Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Polen: Kunstausstellung Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht in Warschau

Vom 17. Februar bis 06. März 2012 wurde in Warschau die Kunstaustellung Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht gezeigt, gemeinsam ausgerichtet vom Verein für Freie Rede und dem Falun Dafa Verein. Am 16. Februar hielten die Organisatoren eine Eröffnungszeremonie ab. Andrezej Marzec und Huang vom Falun Dafa Verein, Wojciech Borowik vom Verein für Freie Rede und Marcel Burdelski vom Ostasiatischen Studienzentrum an der Universität von Danzig hielten Ansprachen bei der Zeremonie. Das Nationale Fernsehen TVP und das Polnische Radio berichteten darüber.

Besucher betrachten die Kunstwerke am ersten Tag der Ausstellung

Die Ausstellungshalle

Besucher schauen die Kunstwerke an

Ursprünglich sollte die Ausstellung im Historischen Museum in Warschau stattfinden. Unmittelbar vor Beginn der Ausstellung jedoch, erhielt der Museumskurator einen Telefonanruf von einem Beamten der chinesischen Botschaft in Warschau, der Druck auf das Museum ausübte, die Ausstellung abzusetzen. Der Falun Dafa Verein stellte diesen Vorfall öffentlich bloß. Die Menschen in Warschau kritisierten die chinesische Botschaft und viele Vereine und Austellungshallen drückten ihre Bereitschaft aus, die Ausstellung abzuhalten.

Bei der Eröffnungszeremonie sagte der Präsident des Vereins für Freie Rede, Wojciech Borowik, es sei nur schwer zu verstehen, dass ein Telefonanruf von einem fremden Land ein Kunstmuseum in Polen, einem freien Land, manipulieren könne. Er merkte an, dass die Inhalte der Kunstwerke mit Worten nicht beschrieben werden können und sagte, dass sie zeigen, wie Menschen in China unter der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) keine Menschenrechte haben.

Wegen des Telefonanrufes der chinesischen Botschaft erfuhren viel mehr Menschen etwas über die Ausstellung und viele Menschen kamen, um sie anzusehen. Es gab so viele Besucher, dass die Organisatoren die Öffnungszeiten von 17 bis 20 Uhr verlängern mussten. Montag bis Donnerstag und sie fügten noch fünf weitere Tage zum ursprünglichen Plan hinzu.

Viele heimische Künstler äußerten hohes Lob für die Kunstwerke. Karol Pudowski, ein Künstler und Pädagoge glaubt, dass die Ausstellung nötig ist und dass noch mehr Menschen sie sehen sollten.

Besucher schreiben Kommentare nach dem Betrachten der Kunstwerke

Professor Edward Szymanski pries die Kunstwerke und dankte den Künstlern für die Offenbarung der Brutalität bei der Verfolgung von Falun Gong. „Gott möge sie segnen“, sagte er. Seiner Meinung nach könnten die, in den Gemälden dargestellten, Verbrechen mit menschlicher Sprache nicht ausgedrückt werden können.

Ein chinesischer Herr: „Ich wollte in China immer etwas über Falun Gong erfahren, doch ich konnte dort die Wahrheit nicht herausfinden. Heute erkenne ich, dass Falun Gong-Praktizierende eine Menge gelitten haben, nur weil sie ihren Glauben nicht aufgeben wollten. Die Gemälde sind wirklich berührend. Ich möchte auch Falun Gong praktizieren.”

Ein anderer chinesischer Herr kaufte das Kunstwerk “Nach der Parade”. Er sagte: „Das Gemälde bringt mir Stille. Ich werde es in meinem Haus aufhängen. Ich fürchte mich nicht vor der KPCh. Ich werde auch das Buch Zhuan Falun lesen.“

Eine chinesische Dame stand lange Zeit vor einem Gemälde. Sie sagte: „Dies kommt vom Göttlichen. Gott ist wirklich zu uns gekommen.“

Viele Menschen hinterließen Kommentare, verurteilten die Verfolgung und unterstützten Falun Gong. Bevor die Ausstellung beendet wurde, kam TVP zurück und berichtete noch einmal über die Ausstellung.

Anmerkung:
Die Werke der Ausstellung „Die Kunst von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“ wurden von einer vielgestaltigen Gruppe erfolgreicher Künstler aus der ganzen Welt geschaffen, die Falun Dafa praktizieren. Die Künstler setzten klassische Maltechniken ein, um Gutherzigkeit, Reinheit und Schönheit zu vermitteln. Die Kunstwerke übertragen den inneren Frieden und die Schönheit von Falun Dafa sowie Eindrücke über die immer noch andauernde Verfolgung von Falun Dafa-Praktizierenden auf dem Festland Chinas. Die Ausstellung vermittelt das Prinzip, dass Tugend belohnt wird und Bösartigkeit auf karmische Vergeltung trifft. Sie gibt auch den kompromisslosen Mut von Falun Dafa-Praktizierenden wieder, die der brutalen und ungerechten Verfolgung widerstehen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv