Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Frau Xiang Xiaoyan rechtswidrig vor Gericht gestellt; Gericht hört Verteidigung des Anwalt ruhig zu

Frau Xiang Xiaoyan wurde am 21. Dezember 2011 von der Polizei der öffentlichen Sicherheit Harbins rechtswidrig festgenommen. Zehn Tage später wurden über 30 weitere örtliche Praktizierende verhaftet. Die meisten von ihnen wurden zu Zwangsarbeit verurteilt und in Arbeitslager gebracht. Frau Xiang war eine von ihnen.

Frau Xiang Xiaoyan, 35 Jahre alt, war Computeringenieurin im Rechenzentrum der Provinz Heilongjiang. Sie begann 1997 Falun Gong zu praktizieren.

1999 kurz nachdem Frau Xiang ins Berufsleben eintrat, begann die Verfolgung von Falun Gong. Sie wurde wiederholt verhaftet und eingesperrt, weil sie sich weigerte ihren Glauben aufzugeben. Anfang 2002 war sie einen Monat lang im zweiten Internierungslager von Harbin eingesperrt gewesen. Im Februar 2011 kamen Beamte von der Zhujianglu Polizeiwache zu ihrem Haus, um sie festzunehmen, jedoch ohne Erfolg. Danach gingen Beamte der öffentlichen Sicherheit Harbins wiederholt zu ihrem Arbeitsplatz, um sie zu belästigen.

Am 21. Dezember 2011 ging Frau Xiang nach der Arbeit nach Hause. Sobald sie dort ankam und die Tür öffnete, stießen sie mehrere Polizisten in Zivilkleidung nach drinnen. Ohne einen Ausweis zu zeigen, durchsuchten sie ihr Haus und konfiszierten persönliche Dinge. Sie zeigten den Ausweis erst als ihr Mann nach Hause kam.

Frau Xiang wurde festgenommen und in das zweite Internierungslager von Harbin gebracht, wo sie bis heute eingesperrt ist. Nach ihrer Festnahme versuchten Zhou Songbin, Kapitän der Abteilung des Amtes für öffentliche Sicherheit und Fan Xiangrui, Personalangelegenheiten, wiederholt, die Familie von Frau Xiang davon abzuhalten, einen Anwalt für ihre Verteidigung zu beschäftigen. Doch ihre Familie siegte und stellte einen Verteidiger ein.

Nach der Verhaftung von Frau Xiang forderte ihr Mann jede Woche, sie besuchen zu dürfen, doch er wurde vom Internierungslager zurückgewiesen. Ihre Eltern, ihre ältere Schwester und ihr jüngerer Bruder, die weit weg leben, kamen regelmäßig, um sie zu besuchen, doch auch sie wurden nicht vorgelassen.

Am 22. August 2012 wurde Frau Xiang vor das Nangang Gericht in Harbin gestellt. Das Verfahren war nicht für die Öffentlichkeit zugängig. Das Gericht erlaubte nur fünf von Frau Xiangs Freunden und Verwandten dem Verfahren beizuwohnen. Dieses fand im Gericht des Stadtteils Wanggang statt, weit entfernt von der Stadt.

Während des Verfahrens argumentierte Frau Xiangs Anwalt, dass das Praktizieren von Falun Gong kein Gesetz breche und das Herunterladen von Falun Gong Material keine Regeln verletze. Der Anwalt meinte dass Frau Xiang bedingungslos vom Gericht freigesprochen werden sollte.

Während des Verteidigungsprozesses hörte das Gerichtspersonal dem Anwalt ruhig zu; niemand unterbrach ihn. Danach sagte jemand beim Verlassen des Saales: „Auch wenn sie (Frau Xiang) verurteilt wird, wissen wir alle, dass es gegen das Gewissen ist.“

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2012/9/8/135332.html
Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2012/8/10/法官侮辱法轮功学员-被律师当庭制止-261387.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv