Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA/Pennsylvania: Repräsentantenhaus beschließt einstimmig zweite Resolution gegen den Organraub in China

Das Repräsentantenhaus in Pennsylvania hat jetzt seine zweite Resolution in drei Jahren beschlossen und verurteilt damit nachdrücklich den Organraub an Falun Gong-Praktizierenden und anderen Gefangenen aus Gewissensgründen.

Die Haus-Resolution 27, verabschiedet am 25. April 2017, bestärkt die medizinische Gemeinschaft in Pennsylvania dabei mitzuhelfen, auf die unethischen Organentnahmen in China aufmerksam zu machen.

Eine ähnliche Resolution, die Haus-Resolution 1052, war bereitsam 8. Oktober 2014 beschlossen worden. Es seien noch mehr solcher Bemühungen auf nationaler und internationaler Ebene notwendig, erklärte Matthew Baker, Vorsitzender des Gesundheitsausschusses und Hauptbefürworter beider Resolutionen.

Anhörung zur Haus-Resolution 27 am 13. März 2017 im Gesundheitsausschuss

„Ich bin stolz auf den Gesetzgeber, dass diese Resolution einstimmig beschlossen wurde. Doch ich befürchte, dass die Organentnahmen und das Töten von Menschen in China aus Profitgier weitergehen, wenn sich unsere Nation und die internationale Gemeinschaft nicht zusammenschließen, um dieses Vorgehen zu verurteilen. Und wenn sie nicht zu diplomatischen Mitteln greifen, wie die Erteilung von wirtschaftlichen Sanktionen gegen China, damit dieses schreckliche Verbrechen aufhört“, so Baker.

Neues Update

Seit Beginn der Unterdrückung von Falun Gong in China 1999 sind Praktizierende willkürlichen Festnahmen, Inhaftierungen, Gehirnwäschen und Folterungen ausgesetzt.

2006 bestätigten zwei Quellen, dass in China Organe von lebenden Falun Gong-Praktizierenden entnommen werden. Monate später veröffentlichten der internationale Menschenrechtsanwalt David Matas und der ehemalige kanadische Staatssekretär David Kilgour einen Bericht, der ihre Ergebnisse zum Organraub in China dokumentiert. Seither sind eine Fülle von Beweisen gesammelt worden, die den Organraub in China bestätigen.

Die Ärztin Dr. Ann Corson aus Philadelphia erklärte, dass seit Verabschiedung der Haus-Resolution 1052 in 2014 neue Beweise verfügbar seien. Beispielsweise hätten Doctors Against Forced Organ Harvesting (DAFOH) im März 2016 einen Bericht veröffentlicht. Darin werde darauf hingewiesen, dass die geschätzte Anzahl der tatsächlich durchgeführten Transplantationen in China die Anzahl, die von der chinesischen Regierung angegeben wird, weit übersteige.

Ethan Gutmann, ein preisgekrönter Journalist und Menschenrechtsbefürworter, veröffentlichte gemeinsam mit Matas und Kilgour im Juni 2016 einen aktualisierten Untersuchungsbericht mit Daten direkt von chinesischen Quellen. Ihr Bericht zeigt auf, dass 60.000 bis 100.000 Transplantationen pro Jahr in China stattfinden, viel mehr als die von der Regierung angegebenen 10.000 Fälle.

Ihr Bericht beinhaltet ausführliche und unabhängige Untersuchungen durch Medienberichte, offizielle Propaganda von medizinischen Journalen, Krankenhaus-Websites sowie archivierten Websites, die gelöscht wurden. Durch die Analyse der Daten kamen sie zu dem Schluss, dass seit 1999 1,5 Millionen Transplantationen in China durchgeführt wurden und dass der Großteil der Opfer Falun Gong-Praktizierende sind.

Unwiderlegbare Beweise für den Organraub

Ein Bericht der Weltorganisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong (WOIPFG) vom August 2016 mit dem Titel „Wasserdichter und unwiderlegbarer Beweis“ fasst die von der Organisation gesammelten Beweise der letzten zehn Jahre zusammen. Auf Grundlage der Untersuchungen von 865 chinesischen Krankenhäusern, 9.500 Ärzten und über 2.000 aufgezeichneten Telefongesprächen bestätigt der Bericht den Umfang und das Ausmaß dieser staatlich geförderten Verbrechen.

Eine Vielzahl an Artikeln zu diesem Thema sind auch in von Fachleuten geprüften wissenschaftlichen Journalen zu finden. Im September 2016 veröffentlichte das American Journal of Transplantation: „Transplantationsmedizin in China: Der Bedarf an Transparenz und internationaler Untersuchung bleibt“. Im Februar 2017 gab es im BMC Medical Ethics einen Bericht mit dem Titel: „Menschenrechtsverletzungen bei der Organbeschaffung in China“, der die illegale und unethische Praktik in China aufzeigt.

Obwohl die chinesische Regierung im Januar 2015 verkündet hatte, dass sie nicht länger Organe von exekutierten Gefangenen entnehme, sagte Dr. Corson: „Ein Bericht über die Untersuchung von 169 Krankenhäusern zwischen Januar 2015 und Juni 2016, der von WOIPFG im Januar 2017 veröffentlicht wurde, zeigt, dass in China weiterhin Organraub geschieht.“

Das Töten muss aufhören

Falun Gong-Praktizierende sagen beim Gesundheitsausschuss am 13. März 2017 als Zeugen aus.

Aus diesem Grund solle die im Jahr 2014 beschlossene Resolution aktualisiert werden, so Matthew Baker, um die neu verfügbaren statistischen Informationen einzufügen und um damit die Öffentlichkeit auf „diese sehr wichtige Angelegenheit“ aufmerksam zu machen.

Baker ist seit jeher ein Verteidiger von Menschenrechten und der Unantastbarkeit des Lebens sowie Unterstützer religiöser Freiheit. Den Vorschlag für diese Resolutionen machte er daher nicht aus einer Laune heraus. „Diese schrecklichen Gräueltaten aufgrund von Profitgier in China, die mit dem Organraub in Verbindung stehen, wodurch Tausende friedliebende Menschen sterben, die eingesperrt und verfolgt wurden, müssen aufgezeigt werden. Hoffentlich beginnt unser Land und auch die internationale Gemeinschaft zu handeln und verurteilt und sanktioniert China für seine kriminellen Machenschaften.“

Obwohl sich dieses Verbrechen in China ereignet, sei es von universeller Bedeutung. „Menschliches Leben zu respektieren, Böses aufzuzeigen und nach Gerechtigkeit zu streben, sollte ein Anliegen jedes zivilisierten Menschen sein …“

„Diese Gräueltaten in China müssen sanktioniert werden“

Zum Schluss war es Baker ein Anliegen, dass der Präsident, der Kongress und die Vereinten Nationen „sich dieser Gräueltaten vollkommen bewusst werden, um diese Praktik und das Töten, das in China passiert, zu verurteilen und zu sanktionieren. Die Resolution ordnet an, dass eine Kopie an unsere Kongressdelegation ergeht so wie auch an andere auf Bundesebene, da unser Land in der Vergangenheit gegen andere Länder wegen Menschenrechtsverletzungen, religiösen Verfolgungen, Völkermord und anderen abscheulichen Taten Maßnahmen ergriffen hat.“

Baker berichtete, dass er und andere Mitglieder des Gesundheitsausschusses und des Repräsentantenhauses schockiert gewesen seien, als sie zum ersten Mal hörten, dass „so etwas Böses in China passiert“. Diese Resolution sei notwendig, weil „die Chinesen wissen müssen, dass wir uns darum kümmern und sehen wollen, dass diese Brutalität aufhört“.

Auch in Missouri Resolution gegen den Organraub verabschiedet

Pennsylvania ist nicht der einzige Staat, der eine solche Resolution verabschiedet hat. Am 25. April 2017 beschloss auch das Repräsentantenhaus von Missouri die Haus-Resolution Nr. 7, in der es den Organraub an Falun Gong-Praktizierenden und anderen Gefangenen aus Gewissensgründen verurteilt zu weiteren Maßnahmen aufruft, diese Gräueltaten zu beenden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv