Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Neuseeland: Kundgebung unterstützt die 230 Millionen Austrittserklärungen aus der KP Chinas

Am 2. April 2016 veranstalteten Falun Gong-Praktizierende auf dem Queen Elizabeth Platz in der Innenstadt Aucklands, Neuseeland eine Kundgebung. Sie diente der Unterstützung der 230 Millionen Chinesen, die bereits aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und ihren Unterorganisationen ausgetreten sind.

Die riesigen Transparente, Informationstafeln sowie die Vorführung der Falun Gong-Übungen und die Darbietung der Hüfttrommeln zogen viele Menschen an.

Kundgebung auf dem Queen Elizabeth Platz
Falun Gong-Praktizierende zeigen die Übungen
Barry Wilson, Rechtsanwalt und Präsident des Auckland-Rats für Bürgerrechte

Einer der Sprecher auf der Kundgebung war Barry Wilson, der Präsident des Auckland-Rats für Bürgerrechte. Er sagte, die Verfolgung von Falun Gong, die vom ehemaligen Vorsitzenden der KPCh ins Leben gerufen wurde, habe viele Chinesen gezwungen, ihren Glauben an Falun Gong aufzugeben. Die brutalste Gräueltat des Regimes sei der Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden.

Er ermutigte die Falun Gong-Praktizierenden, ihre friedlichen Bemühungen, auf die Verfolgung aufmerksam zu machen, so lange fortzusetzen, bis diese endet.

Die Verfolgung „muss beendet werden

Der Menschenrechtsanwalt Kerry Gore

Der Menschenrechtsanwalt Kerry Gore sagte in seiner Rede, dass die brutale Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden, die an Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht glauben, bereits 17 Jahre andauere. Das Regime habe viele Falun Gong-Praktizierende, die auf die Verfolgung aufmerksam gemacht haben, rechtswidrig verhaftet, eingesperrt, bei ihnen Gehirnwäschen durchgeführt und sie gefoltert. Sie hätten den Praktizierenden die Organe bei lebendigem Leib entnommen und anschließend verkauft.

„All dies sollte von der internationalen Gemeinschaft zutiefst verurteilt werden“, sagte Gore. „Die Verfolgung muss sofort beendet werden.“

Er ist der Ansicht, die Austrittsbewegung aus der KPCh solle so lange fortgesetzt werden, bis die Verletzung der Menschenrechte seitens des Regimes beendet sei.

Stimmen der Unterstützung

Yu ist Dozentin in der Abteilung für Politik an einer Universität in der chinesischen Provinz Sichuan. Sie blieb bei der Kundgebung stehen und sagte: „Ich bewundere den Mut der Falun Gong-Praktizierenden. Sie sprechen sich nach so vielen Jahren immer noch für ihre verfolgten Mitpraktizierenden aus. Das ist bemerkenswert!“

Sie war beeindruckt, dass sich Menschenrechtsanwälte außerhalb Chinas für die Menschenrechte des chinesischen Volkes aussprechen. Dann bat sie einen Praktizierenden, ihr behilflich zu sein, aus den zwei Jugendorganisationen der KPCh (der kommunistischen Jugendliga und den jungen Pionieren) auszutreten.

Neuseeländer sehen sich die Informationstafeln an und sprechen mit Falun Gong-Praktizierenden.

Die Zensur umgehen

Wang ist Software-Ingenieur. Er war vor zwei Monaten nach Neuseeland ausgewandert. Er war erstaunt, plötzlich persönlich an einer Kundgebung teilnehmen zu können. „Ich habe nie erwartet, solch eine eindrucksvolle Szenerie zu sehen“, sagte Wang. „Nach Umgehung der Zensur hatte ich bereits vor einer Weile in China im Internet solch eine Kundgebung gesehen. Die war aber nicht so erstaunlich, wie die, die ich heute persönlich sehe.“

Wang sagte, wenn die Menschen in China Zugang zu unzensierten Informationen hätten, wie die über die Austrittsbewegung aus der kommunistischen Partei, den Organraub und so weiter, würden sie die wirkliche Situation sofort verstehen.

Während der dreistündigen Veranstaltung traten 88 Chinesen aus den Organisationen der KPCh aus.

Seit November 2015 haben über 2.700 Personen in Neuseeland eine Petition unterschrieben, die Chinas Oberste Staatsanwaltschaft auffordert, den ehemaligen chinesischen Staatschef Jiang Zemin für seine Verbrechen anzuklagen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv