Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada: 20.000 Unterschriften aus Toronto an Chinas Oberste Staatsanwaltschaft entsendet – weitere Unterstützung für die Strafanzeige gegen Jiang Zemin

Am 22. Februar 2016 wurden Unterschriften von 20.000 Einwohnern Torontos an die Oberste Staatsanwaltschaft in China geschickt. Die Bürger Torontos fordern damit einhergehend eine Untersuchung der Verbrechen, die der ehemalige Parteichef Chinas, Jiang Zemin im Zuge der Verfolgung von Falun Gong, begangen hat.

Am gleichen Tag veranstalteten ortsansässige Falun Gong-Praktizierende zur Unterstützung der Strafanzeigen gegen Jiang eine Demonstration in der Nähe des chinesischen Konsulats. Das war eine Gelegenheit, die Öffentlichkeit über die Rolle, die Jiang in der Verfolgung spielt, zu informieren.

Seit letzten Oktober haben Praktizierende in Toronto regelmäßig ähnliche Aktivitäten veranstaltet und sammelten dabei 20.000 Unterschriften.

Mit Spruchbändern unterstützen die Praktizierenden die Strafanzeigen gegen Jiang.

Einwohner von Toronto geben ihre Unterschrift zur Unterstützung des friedlichen Widerstandes von Falun Gong.

Von Mai 2015 bis heute haben 205.000 Falun Gong-Praktizierende 173.000 Strafanzeigen gegen Jiang Zemin, der die Verfolgung von Falun Gong in China eingeleitet und gelenkt hat, erstattet. Immer mehr Menschen in der ganzen Welt schlossen sich der Kampagne an, um ihre Bemühungen zu unterstützen. Allein in Asien haben über eine Million Menschen unterschrieben und gefordert, dass Jiang vor Gericht gestellt wird.

Margaret Dinsdale, Schriftstellerin in Toronto, sprach bei der Veranstaltung am 22. Februar lange mit Praktizierenden. Sie hatte bereits vor einigen Jahren über den staatlich geförderten Organraub an Falun Gong-Praktizierenden gehört. Sie war darüber erschüttert und das veranlasste sie, sich weiter über Falun Gong und die Verfolgung zu informieren.

Margaret Dinsdale, Schriftstellerin in Toronto, findet es wichtig, dass noch mehr Menschen über die Menschenrechtsverletzungen in China informiert werden. „Verfolgung ist wirklich falsch und sollte sofort gestoppt werden”, sagte sie.

Frau Dinsdale war froh, bei der Veranstaltung die Spruchbänder gegen den Organraub zu sehen.

„Ich schreibe ein Buch über dieses Thema”, sagte sie. „Ich will die Öffentlichkeit darüber informieren. Wenn mehr Menschen darüber Bescheid wissen, werden sie etwas tun, um dieses brutale Verbrechen zu beenden.“

„Wissen Sie, als ich das erste Mal meinen Freunden über den Organraub erzählt habe, glaubte es fast niemand. Ich habe Beweise gesammelt, damit die ganze Welt weiß, dass es wahr ist.“

Sie wünschte den Praktizierenden viel Glück beim Einreichen der Strafanzeigen gegen Jiang Zemin.

Der Siebzig Jahre alte Pedro, ein ortsansässiger Künstler, las alle Spruchbänder bei der Veranstaltung und sagte, er wisse über die Verfolgung Bescheid.

„Die neue kanadische Regierung sollte dies nicht ignorieren. Wir müssen, die ganze Welt muss, etwas tun, um die Verfolgung zu beenden und dabei helfen, Jiang Zemin zur Rechenschaft zu ziehen“, sagte er.

„Die chinesische Regierung will die Organe der Falun Gong-Praktizierenden, weil sie wegen dieser Meditationspraktik gesund sind.”

Pedro selbst lernt die Falun Gong-Übungen.

„Die Regierung sollte solch eine gute Praktik fördern, anstatt sie zu unterdrücken!”, findet er.

Pedro ermutigte die Praktizierenden, mehr Veranstaltungen wie diese abzuhalten, damit mehr Menschen über die Verfolgung informiert werden können.

Gwen Macgregor, eine Ph.D. Kandidatin an der Universität von Toronto, unterschrieb zur Unterstützung der Strafanzeigen von Falun Gong. „Es ist unglaublich, dass die Regierung Chinas solch eine friedliche Kultivierungsgruppe verfolgt“, sagte sie.

Stamistan Gulegsky, ein Student aus der Ukraine, sagte, dass die Anstifter der Verfolgung zur Rechenschaft gezogen werden müssten.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv