Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Von Peking bedroht – südkoreanisches Theater annulliert Aufführung von Shen Yun

Das Bezirksgericht Südkorea in Seoul revidierte am 4. Mai um 16:30 Uhr unerwartet seine eigene Entscheidung und gab bekannt, dass Shen Yun Performing Arts, ein bedeutendes Ensemble für klassischen chinesischen Tanz, von 6. bis 8. Mai nicht in der KBS Hall in Seoul auftreten darf. Das gleiche Gericht hatte jedoch am 19. April entschieden, dass Shen Yun auftreten kann. Die neue Entscheidung kam genau vor einem langen nationalen Feiertagswochenende, das am 5. Mai begann. Somit war keine Möglichkeit zum Einspruch gegeben.

Es war zu erfahren, dass das chinesische Regime enormen Druck auf den koreanischen Rundfunk ausgeübt habe. Die Entscheidung basierte auf zwei Briefen der chinesischen Botschaft an die KBS Hall. Darin wurde argumentiert, dass das Unternehmen acht Milliarden Dollar Umsatzverlust aus den Geschäften mit China haben werde, wenn KBS den Auftritt von Shen Yun erlaube.

Shen Yun Performing Arts, das Künstlerensemble mit Sitz in New York, ist das einzige große Unternehmen für chinesische darstellende Kunst. Es besteht aus vier Tanzensembles und mehreren hundert Künstlern einschließlich Orchestern, die gleichzeitig die Welt bereisen. Die Theaterproduktionen von Shen Yun – einschließlich Choreografie, Musik, Liedtexten, Kostümen und Inszenierung – sind vollständig original und haben das Ziel, die alten kulturellen Traditionen Chinas wiederaufleben zu lassen.

Viele von den Tänzern und Ensemblemitglieder von Shen Yun praktizieren Falun Gong, eine traditionelle spirituelle Disziplin, die von der Kommunistischen Partei Chinas brutal verfolgt wird. Die Stornierung des Vertrags in Seoul und die Revision der Gerichtsentscheidung in Südkorea zeigen ein weiteres Mal, wie das chinesische Regime seine Verfolgung ins Ausland ausweitet.

Am 4. Mai hat Shen Yun Performing Art folgende Pressemeldung veröffentlicht:

Von Peking bedroht – südkoreanisches Theater annulliert Aufführung von Shen Yun

Seoul – Das Urteil zitiert eine Intervention der Botschaft der Volksrepublik China und die Angst des Theaters, mögliche Geschäfte mit China zu verlieren. Daher werden Tausende von Ticketinhabern nicht in der Lage sein, die Aufführung von Shen Yun zu sehen. Damit wurde Südkoreas Demokratie und Freiheit ein Schlag versetzt, da es danach aussieht, dass koreanische Gerichte jetzt auf Peking hören.

Wird die Welt der Kommunistischen Partei Chinas erlauben, die Kunst zu diktieren?

Shen Yun Performing Arts hat seinen Sitz in New York. Shen Yun wurde im Jahr 2006 mit dem Ziel der Wiederbelebung der traditionellen chinesischen Kultur und dem Austausch mit der Welt gegründet. Diese Kultur, die eine Geschichte von fünftausend Jahren hat, wurde wieder belebt, weil die Kommunistische Partei Chinas Jahrzehnte damit verbrachte, sie zu zerstören. Ihre politischen Kampagnen – wie die Kulturrevolution – brachten diese traditionelle Kultur, die einst so unglaublich spirituell und reichhaltig war, an den Rand des Aussterbens.

Während der letzten zehn Jahre feiert Shen Yun dieses Erbe auf internationaler Ebene. Durch klassischen chinesischen Tanz, Musik und authentische Kostüme stellt Shen Yun die Legenden und Tugenden des alten China vor. Jedes Jahr tritt Shen Yun in mehr als 100 Städten weltweit auf, unter anderem in einigen der angesehensten Theater und erhält auch Lob von Regierungsvertretern, Künstlern und Theaterkritikern.

In diesem Jahr hatten wir uns darauf gefreut in Seouls KBS Hall im Rahmen unserer fünfmonatigen Weltreise aufzutreten. Im Februar, nach Erhalt eines Briefs der Chinesischen Botschaft, entschied KBS Hall die Anmietung des Veranstaltungsortes für Shen Yun zu stornieren, obwohl der Vertrag bereits unterzeichnet war. Die für den Auftrittsort zuständige Organisation, New Cosmos Media, ging mit dem Fall vor Gericht. Am 19. April entschied das Gericht des Süd-Distrikts von Seoul, dass Shen Yun erlaubt werden muss, in der KBS aufzutreten und dass die Kündigung keine Gültigkeit hat.

Am 4. Mai jedoch gab das gleiche Bezirksgericht eine neue Anordnung heraus, die Entscheidung rückgängig zu machen und die Kündigung aufrechtzuerhalten. KBS hatte zuvor bestritten, jemals Druck von der Chinesischen Botschaft erhalten zu haben, aber das neue Gerichtsurteil, obwohl ungünstig für Shen Yun, ergab, dass die Chinesische Botschaft in Seoul mindestens zwei Briefe an KBS geschrieben hatte (22. Januar und 29. April). Diese enthielten kaum verhüllte Drohungen darüber, dass die Zusammenarbeit mit China gefährdet wäre, sofern Shen Yun auftritt.

Die neue Regelung wurde erst eine halbe Stunde vor Schließung aller Verwaltungsbüros, Gerichte, Botschaften und Theater aufgrund eines nationalen Feiertags verkündet und damit – einschließlich des folgenden Wochenendes – innerhalb eines Zeitraums, der erst nach den geplanten Aufführungen endet.

Wir erfuhren von dieser neuen Regelung während der Auftritte in Ulsan, Südkorea, nur zwei Tage vor der Eröffnungsnacht in Seoul bei KBS. Tausende von Tickets waren zu diesem Zeitpunkt bereits verkauft.

Der Gerichtsbeschluss lässt keinen Zweifel daran, dass:

1. Die Volksrepublik China die politische Macht und die Verlockung des finanziellen Vorteils nutzt, um den Bürgern anderer Länder zu diktieren, was sie anschauen dürfen und was nicht. Das wissen wir bereits aus ähnlichen Vorfällen in Südkorea und anderen Ländern sowie aufgrund einer Kopie eines Schreibens der Chinesischen Botschaft an KBS Hall.

2. Südkoreas Theater und Rechtssystem opfern ihre moralische Integrität und die Freiheit des koreanischen Volkes, um die Forderungen der Chinesischen Botschaft zu erfüllen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv