Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Dänemark: Abgeordneter fordert dringend die Untersuchung der Konzentrationslager in China

Vor kurzem wurde der Sprecher für Auswärtige Angelegenheiten der Volkspartei und Mitglied der Nationalversammlung in Dänemark, Soren Espersen, von der Epoch Times Zeitung interviewt. Im Interview ging es um die geheimen Konzentrationslager, in denen Falun Gong Praktizierende getötet und ihre Organe gegen Geld verkauft werden. Im Folgenden nun das Transkript:

Reporter: Viele Menschen waren schockiert, als sie vom Organraub an lebenden Menschen in den Konzentrationslagern erfuhren. Was war Ihre erste Reaktion, als Sie von den Vorfällen hörten?

Soren Espersen: Als ich es hörte, war meine erste Reaktion, dass so etwas zu furchtbar ist, als dass es heutzutage noch geschehen kann. Ich hatte nur davon gehört, dass sich solche Dinge in den Gulag Konzentrationslagern der ehemaligen Sowjetunion zur Stalin-Zeit ereigneten und in den Konzentrationslagern der NAZIs 1940. Es ist eine wirklich furchtbare Vorstellung, dass sich so etwas noch 2006 ereignet.
.
Reporter: Es heißt, dass Sie dem Außenminister Dänemarks in dieser Sache einen Brief geschrieben haben. Was haben Sie in dem Brief geschrieben?

Soren Espersen: Ich habe die Dänische Regierung aufgefordert, von der Chinesischen Führung eine Untersuchung zu ersuchen, ob diese Sache wahr ist oder es sich um ein Gerücht handelt, und die KPC darauf zu drängen, eine Untersuchung dieser Sache in den Gefängnissen, Arbeits- und Konzentrationslagern durch das Internationale Rote Kreuz und Vertretern der UNO zu erlauben. Soweit ich weiß, gibt es einige Konzentrationslager dieser Art in China. Es ist unbedingt notwendig, dem Internationalen Roten Kreuz und Vertretern der UNO zu erlauben, eine unabhängige Untersuchung durchzuführen.

Reporter: Haben Sie eine Antwort erhalten?

Soren Espersen: Ich habe meinen Brief übermittelt, nachdem ich vor einigen Tagen einige diesbezügliche Berichte gelesen hatte. Ich erwarte eine Antwort des Außenministeriums innerhalb einer Woche. Es ist sehr wichtig, dass alle westlichen Regierungen Druck auf die KPC ausüben und sie zwingt, dieses Verhalten zu ändern. Wenn das KPC Regime der zivilisierten Gesellschaft beitreten möchte, muss sie aufhören, solche Dinge zu tun.

Reporter: In den Jahren des Zweiten Weltkrieges hat sich eine ähnliche Situation in den NAZI Konzentrationslagern ereignet. Die Wahrheit offenbarte sich der Öffentlichkeit erst Ende des Krieges, da die westlichen Medien und Regierungen dazu schwiegen. Die derzeitige Situation scheint sich der in diesen Jahren zu ähneln. Warum schweigen so viele westliche Medien und Regierungen in dieser Angelegenheit? Wie denken Sie darüber?

Soren Espersen: Das ist eine gute Frage. In der Tat ist es eine interessante Sache, diese Angelegenheit vom historischen Gesichtspunkt aus zu beurteilen. Wenn wir uns an die Geschichte zurückerinnern, dann wissen wir, dass viele Chinesen während des Zweiten Weltkrieges Opfer japanischer Konzentrationslager waren; Chinesen wussten ganz genau, was Konzentrationslager bedeuten. China war selbst einmal Opfer dieser Verbrechen, die von Japan in den südöstlichen Ländern ausgeübt wurden, jetzt stellt sich heraus, dass die KPC der Verfolger ist.

Reporter: Glauben Sie, dass man aus dieser Sache lernen wird?

Soren Espersen: Diese Dinge müssen gestoppt werden. Was ich meine, ist, dass es dem Internationalen Roten Kreuz erlaubt werden muss, die wahre Situation dort zu ermitteln, genauso, wie es in den Jahren der Gulag und Nazi Konzentrationslager geschehen ist. Es ist von höchster Wichtigkeit, dass die Internationalen Gesellschaften untersuchen, was dort wirklich vorgefallen ist, statt die Lage auf diesen Bericht zu basieren. Es zählt mehr, deshalb sollen die Internationalen Gesellschaften auf die KPC Druck ausüben.

Reporter: Was glauben Sie soll die Dänische Regierung hinsichtlich der Konzentrationslager unternehmen?

Soren Espersen: Was Dänemark anbelangt ist Dänemark Mitglied des UNO Sicherheitsrates und besitzt eine einflussreiche Stimme in der Europäischen Gesellschaft. Es gibt außerdem die North Atlantic Treaty Organisation; in vielerlei Hinsicht können wir auf das KPC Regime Druck ausüben. Es ist wünschenswert, dass Dänemark auf diese Angelegenheit reagiert.

Reporter: In dem jüngst veröffentlichten Bericht eines Militärarztes wird angedeutet, dass die KPC 36 Konzentrationslager eingerichtet hat und dass sie alle Beweise in nur wenigen Tagen oder Wochen zerstören können. Es wäre nicht einmal sinnvoll eine Untersuchung in China in die Wege zu leiten. Darüber hinaus dementierte die KPC die Vorwürfe erst drei Wochen später, nachdem sie an die Öffentlichkeit kamen, was denken Sie darüber?

Soren Espersen: Das ist auch der Grund, weshalb ich der Ansicht bin, dass Internationale Organisationen Zutritt nach China bekommen, dieser Angelegenheit nachgehen und Druck auf das KPC Regime ausüben müssen. Heute habe ich erfahren, dass es mehr als ein Konzentrationslager in China gibt. Obwohl wir nicht genau wissen können, was sich dort ereignete, ist es wichtig Zutritt zu diesen Konzentrationslagern zu erhalten und eine Untersuchung durchzuführen, auch wenn die KPC die Beweise zerstört hat. Natürlich ist das Zerstören der Beweise an sich schon eine schreckliche Sache. Jedoch ist es noch wichtiger, dass diese Konzentrationslager geschlossen werden. Menschen dürfen heutzutage nicht mehr so behandelt werden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv