Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Konferenz zum Erfahrungsaustausch in Taiwan: „Zu meinem wahren Selbst zurückzukehren”

Am 16. April versammelten sich über 1.000 Falun Dafa-Praktizierende im südlichen Taiwan in der Mittelschule Wandan in Pingtung zu einer Konferenz zum Erfahrungsaustausch. Dort trugen elf Praktizierende Berichte darüber vor, wie sie sich in ihrem täglichen Leben Falun Dafas Prinzipien Wahrhaftigkeit – Güte – Nachsicht angeglichen haben.

Die Falun Dafa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch in Pingtung am 16. April 2017
Ein besserer Mensch werden

Maoming aus Chiayi begann im Juli 2001, Falun Dafa zu praktizieren. Er erinnerte sich, wie es vorher war: „Ich ging nach der Arbeit oft aus, um zu trinken und zu spielen, und gab alles Geld aus, das ich hatte.“ Auf einer Reise in Festlandchina im Jahr 1992 traf er auf eine Person, die behauptete, ein Qigong-Meister zu sein. Er folgte dem telefonischen Rat dieses Menschen zu einem Spiel. So verlor Maoming nicht nur all sein Geld, sondern blieb danach auch mit Schulden in Höhe von $1.000.000 zurück.

Eines Tages ging er durch die Stadt Tainan. Dort sah er eine Gruppe von Menschen, die im Park meditierten. „Ich ging hin, um zu sehen, was sie machten. Einer von ihnen kam zu mir und erklärte mir, was Falun Dafa ist. Dann gab er mir eine Broschüre.“

Nach dem Lesen der Bücher zu Falun Dafa beschloss Maoming, ein besserer Mensch zu werden. „Ich fand eine Arbeit, um meine Familie zu unterstützen, und versuchte, den Prinzipien Wahrhaftigkeit-Güte-Nachsicht so gut wie möglich zu folgen“, sagte er. Als Maomings Frau und seine beiden Töchter die positiven Veränderungen an ihm sahen, begannen auch sie zu praktizieren.

Maoming: „Heute habe ich meine Schulden bezahlt und meine beiden Töchter haben die Schule abgeschlossen. Ich bin Meister Li und Falun Dafa dafür sehr, sehr dankbar.“
Wieder praktizieren

Chaohong aus Kaoshiung war von klein auf bei schlechter Gesundheit. „Einmal hatte ich Fieber und meine Schwester las mir aus Hong Yin, einer Gedichtsammlung von Meister Li, dem Gründer von Falun Dafa, vor.“ Dies half ihm, diesen Kultivierungsweg kennenzulernen. Er beschloss daraufhin, gemeinsam mit seinen Eltern und seiner Schwester Falun Dafa zu praktizieren.

In der Oberstufe wurde Chaohong jedoch süchtig nach Videospielen, was nicht nur viel Geld kostete, sondern auch seine Leistung in der Schule beeinflusste. „Meine Noten verschlechterten sich und ich hörte auf zu praktizieren“, erinnerte er sich. Obwohl er merkte, dass diese Dinge nicht richtig waren, fehlte es ihm an Entschlossenheit und Energie, wieder mit dem Praktizieren zu beginnen. Als Folge davon war er oft niedergeschlagen und deprimiert.

Als er am College war, schrieb sich Chaohong bei einem Workshop ein, der von jungen Falun Dafa-Praktizierenden angeboten wurde. Jeden Tag lernte er gemeinsam mit anderen jungen Männern die Lehre von Falun Dafa und danach diskutierten sie über das Gelesene. „Am Ende des Workshops ging ich nach Hause und weinte – ich wusste, dass ich lange Zeit zurückgeblieben war. Doch der Meister hat mir eine neue Chance gegeben zurückzukehren“, so Chaohong.

Nun praktiziert er wieder und versucht, sich fleißig zu kultivieren. „Ich möchte immer noch gut da stehen und liege mit anderen im Wettstreit, doch ich arbeite daran, das loszulassen, und mache ständig Fortschritte.“
Ein reines Herz

Luanru, Lehrerin in Pingtung, hörte im Jahr 2001 zum ersten Mal von Falun Dafa. „Damals war ich in den Vereinigten Staaten und hoffte, eine Behandlung für meinen Freund zu finden, der an Blutkrebs litt. Interessanterweise stieß ich auf Falun Dafa und es gefiel mir sehr.“

Sie verbrachte viel Zeit damit, das Zhuan Falun (Li Hongzhi) und andere Falun Dafa-Bücher zu lesen. „Ich konnte beim Fa-Lernen und beim Praktizieren der Übungen zur Ruhe kommen und überprüfte, ob meine Gedanken in Übereinstimmung mit den Prinzipien von Falun Dafa –Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – waren.“

Als Luanru eine neue Anstellung bekam, hatte sie weniger Zeit zum Fa-Lernen und für Aktivitäten zur Aufklärung der Menschen über die wahren Umstände. Viele Dinge gingen schief, wie ihre Arbeit, ihre Beziehung zu ihrem Mann und auch zu anderen Familienangehörigen. „Glücklicherweise erinnerten mich andere Praktizierende daran, fleißig zu bleiben. Ich lernte sehr viel von ihnen.“

Als sie weiter darüber nachdachte, erkannte Luanru, dass sie aufgrund von Bequemlichkeit nachgelassen hatte. Jetzt ist so, wann immer es geht, nehmen ihr Mann und sie an Aktivitäten mit anderen Praktizierenden teil. Als sie einmal in Hongkong waren und die Straßen mit Ortsansässigen und Touristen aus Festlandchina gefüllt waren, war sie sehr berührt, weil sie wusste, dass die Menschen von ihnen von Falun Dafa erfahren konnten.

„Ich möchte Meister Li danken, weil er uns gelehrt hat, was das Leben wirklich bedeutet“, sagte Luanru. „Und das Praktizieren von Falun Dafa hilft mir, zu meinem wahren Selbst zurückzukehren.“
„Der Kultivierungsweg ist eine bereichernde Erfahrung”

Deyao aus Kaohsiung hörte in der Unterstufe von Falun Dafa, doch das Zhuan Falun las er erst in der Oberstufe. „Die Übungen lernte ich von der Website, dennoch war mir immer noch nicht ganz klar, was solide Kultivierung bedeutet.“ Bald darauf war er in einen Unfall verwickelt, ohne dabei verletzt zu werden. „Nun weiß ich, dass der Meister auch auf mich aufpasst“, so Deyao.

Wann immer er schlechte Gedanken bemerkt, erinnert er sich an die Worte von Meister Li und unterbindet sofort diese Art von Gedanken. „Das beinhaltet auch Dinge, wie Geld auf dem Boden liegen zu sehen und darüber nachzudenken, ob ich es aufheben soll, oder daran zu denken, ein Lotterielos zu kaufen.“ Seit seiner Jugend handelte er mit Aktien, jetzt beschloss Dengyao, damit aufzuhören. Seither fühlt er sich viel besser.

Weil sein Vater und seine Großmutter schwerhörig sind, musste Dengyao zuhause sehr laut mit ihnen reden, ja fast schreien. Das ärgerte ihn. Doch nun, da er sich wie ein Praktizierender verhält, der zuerst an andere denkt, hat er sich verändert. Interessanterweise findet er nun, dass er gar nicht so laut sprechen muss und seine Angehörigen ihn dennoch ohne Probleme hören können.

Ähnlich positive Dinge passieren ihm auch auf der Arbeit. „Ein Vorgesetzter, mit dem ich arbeitete, änderte oft seine Pläne, was die Dinge für die anderen Mitarbeiter schwierig und verwirrend machte.“ Den Prinzipien Wahrhaftigkeit-Güte-Nachsicht folgend beschloss Dengyao, alle Bedenken loszulassen und einfach zu versuchen, der Firma Vorteile zu verschaffen, indem er Dafas Prinzipien folgte. Auf diese Weise erntete er den Respekt seiner Kollegen und seines Vorgesetzten.

In der Gesellschaft gebe es viele Versuchungen wie Begierden und andere Arten von degenerierten Gedanken, so Dengyao. „Neben dem Fa-Lernen bitte ich den Meister oft um Hilfe. Die Situation hat sich nun sehr verbessert.“

Nach seiner Arbeit und neben seiner Familie nimmt Dengyao gerne am gemeinsamen Fa-Lernen und anderen Aktivitäten teil. „Nun weiß ich, dass es eine bereichernde Erfahrung ist, sich zu kultivieren.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv