Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Friedlicher Appell – brutale Antwort

Ein historisch friedlicher Appell

Am 25. April 1999 versammelten sich Tausende von Falun-Dafa-Praktizierenden (Falun Gong) vor dem Petitionsbüro der Zentralregierung in Peking, um über Polizeiübergriffe zu informieren. Falun-Dafa-Praktizierende forderten die Regierung auf, ihre grundlegenden Menschenrechte, die Meinungs-, Glaubens- und Demonstrationsfreiheit zu schützen. Die Veranstaltung verlief friedlich und endete auch friedlich. 

Der damalige chinesische Premierminister versprach am 25. April, den Polizeimissbrauch zu untersuchen und das Recht auf freie Ausübung von Falun Gong zu garantieren. Sollte der friedliche Protest eine wirklich friedliche Lösung finden?

Die Verfolgung wird fortgesetzt 

Auf den friedlichen Appell reagierte die Regierung in Peking drei Monate später am 20. Juli 1999 mit brutalem Vorgehen – illegale Verhaftungen, Zwangsarbeit, Folter und Organraub. Bis zum heutigen Tag sind Falun-Dafa-Praktizierende solchen Misshandlungen ausgesetzt. Zudem werden auch andere Glaubensgruppen wie die tibetischen Buddhisten, die Uiguren und die Untergrund-Christen verfolgt. Ab Mai 2021 werden die Geistlichen in China durch die „Verordnung Nr. 15“ von der KP Chinas aufgefordert, ihre „Liebe zur KP“ zu bekunden und sie zu unterstützen. Von den Geistlichen wird außerdem verlangt, für religiöse Aktivitäten im Voraus eine Genehmigung einzuholen.

Hongkong brutal verfolgt und Taiwan unter hohem Druck

Die KP Chinas hat die Verfolgung gegen Falun Dafa und Andersdenkende nach Hongkong exportiert. Seit dem brutalen Vorgehen gegen Hongkongs Bürger im Sommer 2019 wurden auch Falun-Gong-Informationsstände in Hongkongs Straßen mehrmals von anonymen Schlägern zerstört und friedliche Praktizierende angegriffen. Hongkonger fordern standhaft das ihnen gegebene Versprechen, den Vertrag „ein Land zwei Systeme“, ein; sie sind ihrer grundlegenden Rechte beraubt. Am 16. April 2021 wurden prominente Aktivisten zu Haftstrafen verurteilt.

Militärflugzeuge des kommunistischen Regimes dringen zurzeit regelmäßig in den Luftraum von Taiwan ein. Wie lange noch können die Bürger Taiwans einschließlich der halben Million Falun-Dafa-Praktizierender unbehelligt von der KP Chinas bleiben? 

Es könnte anders sein

Wenn die Regierungen der freien Welt sich nicht kurzsichtig wegen Gewinn gegeneinander ausspielen lassen, kann den Menschenrechtsverletzungen Einhalt geboten werden. Wird ansonsten die freie Welt nicht bald auch ihrer Freiheiten beraubt?

Demokratische Regierungen müssen ihre Politik gegenüber der KP Chinas dringend und schnellstmöglich überprüfen.

Quelle: Falun Dafa Informationszentrum

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv