Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Diejenigen, die Falun Dafa verfolgt haben, beginnen aufzuwachen und beenden ihre schrecklichen Taten

Polizeibeamte jeden Ranges, Regierungsmitglieder, Angestellte des Gerichtshofes und Beamte des „Büro 610“ befolgten seit der Verfolgung von Falun Gong die bösartigen Aufträge des Regimes der KPC. Sie dokumentierten und führten die Verfolgung durch.

Jetzt realisierten diejenigen, die mit der Verfolgung direkt zu tun hatten, die Wahrheit und fingen an, zwischen Gut und Böse zu differenzieren. Das geschah aufgrund der überragenden Taten und barmherzigen Herzen der Falun Gong-Praktizierenden.

Das himmlische Gesetz von „Gutes wird mit Gutem belohnt und Böses mit Bösem vergolten“ beeindruckte sie so sehr, dass sie ein neues Leben begannen. Der Zweck dieses Artikels ist, anhand einiger Beispiele hoffentlich diejenigen aufzuwecken, die noch immer in die Verfolgung verwickelt sind.

Der Direktor einer Haftanstalt war Zeuge unzähliger Verhaftungen und Folterungen, die an Falun Gong-Praktizierenden verübt wurden; er sah, dass Polizeibeamte grundlos und sogar öffentlich ohne Angst vor Konsequenzen furchtbare Dinge taten. Allmählich realisierte er, dass Falun Gong wirklich wunderbar ist, die Praktizierenden gute Menschen sind und dass es die Obrigkeit ist, die die Gesetze verletzt. Kürzlich bat er einen Praktizierenden, seine Austrittserklärung aus der KPC auf der Website der Neuen Epoche zu veröffentlichen.

In der Provinz Hebei begann ein Polizeibeamter, der in seiner Vergangenheit oft Falun Gong-Praktizierende verhaftet, geschlagen und verleumdet hatte, die Wahrheit zu realisieren. Da er lange Kontakt mit Praktizierenden hatte – besonders ein Praktizierender hatte ihn immer wieder über die wahren Umstände aufgeklärt -, war er in der Lage, das Prinzip, dass Gutes und Böses zu gegebener Zeit vergolten werden, zu erkennen. Jetzt versteht er endlich, dass die Falun Gong-Praktizierenden nicht so sind, wie sie von der Propaganda-Maschinerie Jiangs dargestellt werden, sondern dass sie anständige und gutherzige Menschen sind. Er erkannte, dass die Praktizierenden aufrichtig nach dem universellen Gesetz handeln.

Dieser Polizeibeamte sagte, dass wenn es nicht die bösartigen Befehle der KPC gäbe, er und die Praktizierenden friedlich miteinander leben würden. Im Herbst 2004 hatte er Gelegenheit, sich das Informationsvideo über den „Selbstverbrennungsfall am Platz des Himmlischen Friedens“ anzusehen. Seither weiß er eindeutig, dass dieser Fall eine vorgetäuschte Propaganda der KPC ist. Er selbst musste Jahrzehnte unter den Gesetzen der KPC leiden und mit ansehen, wie die KPC mit selbst fabrizierten Lügen die Öffentlichkeit betrog.

Seit er die wahre Situation erkannt hat, beschützt er die Praktizierenden während seines Dienstes. Anfang 2005 gab das Polizeidepartement den Befehl heraus, alle Falun Gong-Bücher, Videotapes, Informationsmaterialien und Flugblätter zu konfiszieren, um sie dann zu verbrennen. Er dachte sich eine Entschuldigung aus, um nicht an dieser Aktion teilnehmen zu müssen, und sammelte statt dessen einige Bücher ein und nahm sie mit nach Hause, um sie dann später den Praktizierenden zurückgeben zu können.

Bai Yuku, der ehemalige Chef des Dorfes Xinsheng, Stadt Xinxing, Shuangcheng City in der Provinz Heilongjiang, war maßgeblich an der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden beteiligt. Er half mit, Praktizierende, die in Peking gegen die Verfolgung appellierten, in Arbeitslager und Haftanstalten zu schicken, und er erpresste sogar Geld von ihnen. Einmal fesselte er einen schwachen und blinden Praktizierenden eine ganze Nacht lang, die Handschellen stellte er viel zu fest ein. Dem Praktizierenden wurde deshalb schwindlig und er bekam beim Atmen Schwierigkeiten, was wiederum einen zu schnellen Herzrhythmus hervorrief, sodass er beinahe gestorben wäre.

Sehr bald bekam Bai Yuku nach diesen Vorfällen einen Hirntumor und musste deshalb seinen Posten als Chef des Dorfes niederlegen. Allmählich begann er, die wahren Geschehnisse im Hinblick auf Falun Gong und die Verfolgung zu erkennen, weshalb er seine Untaten sehr bereute. Bai Yuku begann, die Leistungen, die die Praktizierenden angesichts der schrecklichen Verfolgung vollbracht hatten, hochzuschätzen und beteiligte sich nicht mehr an der Verfolgung. Nun ist er dabei, langsam von seiner Krankheit zu genesen.

Der Direktor des „Büros 610“ aus einer Stadt im Nordosten war im Begriff, ein untergeordnetes Landesgericht zum Zweck einer so genannten „Falun Gong-Arbeitsprüfung“ einzuführen. Nachdem der dortige Parteisekretär davon erfahren hatte, versuchte er zuerst, den Besuch zu verschieben, aber der Chef des „Büros 610“ bestand darauf zu kommen. So befahl er seinen Angestellten, den Chef abzulenken oder zu blockieren. Da dieser Parteisekretär und einige andere Chefs der Region die wahren Umstände über Falun Gong kannten, hatten sie in den letzten fünf Jahren sehr oft Praktizierende geschützt. Dieser Bezirk hatte in den letzten Jahren extrem wenig Wetterkatastrophen zu verzeichnen und das Wetter war für die Ernte immer hervorragend.

Ich hoffe, dass diese Erzählungen diejenigen, die noch immer in die Verfolgung involviert sind, anregt, über einen neuen Weg für sich und ihre Familien nachzudenken. Dieses historische Ereignis wird die Zukunft des Einzelnen bestimmen. Wacht bitte auf und stellt euch auf die Seite der Gottheiten, bevor es zu spät ist.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv