Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Europa: Massen von Touristen treten an europäischen Touristenplätzen aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) aus

Im Laufe des Sommers 2012 – dem Höhepunkt der Touristensaison – kamen ganze Wellen von Touristen aus Festlandchina nach Europa. Viele große Vorkommnisse gab es in diesem Jahr in China – vom großen Feuer in Tianjin bis zu schweren Straßenüberflutungen in Peking und der Offenlegung eines Leichenverarbeitungsbetriebes über den Mordfall, in welchem Gu Kailai, die Frau von Bo Xilai, dem Sekretär der kommunistischen Partei Chongqing, verwickelt war.

Jedes einzelne Ereignis hatte die Aufmerksamkeit des chinesischen Volkes erweckt. Praktizierende bei europäischen Touristenattraktionen, die oft von chinesischen Touristen besucht werden, hatten es leicht, die Touristen zum Austritt aus der KPCh und den ihr angegliederten Organisationen zu bewegen. Nur durch die Erwähnung eines dieser Ereignisse konnten die Freiwilligen die Reisenden eines ganzen Omnibusses dazu bewegen, aus der KPCh auszutreten.

Chinesen treten bereitwillig aus der KPCh aus

Freiwillige an einer Touristenattraktion sagten, dass viele Touristen von sich aus nach
Wahrheitserklärungsmaterial Ausschau hielten. Manche wollten gerne ein Exemplar der Neun Kommentare über die Kommunistische Partei und andere wollte gleich viele Exemplare davon mitnehmen. Als einige Touristen sahen, wie die Praktizierenden mit der Verteilung des Materials beschäftigt waren, während sie die Austritte aus der KPCh registrierten, sagten sie zu den Praktizierenden: „Hier steht ihr genau richtig. Lasst sie selbst zu euch kommen.“

Während die Praktizierenden die Menschen zum Austritt aus der KPCh überzeugten, riefen manche Menschen: „Hier sind die Praktizierenden, die euch beim Austritt aus der KPCh helfen. Kommt schnell hierher!“ Als die Praktizierenden darüber sprachen, warum eine Person aus der KPCh austreten sollte, sagten die Leute immer wieder: „Wir wissen darüber bereits Bescheid. Bitte schickt unsere Austrittserklärungen für uns ab!“

Oft fragten Touristen diese Freiwilligen: „Seid ihr Falun Gong-Praktizierende? Ich möchte nur Informationsmaterial. Ich vertraue den Falun Gong-Praktizierenden, weil sie nicht lügen.“

Viele Touristen hatten auch ihre Kinder dabei. Sie schickten die Kinder los, um das Informationsmaterial zu holen. Sagten die Praktizierenden zu ihnen, sie seien doch noch zu jung, um das zu verstehen, deuteten die Kinder auf die Erwachsenen, die in einiger Entfernung standen. Sie deuteten an, dass sie die Kinder geschickt hätten, um die Broschüren abzuholen.

Als einige Erwachsene die Informationen nicht annehmen wollten, fragten die Kinder in ihrer Gruppe sie: „Verstehen Sie etwas von Computern? Wissen Sie, wie man die Große Firewall durchbricht?“ Als die Erwachsenen verneinend ihren Kopf schüttelten, sagten diese Kinder: „Warum wollen Sie dann diese Broschüren nicht? Seien Sie doch nicht unklug!“

Praktizierende bemerkten, wie vier junge Männer auf einer Landkarte etwas suchten. Sie wussten sogleich, dass dies Studenten aus dem Ausland waren. Ein Praktizierender fragte sie, ob sie das Ereignis kannten, das in Chongqing passiert war. Die vier jungen Leute entgegneten: „Wir wissen darüber Bescheid, weil wir regelmäßig im Internet surfen.“ Nach ihrer Meinung befragt, sagte einer von ihnen: „Welch eine Schande. Bo Xilai, der Parteisekretär in Chongqing bewirkte, dass Wang Xiaojun, sein Direktor für die Öffentliche Sicherheit in einem US Konsulat um Asyl ansuchte!“ Dann fingen sie an zu lachen und Witze darüber zu machen. Als der Freiwillige sie fragte, ob sie den Trend zum Austritt aus der KPCh kennen, sagten sie, sie wüssten davon, aber nicht im Detail. Der freiwillige Praktizierende erläuterte ihnen dann, warum der Parteiaustritt so wichtig ist. Sie erwiderten, dass sie noch nicht in die KPCh eingetreten seien, sondern nur in die Jugendliga, eine kommunistische Jugendorganisation. Einer von ihnen sagte: „Die KPCh ist sehr schlecht. Warum sollte denn jemand in sie eintreten wollen?“ Die vier Studenten waren sehr froh, aus der Jugendliga auszutreten.

Der Leiter einer Touristengruppe versuchte zu stören – Touristen blieben unberührt

Eine Gruppe Touristen umrundete die Praktizierenden. Sie baten um Wahrheitserklärungsmaterial und wollten sich zum Austritt aus der KPCh registrieren lassen. Ein etwa 50 Jahre alter Mann stellte sich ihnen in den Weg und sagte, sie sollen keine Broschüren annehmen oder gar aus der Partei austreten. Die Touristen schenkten ihm jedoch keine Aufmerksamkeit und nahmen einfach das Material, baten Freiwillige, ihnen beim Austritt aus der KPCh zu helfen. Eine Person sagte zu diesem Mann laut: „Ich will austreten!“ Eine andere Person sagte: „Bitte geben Sie mir ein Exemplar der Neun Kommentare über die Kommunistische Partei.“ Alle lächelten und keiner achtete mehr auf ihn.

Der Mann wurde sehr ärgerlich. Er zerriss die Broschüre, die er in der Hand hielt und fing an, Fotos von den Praktizierenden zu machen. Ein anderer Praktizierender ging auf ihn zu und erinnerte ihn daran, keine Fotos ohne Zustimmung der fotografierten Personen zu machen. Als der Mann nicht hören wollte, sagte der Praktizierende zu ihm, dass er Fotos von ihm aufnehmen werde und diese der Polizei für deren Aufzeichnungen übergeben werde. Der Mann bekam Angst machte sich sofort davon. Die Touristen erzählten den Praktizierenden, dass der Mann der Leiter der Touristengruppe sei, aber sehr störend agierte und sie ihn einfach ignorierten!

Touristen erfahren Wahrheit über Leichenverarbeitungsbetriebe

Als die Praktizierenden die Ausstellungen von den präparierten menschlichen Leichen auf der ganzen Welt erwähnten, sagten die chinesischen Touristen, sie wüssten davon und dass es auch solche Ausstellungen in China gäbe. Die Praktizierenden erzählten ihnen, dass die Exemplare alle von Chinesen stammten, dass die Leichen von der Öffentlichen Sicherheit bereit gestellt wurden und dass mehrere Leichenverarbeitungsbetriebe 2003 in China etabliert worden waren. Diese Touristen waren fassungslos. Mit zittriger Stimme sagte eine Frau mittleren Alters: „Das ist so schlimm. Es ist schrecklich! Das sind alles Teufel!“ Der Freiwillige sagte, dass die KPCh böse sei und dass es gefährlich sei, wenn man dieser bösen Partei angehört. Eine andere Frau bestätigte: „Es ist sehr gefährlich!“ Der Freiwillige sagte ihnen, sie sollen es leicht nehmen und sie würden sicher sein, wenn sie aus der KPCh austreten. Einstimmig sagten die beiden Frauen: „Los, wir treten aus der KPCh aus! Vielen Dank an Falun Gong. Vielen Dank!“
Die Praktizierenden fragten zwei Teenager neben ihnen, ob sie sich denn irgendwann der Partei angeschlossen haben. Die beiden antworteten: „Nein, wir würden es nicht wagen, einzutreten.“ Der Freiwillige sagte zu ihnen, dass sie, wenn sie einmal einen roten Schal getragen hätten, als sie noch jünger waren, aus der Organisation austreten müssten. Beide Teenager sagten: „Helfen Sie uns jetzt aus der Partei auszutreten. Schnell!“

Zwielichtige Geschäfte der Kommunistischen Partei Chinas veranlassen Touristen aus der Partei auszutreten

Als die Touristen erfuhren, dass Gu Kailai unter Strafaufschub zum Tode verurteilt worden war, sagten viele, sie hätten dieses Urteil erwartet. In China könne nur die KPCh könne das Endergebnis festlegen und das Gericht befolgt einfach die routinemäßigen Vorgaben. „Die KPCh sagt, sie folge den Regeln des Gesetzes, doch es waren immer die Regeln der Menschen bestimmend gewesen!“

Die Praktizierenden erklärten ihnen, dass Gu Kailai den britischen Geschäftsmann Neil Heywood ermordet hatte und dass sie und ihr Mann, Bo Xilai, in der Stadt Dalian die Organe von Falun Gong-Praktizierenden aus Profit verkauft haben. Das Paar hatte auch ein gemeinsames Unternehmen mit Heywood in Großbritannien und sie hatten ein Monopol auf dem Organ- und Leichenmarkt in Übersee. Als das Paar herausfand, dass Heywood ihnen gegenüber illoyal gewesen war, töteten Gu und der damalige Direktor der Öffentlichen Sicherheit, Zhang Xiaojun, auf Befehl von Bo Xilai, Heywood in Chongqing mit Gift. Gu war der führende Kopf des Organraubs und illegalen Leichenhandels.

Die anwesenden Touristen hörten mit weit geöffneten Augen zu und fragten schockiert: „Ist das wahr?“ Sie erkundigten sich, ob es solche Informationen auch in den Informationsmaterialien gibt. Sie wollten auch wissen, wie man die Große Firewall umgehen könne, um die Fakten über diesen Fall herauszufinden. Die Praktizierenden sagten zu ihnen, dass sie zuerst eine gewisse Software einsetzen müssten, um die Firewall zu umgehen, dann könnten sie The Epoch Times, NTDTV oder andere Webseiten besuchen, da ausländische Medien die Entwicklung dieses Mordfalles zurückverfolgt hätten.

Diese Touristen waren empört. Manche sagten: „Die zweifelhaften Geschäfte der KPCh sind so gewaltig und unheimlich. Ich möchte jetzt aus der KPCh austreten.“ Der Rest der anwesenden Touristen, mehrere Dutzend, wollten alle auf der Stelle aus der Partei austreten.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv