Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Tian Guo Marching Band in Budapest – prächtige Parade für Falun Dafa

Am 20. August trat die europäische Tian Guo Marching Band in Budapest auf. „Tian Guo“ bedeutet auf Chinesisch „himmlisch“ und spiegelt die spirituellen Ursprünge der Band wider. Die Mission der Band, die aus fast hundert Mitgliedern besteht, ist es, die Schönheit von Falun Dafa zu präsentieren und zu fördern. Falun Dafa ist eine traditionelle Praxis der Selbstkultivierung, die auf den Prinzipien der Wahrhaftigkeit, des Mitgefühls und der Nachsicht beruht. Die Band-Mitglieder kommen aus allen Altersgruppen, Gesellschaftsschichten und Berufen und stellen ihre Zeit zur Verfügung, um den besonderen, großartigen Klang der Band in Städte und zu Veranstaltungen in Europa zu bringen.

Die Gruppe stellte sich im Zentrum von Budapest vor der beeindruckenden Zentralen Markthalle am Fővám-Platz auf. Von dort führte die Kundgebung durch die beliebte Fußgängerzone entlang der Váci-Straße zum Kristóf-Platz und zurück zum Fővám-Platz, wo Praktizierende Informationsstände aufstellten, um die Öffentlichkeit über die Meditationspraxis zu informieren und auf die seit 23 Jahren andauernde Verfolgung von Falun-Gong-Praktizierenden durch die Kommunistische Partei Chinas aufmerksam zu machen.

Unterwegs hielt die Band zur Freude der Schaulustigen, die praktisch eine Mauer zu beiden Seiten der Parade bildeten, mehrere Male an. Touristen standen auf den Terrassen der Restaurants am Straßenrand, um die Vorführung zu filmen.

Als die Musikkapelle die Ode an die Freude spielte, sangen zwei Damen mittleren Alters fröhlich den Text und folgten dem Zug. Der Band folgte eine vergrößerte Nachbildung des Buches Zhuan Falun und der Schriftzeichen der Falun Dafa-Prinzipien Wahrhaftigkeit, Mitgefühl und Toleranz (Zhen 真 Shan 善 Ren 忍 auf Chinesisch), dann demonstrierte eine Gruppe die Stehübungen in der Parade.

Nach den Fahnen und Bannern wurde die Vorführung der beliebten Hüfttrommelgruppe gezeigt. Der Löwentanz, der auf eine jahrtausendealte Geschichte in der chinesischen Kultur zurückblicken kann, gewann eindeutig die Herzen der jungen Leute, von denen viele die Aufführung mit ihren Handys aufnahmen.

Ein junger Mann, der die Wahrheit bereits erkannt hat

Eine Mutter kam mit ihrem Sohn aus einem Geschäft in der Váci-Straße, wo eine Falun Dafa-Praktizierende mit Flugblättern in der Hand stand. Als sie sie ansprach, um ihnen ein Flugblatt zu überreichen, weigerte sich die Mutter, aber der Sohn sagte: „Ich habe viele chinesische Freunde, ich weiß, was ich tun muss“ – und bat um englische Flugblätter.

Alles ist eine Frage des Geisteszustandes

Eine Familie mit zwei kleinen Kindern verfolgte die Parade, während sie hinter den Hüfttrommlern herlief. Einer Praktizierenden fiel auf, dass der Vater das Spiel der Band mit Interesse verfolgte, also ging sie auf ihn zu und sprach ihn an.

„Wissen Sie, warum die Marching Band hier ist und worauf sie die Menschen aufmerksam machen will?“ – fragte die Praktizierende.

Der Vater zeigte auf das Flugblatt in seiner Hand und sagte: „Ich habe es mir angeschaut, aber ich weiß es noch nicht genau.“

Die Praktizierende sprach daraufhin ausführlich über Falun Dafa und die 23 Jahre andauernde Verfolgung von Falun Dafa-Praktizierenden in China.

Der Vater hörte der Praktizierenden aufmerksam zu und war schockiert, dass es in der heutigen Welt, im 21. Jahrhundert, so etwas gibt, dass Falun Gong-Praktizierenden bei lebendigem Leib Organe entnommen werden.

Bevor er sich verabschiedete, fragte er: „Wo genau kann man diese Meditationspraxis und die Lehre lernen? Denn alles geht auf unseren geistigen Zustand zurück, und das Wichtigste ist, dass alles im Inneren, in der Seele, richtig ist.“

Älteres Ehepaar: „Mir läuft ein Schauer über den Rücken“

Ein älteres Ehepaar war ebenfalls schockiert, als es von der Verfolgung und der erzwungenen Organentnahme hörte. Sie sagten, es sei ihnen ein Schauer über den Rücken gelaufen, als sie das hörten. Die ältere Dame sagte, sie hätten schon immer nach China reisen wollen, weil es dort so viel zu sehen gäbe, aber jetzt, wo sie das gehört hätten, würden sie sicher nicht mehr dorthin reisen, solange die Kommunistische Partei Chinas an der Macht sei.

Die Petitionsformulare sind alle ausgefüllt

Ein vietnamesischer Praktizierender, der seit mehr als 20 Jahren in Deutschland lebt, sagte, er spreche kein Wort Ungarisch, aber das mache ihm nichts aus, denn er zeige den Passanten die Schilder über die Verfolgung, die dann die Petition unterschreiben, die er bei sich habe. Er wusste nicht genau, wie viele Bögen es waren, aber am Abend waren alle Blätter ausgefüllt. Er war fassungslos.

Ein unruhiges Kind hat sich völlig beruhigt

Am Ende des Tages sprachen eine Großmutter und ihr 6-jähriger Enkel einen Praktizierenden mit Namen an. Sie sagte, dass ihr 6-jähriger Enkel ein sehr unruhiges Kind sei, und als sie vorbeikamen, entspannte er sich und wurde ganz ruhig. Der Enkel fragte seine Großmutter, was das sei, weil es ihm wirklich gefiel und er es wissen wollte. Deshalb interessieren sie sich dafür, und nebenbei haben sie gehört, dass die Praktizierenden früher auf der Margareteninsel waren, um die Übungen gemeinsam zu machen.

Deutsche Praktizierende: „Die ungarische Bevölkerung war sehr aufgeschlossen“

„Jürgen und ich waren am Nationalfeiertag der ungarischen Staatsgründung und haben Flugblätter verteilt. Ich war schon öfter auf solchen Veranstaltungen, aber diese war für mich außergewöhnlich, weil ich weder Ungarisch noch Englisch spreche. Ich war beim Verteilen der Flugblätter auf die Verbindung des Herzens angewiesen, was wunderbar funktionierte. Ich konnte die Flugblätter in kürzester Zeit verteilen und die ungarischen Menschen waren sehr aufgeschlossen. So etwas habe ich in Deutschland noch nie erlebt. Ich fühle mich dem ungarischen Volk sehr verbunden.“

Nach der Vorführung der Übungen und der Meditation wechselten sich die Tian Guo Band und die Hüfttrommler ab, um das Publikum auf dem Platz zu unterhalten. An den Informationsständen wurden zahlreiche Unterschriften für die Petition gesammelt und Flugblätter von den Spaziergängern entgegengenommen; viele Menschen blieben stehen, um Fragen zu stellen und zu plaudern.

Die Veranstaltung endete um 20.00 Uhr mit einer stimmungsvollen Mahnwache bei Kerzenlicht, um gemeinsam aller Praktizierenden zu gedenken, die infolge der brutalen Verfolgung in China gestorben sind und um die Menschen daran zu erinnern, dass die Verfolgung durch die Kommunistische Partei Chinas bis heute anhält und dass die Stimme jedes Einzelnen zählt, um dieser Verfolgung ein Ende zu setzen.

Quelle: Budapesten tartott felvonulást a Tian Guo Marching Band nemzetközi zenekar (clearharmony.net)

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv