Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada/ Vancouver: Kunstausstellung rührt Publikum zu Tränen

Die Kunstausstellung mit dem Titel „Die Kunst von Zhen Shan Ren“ (Wahrhaftigkeit – Barmherzigkeit – Nachsicht) besuchte in der Zeit vom 29. Februar bis zum 04. März 2016 bereits zum dritten Mal die British Columbia-Universität.

 
Besucher in der Kunstausstellung “Die Kunst von Zhen Shan Ren“ im neu erbauten Servicezentrum für Studenten der British Columbia-Universität.
 
Ein Besucher liest die Beschreibung für das Gemälde 'Organraub' von Xiqing Dong.

Neben Lehrern und Studenten der Universität waren viele Besucher Touristen. Manche kamen aufgrund einer Empfehlung von ihren Freunden. Der Radiosender der Universität zeigte sich auch an der Kunstausstellung interessiert. Die Redaktion hat vor, einen speziellen Beitrag über Falun Gong (auch bekannt als Falun Dafa) zusammenzustellen.

Zu Tränen gerührt

„So eine Verfolgung sollte eigentlich niemand erleben müssen. Ich kann ihren Schmerz und ihr Leid (von den verfolgten Falun Gong-Praktizierenden) nachvollziehen,“ schrieb ein Besucher (Jaruuh) in das Gästebuch. Er sagte, dass er zufällig in die Ausstellungshalle gekommen sei, und was er dort sah, habe ihn zu Tränen gerührt.

Ein anderer Besucher mit Namen Giononns schrieb, dass die Ausstellung sein Herz mit Sympathie erfüllt hätte. Er sei von Falun Gong und den Chinesen beeindruckt, die unerschütterlich die Verfolgung aushielten. Er schrieb auch, dass seiner Meinung nach die Künstler ihre Gemälde mit höchstem Einsatz gemalt hätten. Er sei den Künstlern dafür dankbar, dass sie die Stimme der verfolgten Gruppe in China der ganzen Welt auf so einzigartige Weise übermittelt hätten.

Vielen Besuchern liefen beim Betrachten der Gemälde die Tränen. Als sie vom Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch das Chinesische Kommunistische Regime erfuhren, drückten sie ihre Empörung aus. Viele Menschen unterschrieben eine Petition, mit der ein Ende dieser Grausamkeit erzielt werden soll.

 
Unterschrift für ein Ende des Organraubes an lebenden Falun Gong-Praktizierenden.

„Es ist entsetzlich und beispiellos“, schrieb die Besucherin Maria in ihrer Botschaft. Sie sagte, dass sie es nur schwer glauben könne, dass in China solch eine schreckliche Sache geschieht.

Viele chinesische Auslandsstudenten an der Universität betrachteten die Gemälde sehr aufmerksam. Manche sagten, dass sie schon von der Verfolgung erfahren hätten, als sie noch in China waren, aber sie hätten nicht gewusst, dass es so schlimm ist. Als sie von der inszenierten Selbstverbrennung auf dem Platz des himmlischen Friedens und den staatlich geförderten Verbrechen des Organraubes erfuhren, bezogen viele von ihnen Stellung und traten aus den Organisationen der Chinesischen Kommunistischen Partei aus.

Inspirierende Rechtschaffenheit

Ein iranischer Student erzählte dem ehrenamtlichen Ausstellungsverwalter, dass er kürzlich sehr deprimiert gewesen wäre, aber die inspirierenden Stücke der Kunstausstellung hätten seine Stimmung wieder angehoben.

Ein anderer Besucher mit Namen Taryn schrieb in das Gästebuch, dass die Gemälde absolut faszinierend wären. Jedes Stück berühre sein Herz sehr, schrieb er. Er sei von der Stärke und dem aufrichtigen Glauben beeindruckt, der in den Arbeiten dargestellt würde. Er denke, dass jeder von diesem Glauben profitieren könne, der die Barmherzigkeit hoch schätzt.

Viele Besucher meinten auch, dass sie Falun Gong lernen wollten.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv