Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Indonesien: Konferenz zum Erfahrungsaustausch in Asien 2016 auf Bali

Am 28. August nahmen mehr als 1.000 Falun Gong-Praktizierende aus Indonesien, Taiwan, Hongkong, Japan, Korea, Malaysia, Vietnam und Singapore an der Konferenz zum Erfahrungsaustausch in Asien 2016 teil. Die Konferenz fand in Bali in Indonesien statt. 15 Praktizierende trugen ihre Kultivierungserfahrungen vor.

Der Veranstaltungssaal der Konferenz zum Erfahrungsaustausch in Asien 2016 auf Bali

Lin aus Indonesien praktiziert seit 12 Jahren Falun Gong. Durch das Praktizieren wurden seine Krankheiten geheilt. Aber nicht nur das – auch sein Charakter hat sich seitdem verbessert. Lin berichtete, dass er mit dem Glücksspiel und Rauchen aufgehört habe. Auch seine schlechten Charaktereigenschaften, die fast seine Ehe zerstört hätten, konnte er loswerden. Falun Gong half ihm, selbstloser und anderen gegenüber barmherziger zu sein.

Ein junger Praktizierender aus Korea hatte in der Oberstufe angefangen zu praktizieren. Er war aufgrund einer Hormonstörung seit seiner Pubertät nicht mehr gewachsen. Nach nur ein paar Monaten, nachdem er Falun Dafa zu praktizieren begonnen hatte, setzte das Wachstum auf wundersame Weise wieder ein. Er berichtete außerdem vom Umgang mit Kultivierungsproblemen, die unter jungen Praktizierenden oft vorkommen.

Ein Lehrer im Ruhestand aus Taiwan berichtete von seinen Erfahrungen bei der Zusammenarbeit mit seinen Mitpraktizierenden. Bei Konflikten legte er seine eigenen Ansichten ab und versuchte, das Gute in den anderen zu sehen. Die Praktizierenden bildeten dann einen gemeinsamen Körper.

Mehrere Praktizierende berichteten von ihren Erfahrungen bei der Aufklärung der Chinesen über die wahren Umstände von Falun Gong. Diese Praktizierenden besuchen oft lokale Touristenattraktionen, stellen Stände auf, verteilen Informationsmaterialien über Falun Gong, sammeln Unterschriften und überzeugen die chinesischen Touristen vom Austritt aus der Kommunistischen Partei.

Frau Zhu kam aus China nach Indonesien. Obwohl sie die Landessprache nicht spricht, ermutigte sie die örtlichen Praktizierenden, auf Bali Informationsstände aufzubauen. Mit ihrer Hilfe sind seitdem viele örtliche Praktizierende hervorgetreten. Es wurden auf Bali zahlreiche Plätze eingerichtet, um die Öffentlichkeit über die Verfolgung von Falun Gong aufzuklären.

Frau Jin sprach darüber, wie sie an einer örtlichen Touristenattraktion, an der sie mit Chinesen über Falun Gong sprach, das Verhältnis zu den dortigen Händlern verbesserte. Zuerst machten ihr viele Händler das Leben schwer, aber sie versuchte, sie mit Barmherzigkeit und einem offenen Herzen zu behandeln. Schließlich änderten die Händler ihre Einstellung ihr gegenüber. Sie wurden Freunde und einige Händler helfen ihr jetzt sogar dabei, mit den chinesischen Touristen über Falun Gong zu sprechen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv