Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Schweden: Junger Chinese zufällig Zeuge der Verfolgung von Falun Gong

Viele Passanten fühlten sich angezogen, als die schwedischen Falun Dafa-Praktizierenden vor einer Woche einen Informationsstand in Norrmalmstorg aufstellten – einem belebten Platz im Zentrum Stockholms. Sie kamen an diesem 24. September 2016 auf den Stand zu, um sich weiter zu Falun Dafa und der Verfolgung zu informieren. Ihre Unterstützung für die Praktizierenden bekundeten sie, indem sie die ausliegende Petition gegen die Verfolgung und den Organraub an Lebenden in Chinas Arbeitslagern unterschrieben.

Währenddessen stand die Praktizierende Kristina neben einer Anti-Folterausstellung und aufgestellten Plakaten und erklärte über einen Lautsprecher der Öffentlichkeit, wie die Praktizierenden wegen ihres Glaubens seit 17 Jahren misshandelt werden. „Die Kommunistische Partei Chinas tötet Falun Gong-Praktizierende wegen ihrer Organe. Wir müssen etwas tun, damit das aufhört!“, rief sie den Passanten zu.

Praktizierende bei der Vorführung der Falun Dafa Übungen

Zeuge der Verfolgung in China

Ein junger Chinese, der in Schweden lebt, sagte zu einer Praktizierenden: „Als ich in Harbin war [der Hauptstadt der Provinz Heilongjiang], habe ich gesehen, wie Polizisten Falun Gong-Praktizierende verhaftet haben. Die Beamten zwangen die Gefangenen, Falun Gong und seinen Gründer zu beschimpfen. Wer sich weigerte, wurden weggebracht und eingesperrt.“

Da er stehen geblieben war und zugesehen hatte, was geschah, wurde der junge Mann fälschlicherweise für einen Praktizierenden gehalten und von den Beamten ebenfalls verhaftet.
Vorurteile überwinden

Zwei chinesische Studentinnen, die vor Kurzem in Schweden angekommen waren, lasen die Plakate. Sie glaubten zunächst nicht, dass der Organraub stattfindet. Nachdem eine Praktizierende von den zahlreichen politischen Kampagnen der Kommunistische Partei Chinas berichtet hatte und dass Falun Gong-Praktizierende wegen ihres Glaubens gefoltert werden, wurden die Mädchen still. Bevor sie weggingen, nahmen sie Broschüren von den Praktizierenden entgegen.

Viele Passanten unterschreiben Petitionen gegen die Verfolgung und den Organraub zur Unterstützung der Falun Dafa-Praktizierenden.

„Noch mehr Menschen sollten davon erfahren“

Nachdem ein Ehepaar die Plakate gelesen hatten, unterzeichnete der Mann sofort die Petition gegen die Verfolgung. Dann wandte er sich an seine Frau und sagte: „Würdest du bitte auch unterschreiben, dies ist sehr wichtig.“

Als der Praktizierende Marshall Materialien an Touristen verteilte, traf er einen Regierungsbeamten, den er bereits kannte. Der Beamte unterhielt sich mit ihm und ermutigte ihn, seine Bemühungen fortzusetzen.

Ein paar junge Männer aus Lettland erzählten, dass sie über die Brutalität der Kommunistischen Partei bereits Bescheid wüssten. Sie unterzeichneten die Petition mit den Worten, dass sie auch anderen Menschen darüber berichten würden. „Es sollten noch mehr Menschen darüber erfahren“, meinte einer von ihnen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv