Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Großbritannien/London: Unterstützung der Strafanzeigen gegen Jiang Zemin im Gedenken an den 25. April 1999

Die Aktivitäten der Falun Gong-Praktizierenden am 24. April 2016 in London auf dem Trafalgar Square gedachten des friedlichen Appells vom 25. April 1999 in Peking vor 17 Jahren.

Die Praktizierenden verteilten Informationen über die brutale Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) und führten die Falun Gong-Übungen vor. Viele Menschen, darunter Touristen aus der ganzen Welt, hatte die Chance, die wahren Umstände über Falun Gong zu erfahren. Viele von ihnen unterschrieben eine Petition zur Unterstützung der Strafanzeigen gegen Jiang Zemin, den ehemaligen Parteivorsitzenden der KPCh. Er befahl vor 17 Jahren die Verfolgung und setzte sie im Land durch.

Falun Gong-Praktizierende am Trafalgar Square in London am 24. April 2016. Sie gedenken des friedlichen Appells in Peking am 25. April vor 17 Jahren.

Viele Menschen nehmen Informationen entgegen und erfahren von der Verfolgung.

Die Falun Gong-Praktizierenden stellten Schautafeln und Spruchbänder auf mit den Worten: „Falun Dafa“, „Die Welt braucht Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“ und „Bitte helfen Sie, die Verfolgung von Falun Gong zu beenden“. Passanten lasen die Auslagen und Flugblätter, hörten den Erklärungen der Praktizierenden zu und unterzeichneten die ausliegenden Petitionen zur Unterstützung der Strafanzeigen, die bisher gegen Jiang Zemin eingereicht worden sind.

Besucher unterschreiben Petition, um die Strafanzeigen gegen Jiang Zemin zu unterstützen.

Für einige Passanten war es das erste Mal, dass sie von den Verbrechen des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden erfuhren.

Eine Dame aus Spanien sagte, dass jeder in der Welt davon erfahren sollte, es müsse sofort gestoppt werden.

Zumila aus Portugal hatte von Falun Gong-Praktizierenden in Portugal von der Verfolgung gehört. Sie erklärte es ihrer Freundin Ruta und beide unterschrieben die Petition.

Mehrere Menschen wollten von sich heraus Informationen verteilen, um dabei zu helfen, den Organraub zu beenden. Ein junger Mann namens Jack unterschrieb die Petition mit den Worten: „Das ist barbarisch! Das geht jeden etwas an. Ich werde ganz sicher jedem, den ich kenne, davon berichten.“

Japanische Reporterin: „Die Wurzel der Probleme ist der Kommunismus“

Die Japanische Reporterin Megumi

Megumi, eine Reporterin aus Japan, sagte, sie wisse bereits über die Verfolgung Bescheid.

„Ich habe auf NTDTV Berichte über die Verfolgung gesehen. Ich finde, das ist völlig falsch. Es hätte niemals geschehen dürfen. Es muss so schnell wie möglich aufhören … Die Wurzel der Probleme ist der Kommunismus, der die Existenz einer geistigen Welt oder die spirituelle Natur des Menschen nicht anerkennt. Er bestreitet vollständig das Unsichtbare oder Immaterielle und versucht, jeglichen Glauben zu zerstören. Aber er kann das nicht. Das ist völlig falsch. Die KPCh zieht Menschen herunter, anstatt Menschen zu helfen, sich weiter zu entwickeln.“

Der Organraub müsse sofort aufhören, betonte sie, um sich dann mit den folgenden Worten zu verabschieden: „Ich wünsche Ihnen viel Glück! Gerechtigkeit wird das Böse besiegen!”
Pensionierter Angestellter der Shell: Falun Gong bringt Friede und Hoffnung

John ist ein ehemaliger Mitarbeiter von Shell, seine Frau Mitglied bei Amnesty International. Beide unterzeichneten die Petition zur Unterstützung der Strafanzeigen. Sie waren erschüttert, als sie von dem Organraub erfuhren und verurteilten ihn. Johns erste Reaktion war: „Entsetzlich! Widerlich! Furchtbar! Schrecklich! Untragbar!“

John und seine Frau stimmten darin überein, dass Falun Gong einer Welt voller Gewalt Friede und Hoffnung bringe. John: „Wenn jeder in der Welt durch Kultivierung von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht Frieden finden könnte, dann würde Gewalt in der Welt keinen Platz mehr finden und jedem würde es Gutes bringen.“ Sie wünschten den Praktizierenden alles Gute und sagten, sie würden helfen, die Informationen weiterzugeben.

Chinese: Ich habe die Neun Kommentare gelesen, ich unterschreibe

Ein chinesischer Mann verbrachte lange Zeit damit, die Auslagen zu lesen und machte dann Fotos. Er sagte zu den Praktizierenden, dass er seit 20 Jahren in Großbritannien lebe und schon von Falun Gong erfahren habe. Als eine Praktizierende ihm von den Strafanzeigen gegen Jiang berichtete, unterzeichnete er sofort die Petition. Er hatte die Neun Kommentare über die Kommunistische Partei gelesen und sagte, er wisse, dass Jiang die Verfolgung ohne guten Grund angeordnet habe.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv