Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien: Einwohner von Melbourne: „Jeder sollte den Grundsätzen Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht folgen.“

Letzten Sonntag, dem 24. Januar 2016, haben Falun Gong-Praktizierende aus Melbourne, Australien an dem chinesischen Neujahrsfest der örtlichen vietnamesischen Gemeinde teilgenommen. Das Publikum hieß die Vorführung der Übungen durch die Praktizierenden, den traditionellen chinesischen Tanz und die Hüfttrommelaufführungen herzlich willkommen.

Zusätzlich zu den Darbietungen informierten die Praktizierenden über die anhaltende grausame Verfolgung in China und berichteten von den seit 16 Jahren anhaltenden Bemühungen des friedlichen Widerstandes. Von den Besuchern der Veranstaltung erhielten sie dafür große Unterstützung.

Einige Chinesen freuten sich, dass die Praktizierenden ihnen halfen, aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) auszutreten.

 
Praktizierende zeigen beim chinesischen Neujahrsfest die Falun Gong-Übungen.
 
Anwohner unterschreiben eine Petition, die das Ende der Verfolgung fordert.
 
Tim McCormick hatte von der Verfolgung gehört und unterschrieb die Petition, um Falun Gong zu unterstützen.
 
Zwei Schwestern lernen die Falun Gong-Übungen.

Alan Bishop, ein Regierungsangestellter, kennt die Situation in China sehr genau. Er lobte den friedlichen Widerstand der Praktizierenden und ihre Bemühungen, Falun Gong der Gemeinde vorzustellen.

Er unterschrieb die Unterschriftensammlung mit den Worten, die Regierung würde nicht zuhören, wenn nur eine Person ihre Stimme erhebe, aber sie müsse zuhören, wenn das eine Million Menschen mache. Seiner Meinung nach sollte jeder den Grundsätzen Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht folgen. „Wenn jeder diese Grundsätze befolgt, wird die Gesellschaft harmonisch“, sagte er.

„Falun Gong verbreitet wunderbare Werte"

Edward Volent hatte noch nie von der Verfolgung gehört. Die Grausamkeit der Verfolgung, die durch die Veranstaltung enthüllt wurde, erschütterte ihn. Edward selbst ist ein Freund von Meditation. Er sagte, er könne sich einfach nicht vorstellen, dass in China Meditieren zur Verfolgung führe.

„Es ist wirklich eine Schande, dass Menschen ins Gefängnis gebracht werden, nur weil sie sich entspannen und den Grundsätzen Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht folgen wollen“, sagte er. „Das muss beendet werden. Ich habe die Unterschriftensammlung auch unterschrieben, weil Falun Gong wunderbare Werte verbreitet und die Vorteile der Meditation mit anderen teilt.“

 

Die Oberschüler Sam Bonnici und Rishi Rajasekhar aus dem Ort können den Völkermord in China nicht fassen. Sie wollen dabei helfen, dass sich noch mehr Menschen gegen die Verfolgung aussprechen.

Herr Wang, ein chinesischer Arbeiter, blieb beim Stand der Praktizierenden stehen. Er erzählte, er wisse bereits von der Verfolgung und habe immer schon die Propaganda des chinesischen Regimes gegen Falun Gong angezweifelt. Er liest auch gerne Bücher über die Kultivierung und freute sich deshalb, auf diesem Neujahrsfest mit Falun Gong-Praktizierenden sprechen zu können.

Anschließend trat er mit Hilfe der Praktizierenden freudig aus der KPCh aus und nahm viele Informationsmaterialien mit, um noch mehr über Falun Gong zu erfahren.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv