Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Dänemark: Mediziner erschüttert über den Organraub an lebenden Menschen in China

Die jährliche Ausstellung „Medical Days“ (Lægedage) fand vom 14. bis 18. November 2016 im Bella-Center in Kopenhagen statt. Gesponsert von Medizinorganisationen und dem dänischen Kollegium für Allgemeinmediziner nahmen in diesem Jahr schätzungsweise 5.000 Personen daran teil. Darunter waren ärztliches Personal, Firmen für medizinische Geräte, Regierungsorganisationen und Finanzagenturen.

Doctors Against Forced Organ Harvesting (Ärzte gegen Organraub, im Folgenden DAFOH genannt), hatten bei dieser Veranstaltung einen Stand, um die Menschen über den staatlich geförderten Organraub an inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) zu informieren. Viele Teilnehmer unterzeichneten die Petition gegen die Verfolgung.

Ärzte gegen Organraub (DAFOH) sind mit einem Stand bei der Veranstaltung „Medical Days 2016“ in Dänemark vertreten.

Die Ausstelllungsbesucher unterzeichnen eine Petition gegen den in China staatlich geförderten Organraub an lebenden Menschen.

Unvorstellbares Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Viele Ärzte hielten an, um am DAFOH-Stand mehr zu erfahren. Sie sagten, es sei unvorstellbar, dass eine solche Gräueltat in der heutigen Zeit passieren könne.

Kolin arbeitet in einem Labor und ihre Mutter ist Ärztin. Beide unterschrieben die DAFOH-Petition.

Mediziner Lis Hansen und Jørgensen unterzeichnen die Petition gegen den Organraub.

Besonders am dritten und vierten Tag kamen die Menschen zahlreich zum DAFOH-Stand, nachdem sie von ihren Kollegen davon gehört hatten. Eine Anästhesistin war entsetzt zu erfahren, dass in vielen Fällen bei den erzwungenen Organentnahmen an lebenden Menschen keine Anästhetika benutzt würden. Sie wollte helfen, diese Gräueltaten zu stoppen und fragte, was sie tun könne. Ein Freiwilliger bat sie, die Petition zu unterzeichnen und ihre Freunde und Verwandte darüber zu informieren.

Ein Arzt von den Färöer-Inseln unterzeichnet die Petition gegen den Organraub.

Chinesische Ärztin: „Ich wusste nicht, dass die Verfolgung so schlimm ist“

Ein Mitglied der Gastgeberorganisation (Mitte) unterzeichnet die Petition gegen den Organraub.

Ein Arzt sagte nach der Unterzeichnung der Petition, dass er das Thema seit einer Weile verfolge, nachdem er erstmals bei den Medical Days 2013 davon gehört habe. Später habe er in Dänemark ein Seminar von David Matas besucht und sich weiterhin über dieses Thema auf dem Laufenden gehalten. David Matas ist einer der beiden Autoren der Untersuchungsberichte zum Organraub.

Unter den Besuchern war auch eine chinesische Ärztin, die in Dänemark arbeitet. Sie sagte, sie wisse von den Menschenrechtsverletzungen in China, habe aber nicht deren Brutalität und Ausmaß gekannt. Sie sagte: „Sie tun etwas Wichtiges für das chinesische Volk. Ich unterstütze Sie.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv