Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA/San Francisco: Plakate und Folternachstellungen anlässlich des „25. April“

Falun Gong-Praktizierende aus San Francisco und dem Buchtgebiet haben am Corner Park in Chinatown mit einer Foto- und Plakat-Ausstellung dem friedlichen Protest am 25. April 1999 in Peking gedacht. Die Ausstellung war begleitet von einer Folternachstellung am Ferry Building.

Vor 17 Jahren versammelten sich mehr als 10.000 Falun Gong-Praktizierenden friedlich vor dem staatlichen Beschwerdebüro in Peking. Sie forderten von der Regierung die Freilassung der 45 Praktizierenden, die in der Stadt Tianjin verhaftet worden waren, und damit aufzuhören, die Falun Gong-Praktizierenden bei ihren Übungen in den Parks zu stören.

Der damalige Präsident Jiang Zemin interpretierte die Versammlung und die Beschwerde als Bedrohung der Führung der kommunistischen Partei und befahl am 20. Juli 1999 die Verfolgung von Falun Gong.

Ausstellung von Plakaten in der Chinatown in San Francisco

Folternachstellung am Ferry Building

Das Ferry Building (Terminal für Fähren) liegt in der Nähe des berühmten Touristenmagneten Fisherman’s Wharf und einem großen Einkaufszentrum. Dort zeigten die Falun Gong-Praktizierenden die Foltermethoden, denen sie in China zum Opfer gefallen sind. Dazu gehörten die „Tigerbank“, „Aufhängen und Peitschen“, „gewaltsamer Organraub“ und „eingesperrt in einer Wasserzelle“.

Herr Chen, Student aus der Provonz Fujian, berichtete, dass er nach seiner Ankunft in USA lange gebraucht habe, um zu verstehen, dass die Propaganda gegen Falun Gong nicht wahr ist.

Er setzte fort: „Nun ist mir klar, dass Falun Gong von der Kommunistischen Partei China verfolgt wird.“

In Bezug auf die Folternachstellung kommentierte er, dass die Foltermaßnahmen grausam seien und dass sie die Menschenrechte verletzen würden. Er machte Fotos davon, um sie anderen chinesischen Studenten zu zeigen.

Gail wohnt in San Francisco. Sie fand es schrecklich, dass Falun Gong-Praktizierende gefoltert werden. Die Folter sei nicht nur unmoralisch, sondern bösartig.

“Die Prinzipien von Falun Gong ‚Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht‘ sind großartig!“ fand Michelle aus San Francisco. „Ich unterstütze euch. Vielen Dank, dass ihr mir erzählt habt, was in China wirklich geschieht.“

George kommt aus Oakland. Er war sehr traurig, als er sah, wie Menschen gefoltert werden und meinte: „Wir müssen zusammenhalten und die Verfolgung beenden.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv