Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Pensionierte Grundschullehrerin vor Gericht – weil sie Falun Dafa praktiziert

Von Januar 2018 bis August 2021 wurden in China 101 Lehrer, darunter auch Pensionäre, wegen ihres Glaubens an Falun Dafa [1] zu Gefängnisstrafen verurteilt. Das geht aus den von Minghui.org gesammelten Informationen hervor. Diese Lehrer richten sich nach den Prinzipien von Falun Dafa – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – aus. Viele von ihnen waren wegen ihrer hervorragenden Leistungen ausgezeichnet worden. Sie waren bei Schülern und bei Kollegen beliebt.

https://de.minghui.org/html/articles/2021/9/16/155481.html

*******

Mit heutigem Tag ist ein weiterer Fall über Verfolgung an Lehrer auf Minghui veröffentlicht:

Wegen ihres Glaubens an Falun Dafa ist eine pensionierte 82-jährige Grundschullehrerin vor Gericht gestellt worden. Man hatte sie vorher gegen Kaution freigelassen. [1]

Am 8. Juni 2021 verhafteten Polizisten die in der Stadt Jiaohe in der Provinz Jilin ansässige Frau Sun Mingying. Jemand hatte sie gemeldet, weil sie mit anderen vor einer Grundschule über Falun Dafa gesprochen hatte. Auf der Polizeistation verlangten die Polizisten von ihr, ein paar Formulare für ihre Freilassung auf Kaution zu unterschreiben. Sie weigerte sich, doch die Polizisten befahlen ihrem Sohn, auf die Polizeistation zu kommen, und er unterschrieb für sie.

Nur einen Tag nach Suns Rückkehr in ihre Wohnung erhielt ihr Sohn einen Anruf vom Gericht Shulan. Er solle seine Mutter für eine Anhörung zum Gericht bringen, sagte der Anrufer. Suns Sohn antwortete, seine Mutter sei schwindelig und könne nicht gehen.

Am 18. August kamen mehrere Gerichtsangestellte zu Frau Suns Wohnung und nahmen sie für die Anhörung zum Gericht mit. Der Richter verlangte von den beiden Söhne mitzukommen, doch beide weigerten sich. Eine ihrer Schwiegertöchter wohnte dann der Anhörung bei.

Der Richter wies Frau Sun einen Anwalt zu, der für sie auf schuldig plädierte. Frau Sun versuchte die Unrechtmäßigkeit der Verfolgung von Falun Dafa zu erklären, doch der Richter unterbrach sie ständig. Nach der Anhörung brachte man sie zurück nach Hause.

In den letzten 22 Jahren musste sich Frau Sun immer wieder Schikanen gefallen lassen und wurde öfter verhaftet, weil sie ihren Glauben aufrechterhielt. Einmal verurteilte man sie zu Zwangsarbeit, doch das Lager lehnte ihre Aufnahme wegen ihrer schlechten Gesundheit ab.

Seit ungefähr zehn Jahren behält ihre ehemalige Grundschule die Hälfte ihrer Pension ein. Die Schulleitung sagte, sobald Frau Sun eine Erklärung unterzeichne, nach der sie Falun Dafa widerruft, werde sie ihre volle Rente erhalten. Frau Sun weigerte sich. Sie hat bei mehreren Behörden versucht, Gerechtigkeit zu erwirken, jedoch ohne Erfolg.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und verbreitete sich rasant. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Quelle: Minghui

Chinesische Version
h

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv