Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Neuseeland: Landesweite Autotour lenkt die Aufmerksamkeit auf den Organraub in China

Die Falun Gong-Praktizierenden in Neuseeland brachen in der ersten Woche im Oktober zu einer landesweiten Autotour auf, um auf das staatlich geförderte Töten von Gefangenen aus Gewissensgründen und der Entnahme ihrer Organe für Transplantationen durch die Kommunistische Partei Chinas aufmerksam zu machen. Sie besuchten über zehn Städte in zwei Wochen. Medien und die Öffentlichkeit schenkten ihnen Beachtung und viele waren über das Verbrechen entsetzt.

Ostküste der Nordinsel

Das eine Team der Autotour besuchte die Ostküste, mit Whakatane, Opotiki, Rotorua, Gisborne und Napier. Unter den Teilnehmern waren auch Falun Gong-Praktizierende, die in China brutal verfolgt worden waren, weil sie ihren Glauben nicht aufgeben wollten.

The Gisborne Herald veröffentlichte am Abend des 7. Oktober 2016 den Bericht: „Protest gegen den Organraub an Lebenden“. Darin wird die Geschichte Guohua Huangs, der auch an der Autotour teilnahm und seiner Tochter Luna berichtet.

Guohua Huang und seine damalige Frau wurden 2002 in China verhaftet, weil sie Schriften über Falun Gong und über die Verfolgung durch das kommunistische Regime besessen hatten. Huangs Frau starb in Polizeigewahrsam, während das Paar in getrennten Gefängnissen eingesperrt war.

„Hinweise lassen mich vermuten, dass sie wegen ihrer Organe getötet wurde“, wurde Huang im Artikel zitiert.

„Zu diesem Zeitpunkt war Huangs Frau im dritten Monat schwanger und ihre Tochter, Luna Huang, war erst 18 Monate alt.“, so der Bericht weiter.

„The Gisborne Herald“ schreibt am 7. Oktober 2016 über die Autotour.

Da die Zeitung geschrieben hatte, dass die Praktizierenden am 3. Oktober ankommen würden, warteten bei ihrer Ankunft eine Gruppe von Ortsansässige, um ihre Unterstützung zu zeigen.

Ein Reporter von Herald fragte Luna, was Neuseeland tun könne, um zu helfen. ‚Menschen werden zu Weisen gemacht und nur für ihren Glauben gefoltert`, erklärte die junge Frau. ‚Wir müssen das die ganze Welt wissen lassen, zurzeit wissen nämlich nur ganz wenige davon.`“

In dem Artikel wurde auch über das jüngste Untersuchungsergebnis über den Organraub in China berichtet und über die globalen Bemühungen, diesen zu beenden, diskutiert. Er zitierte die Arbeit des Ermittlungsjournalisten Ethan Gutmann, Co-Autor eines neuen Berichtes, in dem die Autoren schätzen, dass in China seit 2000 bis zu 1,5 Millionen Organe entnommen wurden.

Auch in anderen Städten berichteten die Medien über die Autotour und den Organraub, wie beispielsweise Beacon in Whakatane.

Westküste der Nordinsel

An der Westküste erreichte das Team am 10. Oktober sein erstes Ziel, die Stadt New Plymouth. Die größte örtliche Zeitung, Taranaki Daily News, veröffentlichte noch am selben Nachmittag den Bericht: „Chinesische Auswanderer bitten Neuseeland um Hilfe, den Organraub in ihrem Heimatland zu beenden.“ Der online Artikel beinhaltete mehrere Fotos und ein Videointerview der Teilnehmerin Hanwen Zheng und ihres Mannes Sanpu He.

In den Bericht stand: „Als Hanwen Zheng über die qualvollen Jahre, die sie in einem chinesischen Gefängnis verbrachte, sprach, liefen ihr Tränen übers Gesicht.

‚Sie fixierten meinen Körper in einem Winkel von 90 Grad und fesselten mir die Hände hinter meinen Rücken bis sie schwarz wurden`, berichtete sie. ‚Als ich ohnmächtig wurde, schütteten sie eiskaltes Wasser über mich.

Weil ich nicht essen wollte, wurde ich geschlagen und danach zwangsernährt. Durch diese Zwangsernährung verlor ich alle meine Frontzähne.`

Nach zwei Jahren Folterungen fand sie den wahren Grund ihrer Inhaftierung heraus. ‚Sie wollten meine Organe`, sagte Zheng. ‚Praktizierende von Falun Gong sind sehr gesund. Ich fand heraus, was mit anderen Gefangenen passiert war und ich fürchtete um mein Leben.`“, so der Bericht.

Zheng flüchtete 2003 nach Thailand und wanderte später nach Neuseeland aus. 2009 war sie schließlich wieder mit ihrem Mann vereint, nachdem dieser acht Jahre inhaftiert gewesen war.

New Plymouth: „Taranaki Daily News“ veröffentlichte den Artikel „Chinesische Auswanderer bitten Neuseeland um Hilfe, den Organraub in ihrem Heimatland zu beenden.“

Öffentliche Unterstützung

Der Praktizierende Gao war von den Reaktionen der Menschen, die er während der Autotour durch zehn Städte getroffen hatte, sehr berührt. Einige Menschen nahmen noch weiteres Informationsmaterial mit, um mitzuhelfen es zu verteilen.

Er schilderte: „In Gisborne blieben eine ältere Frau und ihre Enkelin stehen und unterhielten sich mit mir. Die Frau bat mich um Informationsmaterial und machte sich auf den Weg zum Rathaus. Dort wollte sie den Bürgermeister darüber informieren.“

In New Plymouth sagte eine Frau berührt, nachdem ihr Gao von der Verfolgung berichtet hatte: „Sie beziehen nicht nur Unterstützung von den Menschen in Neuseeland, sondern helfen mit, die Werte Neuseelands wieder aufzufrischen.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv