Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Bulgarische Praktizierende erhöhen sich gemeinsam bei der 5. Landes-Konferenz zum Erfahrungsaustausch

Am 31. Januar 2016 veranstalteten Falun Gong-Praktizierende in der Stadt Stara Zagora, Bulgarien, die 5. Landes-Konferenz zum Erfahrungsaustausch. Es ist das fünfte Jahr in Folge, dass in Bulgarien eine solche Konferenz stattfindet. Sie berichteten davon, wie sie im täglichen Leben und bei ihren Bemühungen, die Aufmerksamkeit auf Falun Gong und die Verfolgung zu lenken, ihre Tugend erhöhten und Eigensinne ablegten.

Die 5. Fa-Konferenz in Bulgarien

Auf dem Weg nach Wien zu einer europäischen Fa-Konferenz hatte Martin Angelov plötzlich ein klareres Verständnis davon, was es für Praktizierende bedeutet, einen Körper zu bilden. Während der Konferenz in Wien sah er die machtvolle Wirkung davon, wenn Praktizierende aus über 30 Ländern einen Körper bilden, um bei den alltäglichen Menschen ein Bewusstsein für die Verfolgung zu schaffen.

Nach seiner Rückkehr in Bulgarien war er überrascht, als er hörte, dass ein anderer Praktizierender zu fast genau derselben Zeit dieselbe Erkenntnis hatte, obwohl sie an ganz unterschiedlichen Orten gewesen waren. Der Lehrer sagte:

„Die Dafa-Jünger sind ein Körper, wo immer sie sich befinden, sind sie gleich. Die Fa-Berichtigung verläuft gleichzeitig.“ (Li Hongzhi, Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz 2007 in New York, 07.04.2007)

Svetoslav Milenov praktiziert seit ein einhalb Jahren. Als er das Zhuan Falun (Li Hongzhi) las, das Hauptwerk der Lehre, spürte er eine mächtige Kraft, die ihn auf der Stelle reinigte. Er wusste, dass er sein lasterhaftes Leben und seine Begierde nach Alkohol ablegen musste.

Der Lehrer sagte:

„(…) manche haben schon so viel getrunken, dass sie durch Alkohol bereits vergiftet sind, ohne Alkohol wollen sie noch nicht einmal die Essschale in die Hand nehmen, ohne Alkohol geht es einfach nicht.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, S. 418)

Svetoslav berichtete, dass eine Kraft in ihm dabei half, sich von seiner Begierde nach Alkohol zu lösen. Er begann sogar bei Temperaturen unter Null Grad zu den Übungen in der Gruppe zu gehen. Die Schmerzen beim Lotussitz halfen ihm, noch entschlossener seine Eigensinne zu beseitigen.

Dimitar Terzov arbeitete in einer Reha-Klinik. Sein Vorgesetzter lud am 10. Dezember alle Kunden für ein Treffen ein. Dimitar bot an, einen Vortrag über den Internationalen Tag der Menschenrechte zu halten. Damit wollte er den Kunden helfen, die Grausamkeit der Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) zu verstehen. Sein Vorgesetzter weiß gut über die Verfolgung Bescheid und war einverstanden. An diesem Tag erfuhren seine Kollegen, die Kunden und sogar Patienten von Falun Gong und der Verfolgung in China.

Ivan Barzakov geht seit Oktober 2015 zweimal in der Woche in ein Gefängnis. Dort macht er mit den Gefangenen eine Stunde die Falun Gong-Übungen und lernt mit ihnen eine weitere Stunde das Fa. Die Veränderungen bei den Gefangenen waren deutlich. Ein kampflustiger Gefangener wurde ruhig, freundlich und begann öfter zu lächeln. Einige wurden von ihren chronischen Krankheiten befreit. Die meisten änderten ihre Einstellung und wurden ruhiger. Mehrere begannen auch außerhalb der Treffen die Lehre zu studieren.

Die Gefängnisbehörden führten im Dezember eine Umfrage durch und das Ergebnis war ermutigend. Der Gefängnis-Psychologe schrieb einen Bericht an eine Zeitung über die Ergebnisse. Der Bericht ermutigte noch mehr Gefangene dazu, Falun Gong zu lernen.

Als die 66-jährige Frau Darina Barzakova die Berichte der Wiener Fa-Konferenz las, die ihr Sohn ihr mitgebracht hatte, beschloss sie, ihren Eigensinn auf Bequemlichkeit abzulegen. Sie ging oft eine Stunde zu Fuß, um an den Übungen in der Gruppe teilzunehmen. Sie half auch dabei, Informationsmaterialien über Falun Gong zu verteilen, um die Menschen über die wahren Umstände der Verfolgung zu informieren. Sie brauchte einen Monat, um das neu veröffentlichte Lunyu auswendig zu lernen und profitierte erheblich davon.

Als Boiana Mihova mit dem Praktizieren begann, legte sie viele Eigensinne ab. Sie erkannte, dass sie das Fa weiter lernen musste, um noch mehr Anschauungen aufzugeben, die tief in ihr verwurzelt waren. Allmählich wurde sie wegen des Lobs der anderen Praktizierenden arrogant. Doch sie bemerkte das bald und beseitigte diesen Eigensinn.

Bei ihren Bemühungen zur Erklärung der wahren Umstände der Verfolgung bemerkte sie großen Widerstand. Als sie sich selbst prüfte, fand sie den Eigensinn, scheu vor Fremden zu sein. Als sie einige Mal bei öffentlichen Aktionen der Praktizierenden teilnahm, besiegte sie allmählich ihre Angst und hörte auf, sich so stark auf das „Selbst“ zu konzentrieren. Sie glaubt, dass die Zusammenarbeit mit anderen Praktizierenden das Entscheidende ist, wenn man den Menschen die Tatsachen erklärt. Solange jeder die drei Dinge macht, die der Lehrer von uns verlangt, und immer nach innen blickt, werden sich unsere Umgebung und die Menschen verändern und Wunder werden geschehen.

Vor dem Ende der Konferenz nahmen sich die Anwesenden einen Moment Zeit, um ihre Dankbarkeit Meister Li gegenüber auszudrücken. Sie taten dies, indem sie ihm gemeinsam ein frohes chinesisches Neujahr wünschten.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv