Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Neuseeland: Reges Interesse der Besucher des Internationalen Kulturfestes in Auckland an Falun Gong

Am 20. März 2016 nahmen Falun Gong-Praktizierende am 16. Internationalen Kulturfest Auckland in Mt Roskill teil. Dort führten sie die Falun Gong-Übungen vor und gaben Falun Gong-Bücher und Übungsanweisungen weiter an alle Gemeindemitglieder, die die Meditationspraktik lernen wollten. Informationen über Falun Gong und die Hintergründe waren auf Transparenten zu lesen.

 
Praktizierende auf dem Kulturfest bei der Übungsvorführung.

Ungefähr 55 Kulturgruppen nahmen an dem Ereignis teil. Michelle von den Philippinen und Nam aus Vietnam, zwei internationale Studentinnen, hatten großes Interesse daran, die Meditationspraktik Falun Gong zu lernen.

Spirituelle Führung

„Es scheint, als wenn die Menschen immer sehr beschäftigt sind. Ich finde, wir sollten Geist und Körper in Balance halten, das kann Falun Gong uns ermöglichen“, sagte Nan. Die Grundsätze Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht fänden Widerhall in ihr, sie seien für jeden wichtig, fügte sie hinzu.

Michelle empfand das auch so. Nachdem sie zusammen mit Nam die erste Übung gelernt hatte, wollte sie das Zhuan Falun (Li Hongzhi) lesen, das Hauptwerk von Falun Gong. Sie wollte sich auch einer Übungsgruppe anschließen, die sich jeden Samstag nahe Auckland trifft.

 
Michelle und Nam lernen von der Praktizierenden Judy (links) die Falun Gong-Übungen.

Michael Eric, Ingenieur im Ruhestand mit großem Interesse an Meditation, hatte bereits zuvor von Falun Gong und der Verfolgung in China gehört. Über das Internet fand er heraus, dass Falun Gong zu den buddhistischen Schulen gehört.

„Ich denke, es kann uns spirituelle Führung bieten. Schließlich ist das, was in den buddhistischen Schulen gelehrt wird, nicht einfach ein Glaube, sondern es leitet uns an, wie man die Dinge am besten macht und wie man mit anderen umgeht“, sagte Michael.

'Die Freiheit, ihren Glauben und ihre Lebensweise zu wählen'

Thomas Rooney ist Taxifahrer im Ruhestand. Obwohl er zum ersten Mal von Qigong gehört hatte, kannte er bereits Tai Chi und war neugierig auf die chinesische Kultur.

Er sagte: „Es scheint für mich so, als wenn Falun Gong ein uraltes Kultivierungssystem ist. Die Bewegungen sind sanft und ruhig. Ich möchte gerne mehr darüber erfahren“, erklärte er.

Thomas fand es falsch von der Kommunistischen Partei Chinas, Falun Gong zu unterdrücken. „Die Menschen sollten die Freiheit haben", meinte er, „ihren Glauben und ihre Lebensweise zu wählen.“

 
Viele Besucher des Festes sind interessiert daran, mehr über Falun Gong zu erfahren.

Peter Dijkstra, Mitte 80, wanderte vor 60 Jahren aus den Niederlanden ein. Er wusste von der Unterdrückung in China und fand es wichtig für die Praktizierenden, ihren Glauben zu behalten.

Über die Verfolgung in China sagte er: „Ohne die kommunistische Partei wäre China großartig und eine viel bessere Nation.“

Weil Dijkstra in der Nähe des Flughafens wohnt, begegnet er oft chinesischen Touristen, die herumlaufen und viele Fotos machen. „Ich will in meinem Garten ein großes Spruchband aufhängen mit 'Falun Dafa ist gut'. So können die Touristen das auf ihren Fotos einfangen und von etwas erfahren, das in China nicht zugänglich ist.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv