Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Die Bauchwassersucht des Lehrers, Herrn Jia Zhaoqing, kehrte durch Misshandlung in der Haft zurück – seine Frau Han Shuzhen wurde ins Zwangsarbeitslager geschickt

Die Falun Gong-Praktizierenden Herr Jia Zhaoqing und seine Frau Han Shuzhen aus der Stadt Cangzhou, Provinz Hebei, wurden rechtswidrig festgenommen und am 25. Februar 2012 von Agenten des Büros 610 der Stadt Cangzhou und der Abteilung für Staatssicherheit in das Gefangenenlager von Cangzhou gebracht. Innerhalb von nur 15 Tagen wurde Herr Jia so schwer verfolgt, dass die Bauchwassersucht, an welcher er früher gelitten hatte, erneut auftrat. Man schickte Frau Han in ein Zwangsarbeitslager.

Herr Jia Zhaoqing war Dozent in der Gartenbau-Abteilung an der Landwirtschaftsschule Cangzhou. Im Jahr 1996 diagnostizierte man bei ihm eine schwere Hepatitis B und Leberzirrhose im Frühstadium. Folglich wurde er häufig ins Krankenhaus eingeliefert.

Herr Jia hatte mehr als 60.000 Yuan an Arztkosten für Protein-Transfusionen, Interferon-Injektionen und Leberschutz-Medikamenten ausgegeben, aber er war nie in der Lage, seine Gesundheit wieder zu erlangen. Die Ärzte sagten ihm, er solle sich keine Erkältung einfangen, nicht müde werden, seine Laune nicht verlieren und fettige Lebensmittel meiden. Er sollte auch regelmäßig zur Kontrolle kommen. Es war eine sehr schwierige Zeit für Herrn Jia und auch seine Familie erlebte eine Menge Schwierigkeiten.

Im Sommer 1998 begann Herr Jia glücklicherweise Falun Gong zu praktizieren und lebte nach den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht. Er erholte sich bald von seiner Krankheit und ging wieder voller Energie an die Arbeit.

Sein ruhiges Leben dauerte jedoch nur ein Jahr an, bevor die Kommunistische Partei Chinas die brutale Verfolgung von Falun Gong begann.

Herr Jia Zhaoqing und seine Frau wurden anschließend von den Schulleitern, ihren Arbeitskollegen und sogar von ihren Nachbarn überwacht und verfolgt, wann immer sie ausgingen. Man zwang sie auch, sogenannte Garantieerklärungen zu schreiben, in denen sie auf Falun Gong verzichten sollten. Schließlich wurde Herr Jia auf Anordnung des Schulleiters Chen Zongwei gezwungen, die Schultoiletten zu reinigen, Müll aufzusammeln, die Straßen zu fegen und im Gewächshaus zu arbeiten. Dafür bekam er nur 300 Yuan pro Monat bezahlt, was noch nicht einmal der Mindestlohn war. Nach mehrmaligem erfolglosem Appell an die Schulleitung, war Herr Jia gezwungen, Kartoffeln, Erdnüsse und Blumen zu verkaufen, um seine Familie zu unterstützen.

Zehn Jahre sind vergangen. Während dieser Zeit bat Herr Jia die Schulleitung mehrmals, ihm zu erlauben, wieder als Lehrer arbeiten zu dürfen und seinen Lohn zu bekommen, den man einbehalten hatte. Aber er hatte keinen Erfolg. Die Schwierigkeiten konnten ihm jedoch nichts anhaben. Herr Jia ist durch das Praktizieren von Falun Gong nach und nach gesund geworden. Während einer neuen ärztlichen Untersuchung sagte ihm ein Arzt, der ihn behandelt hatte, als er krank war: „All diese Jahre war Ihre Leber bei ziemlich guter Gesundheit!“

Am 11. Juni 2011 wurden Herr Jia Zhaoqing und seine Frau ohne rechtliche Grundlage festgenommen, weil sie Broschüren über die Tatsachen der Verfolgung verteilten. Man steckte sie für mehr als fünf Monate in die Gefangenenlager Nr. 1 und Nr. 2 in Changzhou. Eine Form der Folter ist die Tigerbank(1), auf die Frau Han Shuzhen vier Tage und Nächte lang gefesselt wurde. Man hängte sie auch bei glühender Sonne an einen Stahlmast. Wenn sie mit einem Hungerstreik dagegen protestierte, wurde sie brutal zwangsernährt. Herr Jia wurde schwer geschlagen und blutete aus Mund und Nase. Seine Beine waren durch wiederholte Tritte ganz geschwollen. Die Handschellen schnitten in das Fleisch seiner Hände. Später verurteilte man Herrn Jia und seine Frau beide zu zwei Jahren Zwangsarbeit. Frau Han kam in das Kaiping Zwangsarbeitslager in Tangshan. Am Neujahrstag 2004 war sie zu einem weiteren Jahr Zwangsarbeit verurteilt worden, anstatt entlassen zu werden.

Am 25. Februar 2012 drangen Täter des Komitees für Politik und Recht der Stadt Changzhou und aus dem Büro 610 mithilfe eines Krans in Herrn Jias Haus ein und verhafteten ihn und seine Frau ohne Rechtsgrundlage.

Herr Jia wurde im Gefangenenlager Changzhou festgehalten. Nach nur 15 Tagen Misshandlung traten seine Leberzirrhose und seine Bauchwassersucht wieder auf, so dass sein Bauch und seine Beine erneut anschwollen. Dann wurde er wegen seines schlechten Gesundheitszustandes entlassen. Frau Han musste sich der Zwangsarbeit unterwerfen und befindet sich derzeit im Zwangsarbeitslager für Frauen in Shijiazhuang in der Provinz Hebei.

Anmerkung
(1) Tigerbank: Die Praktizierenden werden gezwungen, auf einer kleinen, ca. 20 cm großen Metallbank zu sitzen. Die Knie werden den Opfern dabei gefesselt und der Betroffene muss sehr lange regungslos in dieser Haltung verharren. Oftmals werden noch kleine harte Objekte unter das Gesäß oder zwischen die Unterschenkel oder Knöchel gelegt, um es schwieriger zu machen, die Schmerzen durchzustehen. Eine Zeichnung finden Sie unter:
http://www.clearwisdom.net/emh/articles/2001/11/24/16156.html

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2012/7/11/134384.html
Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2012/6/24/农校教师被迫害致肝腹水-妻子被非法劳教-259331.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv