, wenn sie es besser machten.

Herr Hong, der sich schon 20 Jahre lang kultiviert hat, sagte, dass er vom Fleiß der Praktizierenden, die später als er angefangen hätten, Dafa zu praktizieren, beeindruckt sei. Er spüre, dass er allmählich nachgelassen habe, seitdem er China verlassen habe. Jetzt sei er entschlossen, sich fleißig zu kultivieren, als hätte er eben erst angefangen.

Herr Xie, der vor sechs Monaten begonnen hat, Falun Dafa zu praktizieren, und auch sein Freund Herr Huang, der erst seit einem Monat Falun Dafa praktiziert, gingen zusammen zur Fa-Konferenz. Beide sagten, dass das, was die Praktizierenden mitgeteilt hätten, großartig sei! Sie sagten, dass es zwischen ihnen und anderen Praktizierenden ein großer Abstand gebe.

Frau Xiahua, die im Namen eines vietnamesischen Praktizierenden einen Bericht vorlas, sagte, dass sie von den starken aufrichtigen Gedanken des Praktizierenden beeindruckt sei, besonders weil er sich in einer anstrengenderen Umgebung kultiviere.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv