Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Deutschland: Brief einer Praktizierenden an den Außenminister Joschka Fischer bezüglich Lin Wenrong

Außenminister Joschka Fischer
Auswärtiges Amt
11013 Berlin

Tel: 030-5000-0
Fax: 030-5000-3402

Betreff: Dringende Rettung für Lin Wenrong aus Düsseldorf

Sehr geehrter Herr Außenminister Fischer,

Ich möchte Sie in diesem kurzem Brief auf einen dringenden Vorfall aufmerksam machen, der mich sehr bewegt hat und zu tiefst beunruhigt. Wie Ihnen vielleicht von anderer Seite schon bekannt ist, wurde Frau Lin Wenrong, eine Falun Gong Praktizierende, die seit April 2002 in Düsseldorf wohnhaft ist um die Deutsche Sprache zu erlernen, bei ihrem Verwandtenbesuch in Wuhan, China festgenommen und befindet sich derzeit in Polizeigewahrsam in einem Arbeitslager zur „Umerziehung“. Wie ich aus vielen Augenzeugenberichten erfahren habe, ist das nichts anderes als eine Form brutaler Gewalt, Folterungen und Gehirnwäsche, damit sich die Praktizierenden von Falun Gong lossagen. Dazu werden unmenschliche grausame, hochmoderne und uralte Foltermethoden verwendet, um den Willen der Gefangenen zu brechen und sie gefügig zu machen.

Ein tragischer Vorfall hat sich schon vor längerem in meinem Freundeskreis ereignet, wobei die Tante einer meiner chinesischen Freundinnen, von denen ich Falun Gong gelernt habe, während einer 8 monatigen Haftzeit in einem Arbeitslager durch Psychofolter zu einem psychischen Wrack gemacht wurde. Seitdem ist sie nicht mehr sie selbst und nicht in der Lage sich selbst oder ihr Kind zu versorgen. Eine weitere Freundin, Xiong Wei befindet sich seit über einem Jahr im Arbeitslager in Peking, für die sich die Deutsche Bundesregierung bereits einsetzt. Ich möchte nicht, dass das selbe Schicksal auch Frau Lin Wenrong wiederfährt. Beispiele erfolgreicher Rettungsaktionen aus der USA und Kanada zeigen, dass sich der Einsatz von Seiten der Regierungen und der Öffentlichkeit lohnt. Ich hoffe aus ganzem Herzen, dass sie alles in ihrer Macht stehende tun werden, dass sie vor einem ungewissen Schicksal in einem Chinesischen Arbeitslager gerettet werden kann.

Mit freundlichen Grüßen,

(Name weggelassen)

Das Neueste

Archiv