Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Eine Studentin aus Indien: Das kostbarste Geschenk meines Lebens

„Falun Dafa ist das kostbarste Geschenk meines Lebens“, sagt Aishwarya Sai, eine 19 Jahre alte Studentin aus Hyderaba, Indien. Sie praktiziert bereits seit 13 Jahren Falun Gong.

Aishwarya Sai

Aishwarya ist das einzige Kind in ihrer Familie. Als sie noch klein war, begann sie mit ihrem Vater Falun Gong zu praktizieren. „Als ich im Jahr 2001 in der ersten Klasse war, kam mein Vater in meine Schule, um dort Falun Gong vorzustellen", erinnert sie sich. „Alle Menschen in unserer Schule lernten daraufhin die Übungen.“

Ihr Vater habe ihr immer gesagt, sie solle in ihrem Leben den Prinzipien „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht" folgen. Falun Gong habe ihr geholfen, gütig und nachsichtig zu sein. Sie lebe einfach und zufrieden, erzählt sie.

„Wenn ich das Buch Zhuan Falun lese, finde ich Antworten auf alle Fragen, die ich im Leben habe. Mit welchen Fragen und Situationen ich auch immer konfrontiert werde – ich habe gelernt, dass ich sie gut handhaben kann, solange ich Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht folge.“

Später ging Aishwarya in eine andere Schule, wo ihr Vater und sie den Lehrern und Schülern Falun Gong vorstellten. „Alle Menschen in meiner Schule erfuhren von Falun Gong. Sie respektieren es. Als ich Hyderaba besuchte, spielte sogar die Tian Guo Marching Band an meiner Schule.“

Letzten Sommer nahm Aishwarya an dem Projekt Ride to Freedom teil, einer Menschenrechtsaktion. Ziel des Projektes war es, chinesische Waisenkinder zu retten, deren Eltern wegen ihres Glaubens an Falun Gong zu Tode gefoltert worden waren. Fast 30 junge Radfahrer aus über zehn Ländern fuhren 4.800 Kilometer quer durch die USA von Los Angeles nach Washington DC.

In den über 40 Tagen ihrer Reise aßen und schliefen sie im Freien und bewältigten viele Schwierigkeiten. „Aber was wir auf unserer Reise erleiden mussten, kann mit der Verfolgung, die Falun Gong-Praktizierende in China erleiden, nicht verglichen werden“, dessen ist sich Aishwarya sicher. Diejenigen, die an dem Projekt Ride to Freedom teilgenommen hätten, sagt sie, hätten als ein Team zusammengearbeitet und sich gegenseitig geholfen. „Jeder von uns folgte Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht.“

Sie habe Glück, in einem freien Land zu leben, sagt sie. „Ich habe Glaubensfreiheit und kann frei Falun Gong praktizieren. Doch die Kommunistische Partei Chinas erlaubt keine Freiheit. Die Partei inhaftiert Falun Gong-Praktizierende, die Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht folgen und foltert sie. Diese 16 Jahre lange Verfolgung muss aufhören“, fordert Aishwarya entschieden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv