Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada: Abgeordnete fordern die Freilassung einer in China inhaftierten Falun-Gong-Praktizierenden

In den vergangenen Wochen haben kanadische Abgeordnete dem Parlament einige Petitionen vorgelegt, die die Freilassung der kanadischen Bürgerin Sun Qian fordern. Sun ist Falun-Gong-Praktizierende und wurde Anfang Februar in Peking inhaftiert.


Der Parlamentsabgeordnete Tom Kmiec

Am 12. Juni 2017 überreichte der Parlamentsabgeordnete Tom Kmiec, der stellvertretender Kritiker für auswärtige Angelegenheiten der Konservativen Partei Kanadas ist, Petitionen mit über 200 Unterschriften seiner Wähler und anderer aus Calgary.

„Die Antragssteller erinnern die Regierung an die rechtswidrige Haft von Sun Qian“, erklärte Kmiec und ergänzte noch, dass es seitens der Regierung „keine Bewegung“ gegeben habe, mehr zu tun, um Suns Freilassung zu erwirken.


Der Parlamentsabgeordnete Larry Bagnell

Der Abgeordnete Larry Bagnell (Liberale Partei, Yukon) legte dem Sprecher des Unterhauses zwei Petitionen vor.

Bagnell erklärte: „Die erste Petition kommt von 60 Yukoner, die erklären, dass Falun Gong eine spirituelle Kultivierungsschule sei, die auf den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht basiere. Sie beschreiben, dass die Praktizierenden seit 18 Jahren Opfer von Gewalt und rechtswidriger Verfolgung sind, was unter anderem bereits von den Vereinten Nationen und von Amnesty International verurteilt wurde.

Weiter sagen sie, dass die kanadische Bürgerin Qian Sun gekidnappt worden und wegen des Praktizierens von Falun Gong rechtswidrig in Peking eingesperrt sei. Sie verlangen die sofortige und bedingungslose Freilassung der Kanadierin.

Die zweite Petition wurde von über 40 Yukonern unterschrieben. Sie besagt, dass Millionen Falun-Gong-Praktizierende willkürlich inhaftiert wurden, darunter auch Familienangehörige von Kanadiern. Auch gibt es außerrechtliche Masseninhaftierungen, Zwangsarbeit, Folter, Vergewaltigung, Mord und Hasspropaganda.

Die Antragsteller fordern deshalb, dass die kanadische Regierung unter anderem die Gelegenheit ergreift, das Ende der Verfolgung von Falun Gong zu fordern und die chinesische Regierung aufzufordern, die Verbrecher ihrer gerechten Strafe zuzuführen.“

Der Abgeordnete Michael Cooper (CPC, St. Albert – Edmonton) erklärte, dass die chinesischen Behörden Qian Sun nur verhaftet hätten, weil sie eine Falun-Gong-Praktizierende sei.

Nachdem er die Petition gelesen hatte, sagte er: „Ich muss sagen, die Stille der Regierung, sich für sie einzusetzen, ist ohrenbetäubend.“

Im Unterhaus hatten vor kurzem die Vorsitzende der Grünen, Partei Elizabeth May, und einige andere Abgeordnete Petitionen eingereicht, die das Ende der Verfolgung von Falun Gong in China forderten.

Am 13. Juni 2017 legte der liberale Abgeordnete Robert-Falcon Ouellette dem Unterhaus eine Petition vor. Darin wird das Ende der Verfolgung und die Freilassung von Familienangehörigen von Kanadiern gefordert, die in China wegen des Praktizierens von Falun Gong eingesperrt sind – insgesamt sind es elf Personen.

„Das chinesische kommunistische Regime hat vor 18 Jahren die Verfolgung von Falun Gong begonnen, um es auszulöschen. Falun Gong ist ein spiritueller Kultivierungsweg, der auf den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht basiert. Millionen Falun-Gong-Praktizierende wurden willkürlich inhaftiert, darunter auch Familienangehörige von Kanadiern.

Die großen Menschenrechtsorganisationen haben bereits von den außerrechtlichen Masseninhaftierungen, Zwangsarbeit, Folter, Vergewaltigung, Mord und Hasspropaganda berichtet“, erklärte Ouellette und beschrieb damit die Verfolgung von Falun Gong, die das chinesische Regime 1999 in Gang gesetzt hat.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv