Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA/ Indiana: Fa-Konferenz vor dem chinesischen Neujahr – der Zeit der Erneuerung und Dankbarkeit

Falun Gong-Praktizierende aus Indiana haben sich am 7. Februar 2015 zu einer Fa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch in der Universität Purdue versammelt.

Zum einen konnten die Teilnehmer an diesem Tag Erfahrungen austauschen und sich in ihrer Kultivierung verbessern, und zum anderen hatte die ganze Gruppe die Gelegenheit, Meister Li, dem Begründer von Falun Gong, ein frohes chinesisches Neujahr zu wünschen.

Auf andere Rücksicht nehmen

Professor Xu praktiziert seit fast 20 Jahren Falun Gong. Er berichtete von seinen Erfahrungen bei der Bewerbung von Shen Yun: „Ich lernte insbesondere, mich nicht mehr über dieses und jenes zu beklagen.“ Das war jedoch einfacher gesagt als getan. Er musste sich selbst oft daran erinnern, seine negativen Gedanken loszulassen. Jetzt ist die Situation viel besser als zuvor.

Im Laufe der Zeit erkannte Xu, dass hinter seinen Klagen noch viel mehr menschliche Anschauungen steckten. Er berichtete: „Ich gelangte zu dem Verständnis, dass wir auf andere Rücksicht nehmen müssen. Das machen wir, wenn wir unser Verständnis austauschen und rechtzeitig Informationen weitergeben. Wenn es unter uns in dieser Beziehung keine Hindernisse gibt, dann werden wir auch bei unvorhergesehenen Ereignissen in der Lage sein, gut damit umzugehen.“

Beispielsweise bat ihn der örtliche Koordinator, Gruppenübungen und tägliches zweimaliges Aussenden der aufrichtigen Gedanken zu organisieren. Xu berichtete: „Wir bildeten über das Internet eine Gruppe, die um 4:50 Uhr aufstand und aufrichtige Gedanken aussendete. Danach praktizierten wir die Übungen. Wir haben diesen Zeitplan täglich beibehalten.“ An den ersten Tagen stieß Xu auf massive Störungen und litt unter starken Schmerzen in seinem Knöchel.

Er wusste aus den Lehren des Meisters, dass es sich hierbei entweder um Karma-Abbau oder um eine Störung durch die alten Mächte handelte. Er dachte immer an seine wichtige Funktion als Koordinator und verstärkte seine aufrichtigen Gedanken. Die Lage verbesserte sich rasch.

Die täglichen Pflichten sind Kultivierungsgelegenheiten

Cole, ebenfalls Professor, der an einer staatlichen Universität lehrt, sagte, dass er die Kultivierung, sein Leben und seine Arbeit manchmal nicht in Einklang bringen könne und dass ihn das verwirre. „Ich wusste, dass die Kultivierung am wichtigsten ist, doch manchmal schien sie mit anderen Dingen, die ich zu tun hatte, in Konflikt zu geraten“, berichtete Cole. Dieser innere Kampf dauerte eine lange Zeit an und er wusste, dass er ihn durchbrechen musste.

Als er weiter darüber nachdachte, gelangte er hinsichtlich der Worte des Meisters zu einem tieferen Verständnis. Der Meister sagt:

„Was ich euch gesagt habe, ist, dass ihr euch so gut wie möglich der Form der Gesellschaft der gewöhnlichen Menschen entsprechend kultivieren sollt.“ (Li Hongzhi, Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in Singapur, 22.-23.08.1998)

Falun Gong-Praktizierender zu sein, bedeutet, familiäre Pflichten zu übernehmen und auf alle Familienangehörigen Rücksicht zu nehmen. „Ich muss es gut machen und nicht nur, um Schwierigkeiten zu vermeiden. Tatsächlich ist das Familienleben auch Teil meiner Kultivierung“, so Cole

Ähnliches berichtete er von seinem Arbeitsplatz: „Als ich nach innen schaute, fand ich das nach Ruhm strebende Herz sowie Neid.“ Cole weiß, dass solche menschlichen Anschauungen sehr schwer aufzulösen sind. Er sagte, dass er Vertrauen in den Meister und in das Fa habe. „Ich werde das Fa mehr lernen, weil der Meister uns Folgendes gesagt hat:

'Das Fa kann allen Eigensinn aufbrechen, das Fa kann alles Böse besiegen, das Fa kann alle Lügen strafen, das Fa kann den rechten Gedanken festigen.'“ (Li Hongzhi, Störungen beseitigen, 05.07.2000, in: Essentielles für weitere Fortschritte II)

Sich erhöhen, wenn man Probleme bei anderen wahrnimmt

Xi arbeitet an einem College und sagte, dass die Bewerbung von Shen Yun für sie eine gute Gelegenheit zur Kultivierung sei. Sie berichtete: „Ich hatte immer schlechte Gedanken über einige Mitpraktizierende. Ich dachte, dass sie ein starkes Ego hätten und sich einfach nicht ändern wollten.“ Da dieser Zustand sehr lange anhielt und es kaum Fortschritte gab, schaute Xi nach innen und erkannte, dass sie ähnliche Probleme hatte. Tatsächlich war das, was sie bei anderen Praktizierenden sah, wie ein Spiegel, der ihre eigenen Eigensinne widerspiegelte.

Außerdem lernte sie bei der Bewerbung von Shen Yun, Opfer zu bringen, Schwierigkeiten zu ertragen und dabei die Menschen mit Barmherzigkeit zu erretten. Als sie eines Tages von Haus zu Haus ging und Flyer an Türen hängte, kam ein Mann aus seiner Wohnung heraus und fing ein Gespräch mit ihr an. Der Mann sagte, dass er und seine Familie jedes Jahr zu Shen Yun gingen und sie die Aufführung sehr mögen würden. Er bedankte sich bei Xi für ihre Bemühungen und sagte: „Ich weiß, dass Sie sehr hart dafür arbeiten mussten.“

Xi sagte, dass sie daraus sehr viel gelernt habe. „Die Worte des Mannes ermutigten mich. Manchmal sind wir vielleicht wählerisch und vermeiden es, auf die Menschen zuzugehen, weil es mit harter Arbeit verbunden ist. Tatsächlich wartet jeder seit langem darauf. Wenn durch solche Anstrengungen Menschen errettet werden können, will ich das gerne tun“, berichtete sie.

Aufrichtige Gedanken

Jin, Professorin an einem Community College, sagte, dass sie verstanden habe, wie wichtig die aufrichtigen Gedanken seien. „Zum Beispiel habe ich Beschwerden über jemanden oder etwas, das mit mir zu tun hat. Durch das Fa-Lernen weiß ich, dass ich aufrichtige Gedanken beibehalten und mich nicht von solchen menschlichen Anschauungen stören lassen soll, damit unsere Bemühungen, dem Meister bei der Errettung der Menschen zu helfen, nicht beeinträchtigt werden“, so Jin.

Sie strengt sich in letzter Zeit viel mehr an, da sie die Ernsthaftigkeit der Kultivierung erkannt hat. Oft denkt sie an die folgenden Worte des Meisters:

„Ihr stellt euch in den Dafa, so bist du wie ein Teilchen des Dafa, egal was du tust, du tust es so, wie man es eben tun soll.“ (Li Hongzhi, Erklärung des Fa durch Meister Li Hongzhi bei der Great Lakes-Konferenz in Nordamerika, 09.12.2000)

Nach und nach wurden ihre Klagen und negativen Gedanken schwächer.

Bequemlichkeit

„Als ich in China war, wurde ein Familienmitglied wegen des Praktizierens von Falun Gong inhaftiert und ich war gezwungen, von zu Hause wegzugehen. In jener Umgebung war es entscheidend, täglich aufrichtige Gedanken beizubehalten und die drei Dinge gut zu machen“, erinnerte sich Xiao, eine Praktizierende, die seit 2013 in Amerika lebt.

Obwohl sie nun in den Vereinigten Staaten ihre Freiheit genieße, würde sie sich abgelenkt fühlen und bei der Kultivierung nicht mehr so fleißig sein, so Xiao. „Besonders nach meiner Entbindung hing ich sehr an meinem Baby, an meiner Familie und einem bequemen Leben.“ Viele menschliche Anschauungen, die sie in der rauen Umgebung in China unterdrückt hatte, seien wieder an die Oberfläche gekommen.

„Ich schätze diese Gelegenheit“, sagte Xiao „Wir sind zusammengekommen, um nach innen zu schauen und unseren Kultivierungsweg besser zu gehen. Jegliche Klagen und negativen Gedanken können uns in die Falle der alten Mächte tappen lassen. Es ist Zeit, dass wir bei allem die Kultivierung ernst nehmen. Denn sich zu kultivieren und dem Meister bei der Fa-Berichtigung zu helfen, ist sehr heilig.“

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/2/12/155545.html

Chinesische Version vorhanden
http://www.minghui.org/mh/articles/2016/2/11/323978.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv