Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australier fordern von ihrem Premierminister, die Verbrechen in China beenden zu helfen

Am Nachmittag des 1. April 2016 versammelten sich Falun Gong-Praktizierende vor dem Rathaus in der George Street in Sydney, Australien, um die Menschen auf die Verfolgung in China aufmerksam zu machen. Sie zeigten Transparente, stellten die Übungen vor, sammelten Unterschriften für Petitionen und Postkarten und informierten die Passanten über die seit fast 17 Jahren andauernde brutale Unterdrückung unschuldiger Falun Gong-Praktizierender.

Die Unterschriftenlisten und Postkarten werden an den australischen Premierminister Malcolm Turnbull weitergeleitet, der am 14. und 15. April 2016 nach China reisen wird.

Passanten unterschreiben Petitionen und Postkarten zur Beendigung der Verbrechen.

Notärztin: „Jeder muss dieser Angelegenheit Beachtung schenken“

Eleanor Loughead, eine Notärztin aus Perth, war wegen einer Konferenz in Sydney. Sie besuchte die Veranstaltung der Praktizierenden mit ihrer Freundin. Die Praktizierende Melanie schilderte ihnen, wie förderlich Falun Gong für Körper, Seele und Geist ist und wies sie auf die brutale Unterdrückung in China hin.„Praktizierende werden wegen ihrer Überzeugung verhaftet, eingesperrt und gefoltert oder sogar wegen ihrer Organe getötet,“ berichtete sie ihnen.

Frau Loughhead und ihre Freundin unterzeichneten Postkarten, die an den Premierminister geschickt werden. Sie bat um weitere Postkarten für ihre Freunde in Perth. „Das ist ein ernstes Problem, dem jeder Beachtung schenken muss.“ Auch wenn einzelne Stimmen nicht laut seien, meinte sie weiter, müssten wir tun, was wir können, um angesichts dieser Bösartigkeit Stellung zu beziehen. „Es ist unvorstellbar, dass Menschen für solch einen grundlegenden Glauben gefoltert oder getötet werden.“

Notärztin Eleanor Loughhead ist entsetzt über die Verfolgung in China.

Frau Loughhead bedankte sich bei den Praktizierenden, dass sie die Öffentlichkeit über diese Verbrechen informieren. Sie ermutigte sie, die Rückmeldungen der Menschen an den UN-Menschenrechtsrat und Malcolm Turnbull weiterzuleiten. „Es gibt keinen Zweifel, dass der Premierminister ein Tagesprogramm auf der Reise hat. Aber wir müssen ihn wissen lassen, über welches grundlegende Problem wir Bürger uns Sorgen machen. Er muss Maßnahmen ergreifen.“

„Wenn Regierungsbeamte ihr Hauptaugenmerk auf Menschenrechte legen, werden sie gesegnet sein.“

Saif Alawady sagte, er sei von den Transparenten angezogen worden. Nachdem er mit einem Praktizierenden gesprochen hatte, war er über das brutale Vorgehen in China überrascht. „Wir alle sind Menschen. Ich kann mir nicht vorstellen, warum die Leute wegen ihres Glaubens so schrecklich unterdrückt werden.“

Er erzählte, dass sein Instinkt und Gewissen ihm sage, er solle helfen. „Australien ist ein vielfältiges Land. Wir haben Menschen aus arabischen Ländern, China und anderen Kontinenten. Aber egal, welcher Rasse wir angehören, sollten die Regierung sowie unser Premierminister sich dafür einsetzen, um unsere grundlegenden Menschenrechte zu schützen. Wir sprechen hier nicht über wirtschaftliche Vorteile, wir sprechen über Menschlichkeit.“

Saif Alawady (im weißen Hemd) spricht mit einer Praktizierenden, nachdem er sich ein Transparent angeschaut hat.

Während er eine Postkarte an Turnbull unterzeichnete, meinte Alawady, er hoffe, dass der Premierminister weitere Maßnahmen ergreifen werde. „Ich denke, eine Nation und die Führer einer Nation, sollten sich um ihr Volk kümmern. Wenn Regierungsbeamte ihr Hauptaugenmerk auf die Menschenrechte legen, werden sie dafür belohnt werden.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv