Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA/ Washington D.C.: Kundgebung vor der chinesischen Botschaft fordert Freilassung von Falun Gong-Praktizierenden

Die Falun Gong-Praktizierende Xu Runtao sprach am Nachmittag des 3. März 2016 bei einer Kundgebung vor der chinesischen Botschaft in Washington D.C. Das Ziel der Kundgebung war, die Öffentlichkeit über einen Vorfall zu informieren, bei dem kürzlich vier Falun Gong-Praktizierende in Tianjin festgenommen und eingesperrt worden waren, und deren Freilassung zu fordern.

Frau Xu sprach über ihre Mutter Wang Sirong, die unter den Festgenommenen war, weil sie Spruchbänder über Falun Gong gezeigt hatte. Sie sagte: „Als ich erfuhr, dass meine Mutter eingesperrt wurde, konnte ich es nicht glauben. Sie hatte mir vor einigen Tagen gesagt, dass ich auf mich aufpassen solle.“

Die Praktizierenden Wang Sirong, Li Xiaohe, Li Xiaoxiao und Xiong Wie, hatten zum chinesischen Neujahr am 8. Februar 2016 in Wangdongti, Tianjin Spruchbänder aufgehängt. Darauf hatte die Botschaft gestanden: „Wir grüßen die Einwohner von Tianjin! Falun Dafa ist gut. Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht sind gut.“

Wang Sirong wurde am 13. Februar 2016 festgenommen und ihre Wohnung durchsucht. Die anderen drei Praktizierenden wurden später festgenommen und eingesperrt. Sie sind momentan in der Haftanstalt Nankai in Tianjin eingesperrt.

 

Falun Gong-Praktizierende halten am 3. März 2016 eine Kundgebung vor der chinesischen Botschaft und fordern die sofortige Freilassung der Praktizierenden, die kürzlich in Tianjin festgenommen worden sind.

 

Falun Gong-Praktizierende halten ein Spruchband bei der Kundgebung vor der chinesischen Botschaft.

Es wird geschätzt, dass mindestens 735 Falun Gong-Praktizierende um das chinesische Neujahr herum festgenommen wurden. Momentan sind 16 Praktizierende in Tianjin eingesperrt.

Die Praktizierende Xu erwähnte in ihrer Rede, dass ihre Mutter früher viele Krankheiten gehabt habe und aufgrund einer Erkrankung der Lendenwirbel nicht gut habe gehen können. Sie habe damals unter qualvollen Schmerzen gelitten – sowohl körperlich als auch seelisch. Sie sei in allen großen Krankenhäusern in Tianjin gewesen und habe verschiedene Medikamente eingenommen, unter anderem solche der traditionellen chinesischen Medizin, doch nichts habe geholfen. Mehrere bekannte Ärzte hätten gesagt, dass sie in Zukunft gelähmt sein werde.

„Zu der Zeit litt sie durch ihre Krankheit an unerträglichen Schmerzen”, berichtete Frau Xu. „Sie sagte mir viele Male, dass das Leben zu schwer sei. Oft weinte ich ihretwegen. Anfang 1997 begann sie, Falun Gong zu praktizieren. Nach einem Monat waren alle ihre Krankheiten verschwunden. Es war ein Wunder! Wir waren über die Veränderung erschüttert. Danach fing auch ich an, Falun Gong zu praktizieren.“

Als am 20. Juli 1999 Jiang Zemin, der ehemalige Staatschef Chinas und Vorsitzende der Kommunistischen Partei (KPCh), die Verfolgung von Falun Gong einleitete, wurde sie von der lokalen Polizei viele Male belästigt.

Frau Xu forderte, dass Regierung und Polizei in Tianjin ihre Mutter und die anderen inhaftierten Praktizierenden sofort freilassen und die Verfolgung von Falun Gong einstellen sollten.

Sprecherin des Falun Dafa Vereins in Washington D.C.: Stoppt die Verfolgung von Falun Gong und tretet aus der KPCh aus!

Frau Min Ge, Sprecherin des Falun Dafa Vereins in Washington D.C., sagte bei der Kundgebung: „Die Falun Gong-Praktizierenden, die in Tianjin eingesperrt sind, haben keine Verbrechen begangen. Sie streben danach, bessere Menschen zu sein, indem sie den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht folgen. Sie haben den Einwohnern von Tianjin Neujahrsgrüße überbracht.

Falun Dafa ist in über 100 Ländern der ganzen Welt verbreitet und über 100 Millionen Menschen praktizieren es. Doch die KPCh führt ihre brutale Verfolgung in China fort. Die Fraktion von Jiang Zemin hat die Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens fabriziert, um Falun Gong zu verleumden. Sie nehmen Falun Gong-Praktizierende fest, sperren sie ein, schlagen und töten sie. Sie entnehmen sogar Organe von lebenden Praktizierenden.“

Über 200 Millionen Chinesen sind aus der Partei und den ihr zugehörigen Organisationen ausgetreten, nachdem sie von der Verfolgung erfahren haben. Frau Min rief die chinesischen Beamten der Botschaft dazu auf, die momentane Situation klar zu verstehen, auf der Seite der Gerechtigkeit zu stehen und für sich und ihre Familie eine glänzende Zukunft zu wählen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv