Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Europäischer Organspendekongress: Die Verbrechen des Organraubs der KPCh werden aufgedeckt

Der europäische Organspendekongress der European Transplant Coordinators Organization (ETCO) fand vom 24. bis 26. September 2010 in Cardiff, Wales statt. Der Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) fand bei der ETCO, bei den Organtransplantationsexperten, den Wissenschaftlern und den Medien in Cardiff große Beachtung. Während bisher die Ärzte aus China stets eingeladen wurden, an dem Jahreskongress der ETCO teilzunehmen, lehnte der Kongress in diesem Jahr die Einladung ab, nachdem der grausame Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh weithin bekannt geworden war.

Die Teilnehmer aus den europäischen Ländern waren angesichts der Verbrechen der KPCh schockiert.

Eduardo Barroso, Direktor der allgemeinen Chirurgie- und Transplantationsabteilung des Curry Cabral Krankenhauses in Portugal, berichtete: „Letztes Jahr fuhr ich nach Peking, um dort an einer Konferenz über Lebertransplantation teilzunehmen. Ich erkundigte mich nach dem Organraub an lebenden Menschen und sagte, dass so etwas Derartiges nur von Nazis gemacht würde. Die Situation war sehr peinlich. Ich glaube, dass sie alle die Wahrheit kannten. Sie schienen alle sehr ängstlich zu sein und wollten nicht darüber reden.“

Eine Dame aus dem Organtransplantationszentrum Dänemark war erstaunt über die Wartezeit von einer Woche für Organtransplantate in China. Sie erklärte: „In Dänemark sagen 80% der Menschen, dass sie ihre Organe bei ihrem Ableben spenden möchten. Dennoch beträgt die Wartezeit mehrere Jahre oder sogar noch mehr. Ich habe noch nie von irgendeinem Land gehört, wo die Wartezeit für Organe eine Woche beträgt. Das ist für mich sehr verdächtig.“

Am 21. September wurden drei Falun Gong-Praktizierende vom Radiosender Cardiff interviewt, Annie Yang aus China und Amy und Peter aus Cardiff. Annie berichtete von ihren persönlichen Erfahrungen in einem Zwangsarbeitslager der KPCh. Amy schilderte, wie ihre Schwester in China als Folge der Verfolgung durch die KPCh starb.

Annie wurde wegen des Praktizierens von Falun Gong zwei Jahre lang von der KPCh in einem Zwangslager eingesperrt und verlor dabei fast ihr Leben. Ausländische Falun Gong-Praktizierende und die britische Regierung retteten sie. Doch ihre Erlebnisse in dem Arbeitslager bleiben ein lebenslanger Alptraum. Annie berichtete: „Wir erhielten im Lager jeden Tag nur ein halbes Dampfbrötchen. Wir mussten auf hohen Plastikhockern sitzen und durften uns überhaupt nicht bewegen. Wir mussten uns genau nach der Sitzanweisung richten: Füße zusammen, Rücken gerade, Hände auf den Knien und kein Blinzeln. So musste ich 20 Stunden am Tag sitzen. Ich musste um Erlaubnis bitten, um Wasser trinken zu dürfen.“

Annie war damals nicht klar, was für einen Zweck die medizinischen Untersuchungen im Arbeitslager hatten. Sie erkannte dies erst, als der Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden international aufgedeckt wurde. „Sie ließen uns nicht wissen, dass einige Personen weggebracht und ihrer Organe beraubt wurden. Wir hatten jedoch alle Arten von medizinischen Untersuchungen wie Blutabnahmen, Röntgen des Brustraums und Augenuntersuchungen. Ich wusste nicht, warum wir diesen Untersuchungen unterzogen wurden, weil sie sich nicht um meinen Gesundheitszustand sorgten und mir sogar meine grundlegenden Menschenrechte nahmen, um mich zu zwingen, meinen Glauben aufzugeben.“

Amys Schwester starb infolge der Verfolgung von Falun Gong. Wegen des Todes ihrer Schwester wollte Amy mehr über Falun Gong herausfinden. Sie fand heraus, dass die Falun Gong-Praktizierenden vollkommen unschuldig waren. Alle Lügen der KPCh und die Verleumdung wurden propagiert, um einen Scheingrund für die Verfolgung zu schaffen. Amy begann selber, Falun Gong zu praktizieren. Sie sagte: „Ich habe zwei Schwestern, die Falun Gong praktizieren. Sie hatten nicht so viel Glück wie ich. Eine starb wegen der Verfolgung im Jahr 2004. Wir wurden erst drei Monate später über ihren Tod informiert. Drei Jahre lang führte ich ein Leben in Finsternis.“

Big Scott, der Moderator der Cardiff Radio Broadcasting Station, sagte in der Sendung: „Ich kann nur schwer glauben, dass dies heutzutage passiert, aber es handelt sich tatsächlich um Völkermord.“ Ihn erinnerten die Geschehnisse in China an die Verbrechen in den beiden Weltkriegen. Er vertrat, dass diejenigen, die einen spirituellen Glauben suchen und finden, niemals verfolgt werden oder dazu gezwungen werden sollten, ihre lebensnotwendigen Organe herzugeben. Jeder habe das Recht habe, so der Moderator, seinen eigenen spirituellen Weg zu gehen. Es sollte keinem Regime erlaubt sein, dieses Recht einzuschränken.

Eine Dame aus dem Organtransplantationszentrum in Dänemark beim Interview

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv