Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Norwegen: Veranstaltungen zum Gedenken an die 17 Jahre andauernde Verfolgung

Am 20. Juli 2016 gedachten die Praktizierenden all derer, die in den 17 Jahren der Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei China (KPCh) gestorben waren. Bei mehreren Aktivitäten riefen sie die Bevölkerung auf, die Verfolgung gemeinsam zu beenden.

Der Vormittag begann mit einer Mahnwache vor der chinesischen Botschaft. Während der Mittagszeit praktizierten die Praktizierenden dann gemeinsam die Übungen im Park des königlichen Schlosses. Am Nachmittag sammelten sie Unterschriften für eine Petition, um den Hauptverantwortlichen der Verfolgung, Jiang Zemin, vor Gericht zu stellen. Er hat am 20. Juli 1999 die Verfolgung von Falun Gong begonnen.

Die Passanten informierten sich über Einzelheiten der Verfolgung und boten bereitwillig ihre Unterstützung an. Gegen 18 Uhr endeten die Veranstaltungen.

Die Norweger erkundigen sich über die wahren Umstände der Verfolgung von Falun Gong und unterschreiben die Petition.

„Die Gesellschaft rutscht nach unten – es ist schön, dass Sie hier sind!“

Inger wohnt in der Nähe der chinesischen Botschaft. Sie hat in den vergangenen 17 Jahren den friedlichen Protest der Falun Gong-Praktizierenden gegen die Verfolgung mit verfolgt.

Zu einem Praktizierenden sagte sie: „Sie sind sehr friedlich. Ich wohne in der Nähe und sehe Sie oft. Aus Ihren Informationsmaterialien habe ich von dem Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden erfahren! Das ist schrecklich.“ Wenn die Kommunistische Partei das menschliche Leben mit dieser Einstellung behandelt und sich noch mehr in die internationale Gesellschaft einbringen will, wird die Gesellschaft weltweit eine Katastrophe erleben.“

Inger fuhr fort: „Die Gesellschaft rutscht ständig nach unten, es ist schön, dass Sie hier sind! 17 Jahre, das ist eine lange Zeit, aber Ihr Durchhaltevermögen wird bestimmt eine Wirkung zeigen.“

Polizist: Wir würden hier bei uns keine Praktizierenden festnehmen!

Polizistin Eva und Polizist Marius wurden bei einer Streifenfahrt auf die Praktizierenden im Park des königlichen Schlosses aufmerksam. Sie hielten an und informierten sich über Falun Gong.

Als Marius von der Verfolgung durch die Kommunistische Partei China erfuhr, meinte er: „Die Verfolgung ist wirklich brutal und unbegreiflich! Ich würde es nicht einmal zulassen, dass Tiere so behandelt werden, geschweige denn Menschen!“ Er wirkte nachdenklich und sagte dann: „Ich bin froh, dass ich kein chinesischer Polizist bin. Wir würden hier bei uns keine Praktizierenden festnehmen!“

Junge Studentinnen: Was Sie machen, ist sehr wichtig!

Camilla und Benedikte freuen sich, dass sie die Möglichkeit haben, sich für ein Ende der Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas einzusetzen

In wenigen Monaten beendet Camilla ihr Studium am Politischen Institut der Universität Oslo mit Schwerpunkt „Friedens- und Konfliktforschung“. Sie und ihre Freundin Benedikte, die zu Besuch in Oslo ist, informierten sich über die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden. „Der Organraub an lebenden Menschen ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Was Sie machen, ist sehr wichtig“, betonten sie.
„Wir danken Ihnen für diese Information.“

Nach ihrer Meinung sollten alle Menschen Stellung beziehen. Die Petition zu unterschreiben, sei ein Weg, sich für ein Ende der Verfolgung durch die Kommunistische Partei einzusetzen.

Deutscher Musiker: Es hilft mir, glücklich zu sein!

Der deutsche Musiker Martin dankt den Falun Gong-Praktizierenden für ihre Erläuterungen.

Martin kommt aus Deutschland. Er ist Musiker und schreibt Kinderlieder. Er verbrachte gerade die Sommerferien mit seiner Familie in Norwegen. Als er die beiden Petitionen unterschrieb, sagte er: „Ich kann Ihre positive Energie spüren. Ich danke Ihnen, dass Sie hier sind. Das hilft mir, glücklich zu sein.“

Norwegische Praktizierende: Es ist die Verantwortung der Praktizierenden, über die Verfolgung zu informieren.

Das Ehepaar Karianne (Mitte) und Vidar (links) informieren vor dem Parlament über die Verfolgung von Falun Gong durch die KP Chinas und sammeln Unterschriften gegen die Verfolgung.

Karianne und Vidar sind erst seit zwei Monaten verheiratet. Sie haben zwei Stunden Fahrt auf sich genommen, um an den Veranstaltungen in Oslo teilzunehmen.

Vidar sagte: „Die chinesischen Falun Gong-Praktizierenden, die an ihrem Glauben an 'Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht‘ festhalten, werden festgenommen, gefoltert oder sogar wegen ihrer Organe getötet. Ich lebe hier in einem freien Land, wenn ich die Menschen nicht darüber informieren würde, wäre ich dann nicht so wie die Verfolger? Ein Kultivierender hat die Verantwortung, über diese Verfolgung zu informieren!“

Vidar lebt im Dorf Arvika an der norwegischen Grenze, dort hat er Falun Gong kennengelernt. „Vor der Kultivierung war mein Verhalten nicht angenehm. Ich war sehr streng und kritisierte viel. Ich hatte viele Vorurteile und war oft sehr distanziert. Die Kultivierung hat mich verändert.“ Seine Frau Karianne bestätigte, dass Vidar jetzt viel aufrichtiger und toleranter sei.

Henriette vor der chinesischen Botschaft in Oslo

Henriette ist Grundschullehrerin. Von Jugend an wollte sie wissen, woher wir Menschen kommen und wohin wir gehen. Falun Dafa ist für sie am umfassendsten. Die Prinzipen „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“ beinhalten alles. Sie möchte den Menschen, die sich an der Verfolgung beteiligen, ins Gewissen reden. „Die Verfolgung ist absurd und dauert schon viel zu lange“, sagt sie zu ihnen. „Jeder Mensch ist sehr wertvoll, jedes Leben ist unschätzbar. Die Beteiligung an der Verfolgung von Falun Gong ruiniert Ihre Zukunft, nicht nur Ihre, sondern auch die Ihrer Kinder!“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv