Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Stimmen aus ganz Australien: „Beendet die Verfolgung von Falun Gong!“

„Ich möchte euch dabei helfen, Unterschriften gegen die Verfolgung von Falun Gong zu sammeln.“ Diese Worte kamen von einer gut gekleideten Dame, die am 19. März 2016 in der Innenstadt von Canberra in Australien mit einer Falun Gong-Praktizierenden sprach.

Die Praktizierende befand sich auf einer Veranstaltung, auf der sie Unterschriften auf Postkarten sammelte, die an den Premierminister Malcolm Turnbull geschickt werden sollten. Auf diesen Karten wurde er aufgefordert, während seines Besuches in China am 14. und 15. April die Beendigung der Verfolgung von Falun Gong zu unterstützen.

Die Dame nahm noch einige Informationsmaterialien mit und sagte, dass sie diese an ihre Kollegen weitergeben werde mit der Bitte, die Postkarten zu unterschreiben. Es sei das erste Mal, sagte sie, dass sie bei solch einer Veranstaltung eine Petition unterschrieben habe.

Die Dame arbeitet im Ministerium für Außenpolitik und Handel und war an diesem Tag am Informationsstand der Falun Gong-Praktizierenden in der Innenstadt von Canberra vorbeigekommen. Sie wandte sich an die Praktizierende Xuan Tieu: „Entschuldigung, ich habe ein paar Fragen zu Falun Gong. Ich habe David Kilgours Buch über den Organraub an lebenden Menschen gelesen. Ich glaube, was darin steht. Aber ich würde gerne wissen, wofür Falun Gong gut ist und warum es so verfolgt wird.“

Da sie öfter wegen Handelsverträgen nach China reise, erzählte sie weiter, sei sie früher schon der Propaganda der KP Chinas gegen Falun Gong begegnet und sei deshalb nun daran interessiert, die Sichtweise einer Praktizierenden zu hören.

In dem weiteren Gespräch hört sie der Praktizierenden Xuan zu, wie diese über die Verfolgung in China und über ihre eigenen persönlichen Erfahrungen mit Falun Gong sprach – und war sichtlich berührt.

Xuan gab ihr das Buch Staatsorgane [1]. Die Dame sagte, dass sie es lesen werde und auch ihre Kollegen bitten werde, es ebenfalls zu lesen.

Melbourne: Unterschriften auf Postkarten an den australischen Premierminister, damit er die Beendigung der Verfolgung von Falun Gong unterstütze.

Die Falun Gong-Praktizierenden hatten in den vergangenen Monaten bereits in verschiedenen Städten auf der Straße gestanden und an die Menschen appelliert, die Postkarten-Aktion mit ihrer Unterschrift zu unterstützen – und damit die Beendigung der Verfolgung zu unterstützen.

Politiker aus West-Australien drängt Premierminister, in China die Menschenrechte zu thematisieren

Auch Dr. Thor Kerr, Grünen-Kandidat, hat die Postkarte unterschrieben

Am 3. April gab es zwei Stände von Falun Gong-Praktizierenden im Westen Australiens: einen bei der Willetton-Rotary-Messe und einen zweiten bei der Padbury-Gemeinde-Messe.

Die Praktizierenden führten dort die Übungen von Falun Gong vor und machten auf die Verfolgung in China aufmerksam.

Dr. Thor Kerr, Grünen-Kandidat des Bezirks Tangney, fragte nach detaillierten Informationen über die Gräueltaten des Organraubes und unterschrieb eine Postkarte. Er drückte seine Hoffnung aus, der Premierminister werde bei seinem Besuch in China auf das Thema Menschenrechte zu sprechen kommen. Er bat die Falun Gong-Praktizierenden, ihn über die aktuellen Entwicklungen bezüglich des Organraubes an lebenden Menschen zu informieren.

Aktivitäten auch in Adelaide, Perth, Melbourne und an der Goldküste

In Melbourne hielten die Einwohner vor dem Stand der Falun Gong-Praktizierenden inne und unterschrieben bereitwillig die Postkarten, als sie von der Verfolgung erfuhren.

Musaad Alshuliwi unterschreibt eine Postkarte und sagt, er wolle gerne Falun Gong lernen.

Musaad Alshuliwi sagte: „Menschen werden für ihren Glauben getötet. Das ist schrecklich. Ich unterstütze die Bemühungen von Falun Gong gegen die Verfolgung. Ich habe mir bereits einige Videoausschnitte über die positiven Veränderungen durch das Praktizieren von Falun Gong angeschaut. Ich verstehe nicht, warum die Kommunistische Partei es verfolgt. Das Regime will die Gedanken der Menschen vollständig kontrollieren.“

Er fuhr fort: „Westliche Länder einschließlich Australien müssten die Menschenrechte berücksichtigen, wenn sie Geschäfte mit China machen. Dann wäre die Situation anders.“

Der Passant Demyan Golushinsdy kam am 12. April im Einkaufszentrum Bondi Junction zu den Praktizierenden und fragte, ob sie meditieren würden. Er sei im Immobiliengeschäft tätig, sagte er, und setze auf Meditation, um den Stress zu reduzieren.

Er hatte von Falun Gong gehört und es beobachtet. Deshalb freute er sich, die Praktizierenden getroffen zu haben und mehr darüber erfahren zu können. Im Internet habe er sich schon das Buch Zhuan Falun, das Hauptwerk von Falun Gong, angeschaut und für sich selbst mit dem Praktizieren der Übungen angefangen.

Ein anderer Passant namens Jim suchte eine Meditation, um seinen Stress durch die Arbeit zu reduzieren und um fit zu bleiben. Ein Mann, der schon nahezu 20 Jahre lang praktizierte, erzählte Jim von den Vorteilen von Falun Gong durch seine persönlichen Erfahrungen. Jim war von der Vitalität des älteren Mannes beeindruckt und sagte, dass er vielleicht auch anfangen werde zu praktizieren.

Der Praktizierende John bringt Alex bei, wie man die Übungen praktiziert.

Ein weiterer Passant, Alex, sagte, dass es ihm gefalle, so viele Menschen Falun Gong praktizieren zu sehen. Er unterschrieb sofort eine Postkarte und begann auf der Stelle, die Übungen zu lernen.

[1] David Matas, Torsten Trey (Hrsg.) Staatsorgane. Transplantationsmissbrauch in China. GoodSpirit Verlag 2013

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv