Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA/Chicago: 4.000 Unterschriften fordern China auf, Jiang Zemin vor Gericht zu stellen

Für Rita Sabbini, die im Randbezirk Chicagos wohnt, ist die Grausamkeit des kommunistischen Regimes nichts Neues. Trotzdem ist sie von der weiterhin anhaltenden Unterdrückung der Falun Gong-Praktizierenden im heutigen China – insbesondere von dem Organraub an lebenden inhaftierten Praktizierenden – äußerst schockiert.

„Ich weiß, dass die Kommunistische Partei Chinas sehr viele unschuldige Menschen getötet hat, so viele Menschen. Das muss aufhören“, sagt sie, während sie die Unterschriftensammlung unterschreibt mit der Forderung, Jiang Zemin vor Gericht zu stellen.

Jiang hatte im Juli 1999 die Unterdrückung von Falun Gong begonnen. Etliche Millionen Praktizierende und ihre Familien mussten seither unter dieser Verfolgung leiden. Seit Mai 2015 haben mehr als 200.000 Personen Strafanzeige gegen Jiang Zemin bei den chinesischen Behörden erstattet.

Breite Unterstützung außerhalb Chinas

Diese Welle erhielt auch breite Unterstützung außerhalb Chinas. Mehr als eine Million Unterschriften wurden bisher alleine in Asien gesammelt. Frau Sabbinis Unterschrift ist zum Beispiel eine von 4.000, die vor kurzem an die Oberste Volksstaatsanwaltschaft in Peking geschickt wurden und am 3. Januar dort ankamen.

Einige in Chicago gesammelte Unterschriften, die an die Oberste Volksstaatsanwaltschaft in Peking geschickt wurden.

In den Unterschriftensammlungen wird Folgendes von der Obersten Volksstaatsanwaltschaft gefordert:
* Die Rolle von Jiang Zemin und seiner Fraktion bei der Verfolgung von Falun Gong soll untersucht werden.* Wie Jiang Zemin gegen das chinesische Gesetz, die Verfassung und die internationalen Menschenrechtsverträge verstoßen hat, soll untersucht werden.* Jiang Zemin soll wegen seiner Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Folter und dem versuchten Völkermord vor Gericht gestellt werden.

Laurie Turner, ebenfalls aus Chicago, bezeichnet die Gräueltaten als „abscheulich“. Sie sagt: „Die Unterdrückung macht überhaupt keinen Sinn.“ Als sie die Unterschriftensammlung unterschrieben hat, wünscht sie, mehr über die Falun Gong-Übungen und die Lehre zu erfahren.

Nachdem ein Praktizierender einem Passanten an der Chicago Union Station von den Misshandlungen erzählt hat, die Falun Gong-Praktizierende wegen ihres Glaubens erleiden mussten, kommen ihm die Tränen. Auch er unterschreibt und bittet seine Frau, ebenfalls zu unterschreiben.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv