Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Handelsblatt (Deutschland): Leuchtendes Zeichen für die Menschenrechte

Die Menschenrechtsverletzungen in China, dem Gastgeberland der Olympischen Sommerspiele 2008 in Peking, haben schon für viel Aufsehen gesorgt und bereits einige angedrohte Absagen einiger Nationen herauf beschworen. Einen friedlicheren Protest stellt ein weltweiter Fackellauf dar, der auf seinem Weg die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf die Problematik ziehen will.

Die Stadt Berlin wird am Wochenende Station für diesen Fackellauf sein, der am 9. August in Athen begonnen hat. Eine Woche später kommt er nach München. In Berlin wird unter anderem Ines Geipel, frühere DDR-Spitzen-Leichtathletin und heutige Schriftstellerin, die Fackel tragen. Der Weg des Feuers führt ab 16 Uhr vom Olympiastadion zur Gedächtniskirche.

Mit dem symbolischen Fackellauf soll auf schwere Menschenrechtsverletzungen in China aufmerksam gemacht werden. Veranstalter ist die Koalition zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong in China (CIPFG) und die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM). Die Organisatoren fordern, in Peking dürfe es keine Olympischen Spiele geben, solange in China Menschenrechte verletzt würden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv