Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA/New York: Viertägige Plakatausstellung auf dem Campus der Columbia Universität informiert über Falun Gong

Mitglieder des Falun Dafa-Vereins an der Columbia Universität in New York City veranstalteten eine viertägige Plakatausstellung auf dem Universitätsgelände. In diesen Tagen sprachen sie viel mit den Passanten über die Verfolgung von Falun Gong (auch Falun Dafa genannt). Falun Gong ist eine spirituelle Praktik, die seit dem Jahr 1992 in China praktiziert wird. Viele aus der Lehrerschaft und andere Mitarbeiter blieben stehen, um mehr über Falun Gong zu erfahren.

Unter ihnen waren auch Studenten aus China, die mit den Falun Gong-Praktizierenden über die momentane Situation von Falun Gong sprachen. Daraufhin traten mehrere von ihnen aus der KP Chinas und den ihr zugehörigen Organisationen aus. Sie wollten mit ihrem Austritt ausdrücken, wie sehr sie die brutale Behandlung der Praktizierenden durch das kommunistische Regime ablehnen.

Das große in Gold und Blau gehaltene Spruchband auf dem Gelände zog die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich. Es forderte die Beendigung der Verfolgung von Falun Gong in China. Die Plakate erzählten Geschichten über das Leiden, das Praktizierende während der Verfolgung ertragen mussten. In chinesischer und in englischer Sprache enthüllten sie den staatlich sanktionierten Organraub an lebenden Praktizierenden, die wegen ihres Glaubens eingesperrt wurden.

Trotz des kalten und regnerischen Frühlingswetters in New York kamen viele Passanten und unterschrieben die Petition, die ein Ende der in China stattfindenden Verbrechen des Organraubs fordert.

Plakate auf dem Gelände der Columbia Universität ziehen die Aufmerksamkeit vieler Passanten auf sich.

Ein chinesischer Student im Aufbaustudium stand an einem dieser Plakate und meinte zu einer Praktizierenden, dass er nicht daran interessiert sei, in Politik verwickelt zu werden. Eine Praktizierende erwiderte, dass es keine politische Aktion sei, wenn man von einer politischen Macht verfolgt werde und sich dann auf friedliche Weise gegen diese Macht behaupte.

„Genausowenig hat es etwas mit Politik zu tun, wenn man für diejenigen eintritt, die von einer politischen Gruppe unterdrückt werden. Und eben wegen unserer Angst, etwas gegen die Regierung zu sagen, wird Falun Gong bereits 16 Jahre lang verfolgt“, fuhr die Praktizierende fort. Der Student verstand.

Eine ältere Frau las die Plakate und unterschrieb die Petition gegen den Organraub. Mit Tränen in den Augen hielt sie die Hand einer Praktizierenden und sagte: „Sie haben meine volle Unterstützung.“

Rose Voisk ist eine ehemalige Olympia-Turnerin. Sie bezeichnete die Verfolgung und die Verbrechen des Organraubs durch das chinesische Regime als „grauenhaft.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv