Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Großbritannien/Birmingham: „Wie könnte ich diese Verbrechen ignorieren, nur weil sie in einem anderen Land stattfinden?“

Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine traditioneller, chinesischer Kultivierungsweg, der weltweit praktiziert wird. Doch trotz, oder gerade wegen seiner großen Beliebtheit, wurde Falun Gong in China 1999 verboten und wird seither vom kommunistischen Regime verleumdet und verfolgt. So veranstalteten Falun Gong-Praktizierende in Birmingham, England, am 15. September 2012 einen Infotag, machten die Öffentlichkeit auf Falun Gong aufmerksam und erklärten ihnen die wahren Fakten hinter der unmenschlichen Verfolgung in China.

Der Infostand der Falun Dafa Praktizierenden

Viele Menschen unterstützen Falun Gong und unterschreiben eine Petitonsliste

Alicja unterschreibt die Petition, wann immer sie eine Falun Gong Unterschriftensammlung sieht

Die Falun Gong-Praktizierenden bauten einen Informationsstand auf, befestigten Banner und stellten Informationsplakate und Schautafeln in der Innenstadt von Birmingham auf. Sie verteilten Flyer und führten die harmonischen Falun Gong Übungen vor. Viele Menschen unterhielten sich mit den Praktizierenden und unterschrieben die Petition mit dem Aufruf zur Beendigung der Verfolgung. Manche fragten nach detaillierten Informationen über örtliche Falun Gong-Übungsplätze.

Praktizierende sammelten auch speziell Unterschriften für die Eltern eines Studenten der Kunstschule von Cambridge. Sein Vater Yu Zonghai und seine Mutter Wang Meihong sind, weil sie in China Falun Gong praktizieren, schon fast 10 Jahre in Haft. In seinem Appell-Brief schreibt der Student: „Mein Vater Yu Zonghai erlebte großen Nutzen durch das Praktizieren von Falun Gong. Als ich ihn im Gefängnis besuchte, war er von Wunden übersät, weil Polizisten den Kriminellen häufig befohlen hatten, ihn zu verprügeln. Sie hatten die meisten seiner Zähne ausgeschlagen und seine Beine gebrochen. Aufgrund der Folterungen ist er fast blind. Er erzählte mir, dass ihn Polizisten mit Elektrostöcken gegen die Brust geschlagen haben, so dass er Schwierigkeiten beim Atmen bekam. Vor der Haft war er gesund, nun hat er Herzprobleme.“ „Wegen der Folter ist er sehr schwach, wird von der Polizei aber weiterhin zur Leistung von Schwerarbeit gezwungen.“ „Meine Eltern werden jeden Tag gefoltert. Ihr Leben ist bedroht. Ich bitte alle Menschen mit Gerechtigkeitsinn, zu helfen.“

Alicja, eine junge Frau aus Polen, erfuhr schon vor einigen Jahren von der Verfolgung. Seitdem hat sie in Polen und England mehrere Male Veranstaltungen der Praktizierenden gesehen. Jedes Mal unterschrieb sie die Petitionen, um ihre Unterstützung auszudrücken. Als sie über den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden redete, weinte sie. Sie sagte, Polen sei früher auch von der kommunistischen Partei regiert worden und so wisse sie genau, wie böse diese Partei ist. Sie lobte die Praktizierenden für ihren Einsatz: „Je mehr Menschen davon wissen, desto stärker wird die Kraft der Gerechtigkeit sein“, sagte sie, „ich hoffe, jeder kommt, um die Petition zu unterschreiben.“

Raz, eine in Pakistan geborene Britin, sagte, nach dem Unterschreiben der Petition, jeder sollte Glaubensfreiheit haben und Falun Gong-Praktizierende sollten sich frei kultivieren dürfen. „Als Mutter von zwei Kindern kann ich zur Verfolgung von Falun Gong nicht schweigen“, sagte sie. „Welche Art von Moral würde ich denn meinen Kindern vermitteln, wenn ich diese Verbrechen ignorierte, nur weil sie in einem anderen Land stattfinden? Was würde aus dieser Welt werden, wenn ich nicht versuchen würde, diesen Organraub zu stoppen? Wenn wir es in China nicht aufhalten, könnte es eines Tages auch hier passieren.“ Raz lobte die Praktizierenden, dass sie der Öffentlichkeit die Wahrheit mitteilen. (Information zum Organraub: http://www.faluninfo.de/news/organhandel.html)

http://en.minghui.org/html/articles/2012/9/21/135514.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv