Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Europa: Wahrheitserklärung an europäischen Touristenplätzen, um chinesischen Touristen beim Austritt aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) zu helfen

Gegenwärtig ist ja keine Touristensaison. Die Zahl regulärer Touristengruppen aus dem Festland Chinas ist zurückgegangen, doch die Anzahl kleinerer Touristengruppen hat zugenommen. Unter den Gruppen von Beamten sind heute weniger, die dagegen sind und argumentieren und in der Tat sind die meisten bereit, die Wahrheit über Falun Gong anzuhören.

Wenn die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) erwähnt wird, fangen die meisten Touristen aus China sofort an, diese zu beschimpfen und sind sogleich bereit, aus der KPCh und ihren Jugendorganisationen auszutreten, ohne sehr zu zögern. Oft kommen die chinesischen Touristen zu unseren Freiwilligen, um aus der Partei auszutreten. Eine Touristengruppe aus Shanghai fing absichtlich eine Unterhaltung mit einer Freiwilligen an. Ein Mann mittleren Alters sagte: „Ich bin ein Mitglied der KPCh und bisher noch nicht aus ihr ausgetreten.“ Die Freiwillige lächelte: „Ich kann ihnen dabei behilflich sein. Wie wäre es denn, den Spitznamen ‚Fuhai‘ zu nehmen, um Glück mit nach Shanghai zurückzubringen.“ Der Mann war ganz glücklich und verbeugte sich immer wieder vor der Freiwilligen, mit vor seiner Brust gefalteten Händen. Mehr als zehn seiner Landsleute folgten seinem Beispiel und traten ebenfalls aus der Partei aus.

Immer mehr Touristen rufen: „Falun Dafa ist gut!“, wenn sie unsere Freiwilligen sehen. Manche halten die Daumen nach oben und sagen zu Freiwilligen: „Ihr habt hart gearbeitet. Vielen Dank an Falun Gong. Wir wünschen eurem Meister ein glückliches Neujahr.“ Wenn jemand etwas Schlechtes über Falun Gong sagt, tritt sofort ein anderer dazwischen, um ihn zu stoppen.

Die chinesischen Touristen kommen in kleineren Fahrzeugen und steuern normalerweise gleich die Boutiquen an, wenn sie aus ihren Fahrzeugen aussteigen. Bei der Rückkehr tragen sie dann viele Einkaufstaschen. Obwohl manche die Wahrheitserklärungsmaterialien nicht akzeptieren, hören sie den Freiwilligen beim Erklären der Fakten aufmerksam zu. Manche sind angesichts so vieler Menschen um sie herum etwas ablehnend, drehen sich jedoch um und nicken, um den Freiwilligen zu signalisieren, dass sie gerne austreten würden. Wenn Freiwillige Scherznamen für sie aussuchen, nicken und lächeln sie. Einer der Leiter wollte seine Teammitglieder keine Broschüren zur Wahrheitserklärung oder Flyer nehmen lassen. Die Freiwillige erzählte einem der Hinteren: „Es ist ok, wenn Sie keine Materialien annehmen wollen, doch Sie sollten aus der KPCh austreten. Wenn Sie auf Ihren Teamleiter hören, werden Sie nicht gerettet werden. Wenn Sie nicht austreten, werden Sie nicht überstehen können.“ Von den sieben Leuten in jener Gruppe, traten drei der Nachgehenden aus der Partei aus.

Chinesische Touristen fragen: „Sind dies Falun Gong Flyer? Ich werde einen nehmen!“

Wenn chinesische Touristen aus ihren Fahrzeugen herauskommen, fragen sie häufig: „Sind das Falun Gong Flyer? Wenn ja, werde ich einen nehmen.“ Ein ganz in der Nähe stehender Tourist sagte einmal: „Ich möchte gar nichts Anderes lesen, als Falun Gong Flyer.“ Normalerweise bekommen die chinesischen Touristen zuerst das Wahrheitserklärungsmaterial und nehmen es mit in ihr Fahrzeug, bevor sie einkaufen gehen.

Einmal hielt ein Bus an, kurz bevor wir aufbrachen. Ein darin sitzender junger Mann, anscheinend der Reiseleiter, sagte zu den Freiwilligen draußen: „Oh, Falun Gong Flyer. Beeilung, Beeilung, beeilt euch! Bitte gebt mir einige Exemplare und ich werde sie für euch verteilen und es ihnen erzählen. Ein Freiwilliger stand neben der Tür und sagte zu den Touristen im Inneren des Busses: „Der Bus hält hier nur kurze Zeit. Es ist nicht genügend Zeit, um aus der KPCh auszutreten. Bitte vergesst nicht, ‚aus der KPCh und den ihr angeschlossenen Organisationen‘ auszutreten. Merkt euch bitte, dass ‚Falun Dafa gut ist und Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht gut sind‘“. Der junge Mann, der uns half, das Material zu verteilen, sagte zu vielen Touristen im Bus: „Habt ihr gehört, was die Freiwillige sagte. Merkt euch ‚Falun Dafa ist gut und Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht sind gut‘. Vergesst nicht, aus der Partei auszutreten.“ Die Touristen antworteten: „Wie könnten wir uns daran nicht erinnern? Wir haben es begriffen!“ Als der Bus voller Touristen losfuhr, winkten manche mit ihren Händen und andere mit den Wahrheitserklärungsmaterialien, um sich von den Freiwilligen außerhalb des Busses zu verabschieden.

Ein Reiseleiter: „Die KPCh verfolgt Falun Gong – ein offensichtlicher Fehler!“

Ein nicht bekannt aussehender junger Mann stieg aus einem Wagen aus. Er eilte hin und her und schien ein Reiseleiter zu sein. Eine Freiwillige sprach ihn an und fand heraus, dass er sogar aus ihrer Heimatstadt kommt. Die Freiwillige fragte: „Sind Sie jemals in die KPCh eingetreten?“ Der Reiseleiter sagte: „In die KPCh eingetreten? Ich doch nicht! Ich mag die KPCh nicht, aber ich liebe China.“ Die Freiwillige lobte ihn, ein weiser Mensch zu sein und schlug ihm vor: „Lassen Sie mich einen Spitznamen für Sie finden und so können Sie aus der KPCh und deren Organisationen austreten.“ Fröhlich sagte er: „Aus der Partei austreten? Kein Problem.“ Die Freiwillige fragte: „Wissen Sie, dass die KPCh Organe von lebenden Falun Gong-Praktizierenden raubt?“ Der Reiseleiter sagte: „Wie könnte ich das nicht wissen? Das ist so ein großer Handel, wie könnte ich das nicht wissen?“ Die Freiwillige fragte: „Ist es richtig, dass die KPCh Falun Gong verfolgt?“ Der Reiseleiter sagte: „Natürlich nicht, es ist offensichtlich ein Fehler. Wer denkt denn heute nicht so?“

Der Reiseleiter wollte fortfahren, sah aber jemanden, der ihm zuwinkte und so nahm er eine Broschüre, verabschiedete sich von der Freiwilligen und entfernte sich.

Ein chinesischer Händler: „Ihr Leute denkt auch an die Chinesen!“

Einmal hörte ein Mann, Mitte 50, wie die Freiwilligen, zu chinesischen Touristen „Ein glückliches Neujahr“ sagte und so meinte er fröhlich: „Ich wünsche Euch auch ein glückliches Neujahr!“ Als er die Materialien und Exemplare der Epoch Times in den Händen der Freiwilligen sah, deutete er auf die Epoch Times und sagte: „Ich bin sogar noch glücklicher, dass ich diese Zeitung zum Lesen habe. Ich liebe es, diese Zeitung zu lesen. Sie wagt es, die Wahrheit sagen.“ Er erzählte der Freiwilligen, dass er ein Geschäftsmann sei. Weil es so viele gierige und korrupte Beamte in China gibt, konnte er in China seine Geschäfte nicht weiterführen und musste vor einigen Jahren nach Australien auswandern. Er sagte: „Die KPCh hat nie an das chinesische Volk gedacht und sich nie um dessen Schicksal gekümmert. Alle Menschen sagen, dass sich die chinesische Ökonomie in den letzten Jahren entwickelt habe, doch das Geld ist alles zu den Prinzlingen Chinas geflossen. Ganz gleich, was sie tun, es ist alles nur zum Vorteil der KPCh.“

Er erzählte dass, nachdem er etwas Geld verdient hatte, China verlassen hat, um zu reisen und andere Dinge zu sehen. Dann sagte er emotional: „Ich konnte ja China verlassen und an andere Plätze reisen. Doch was ist mit jenen, die das nicht können?“ Die Freiwillige sagte: „Sie haben ein gütiges Herz und sind sehr mitfühlend. Sie denken sogar an die Menschen, die China nicht verlassen können.“ Er sagte: „Wir alle sind leidende Chinesen. Geht es Ihnen nicht auch so – Sie denken an die Chinesen? Sie leben in einem fremden Land und sitzen nicht nur zu Hause herum und genießen ein bequemes Leben. An solch einem kalten Tag erzählen Sie, sich nicht um Wind oder Schnee kümmernd, den Chinesen, sie sollen sich nicht von den Lügen der KPCh täuschen lassen. Und Sie tun dies schon seit so vielen Jahren. Das ist nicht leicht. Ich bin an so vielen Plätzen gewesen und sehe oft Falun Gong-Praktizierende wie Sie. Ich bin sehr berührt.“

Er sagte, dass er nie irgendeiner KPCh Organisation beigetreten sei. „Ich durchschaute die KPCh schon vor langer Zeit und ich bin nicht einmal in die Jungen Pioniere eingetreten. In meinem ganzen Leben war die KPCh das, was ich am meisten hasste!“ Bevor er wegging, bat er um eine Broschüre und sagte: „Ich lese nur eure Flyer gerne. Falun Gong ist außergewöhnlich.“

Von einem jungen Paar: „Es reicht nicht, die KPCh einfach zu hassen und zu beschimpfen, wir müssen austreten.“

Ein junges Paar bat um einen Flyer und sprach höflich mit einer Freiwilligen. Der Mann sagte, dass er oft die Blockade durchbreche, um in China ins Internet zu kommen. Neulich sei das Internet erneut blockiert worden, doch die Spezialsoftware, die er einsetze, um die Firewall zu durchbrechen, sei sehr effektiv und schon bald hatte er wieder Zugang zum Internet. Er sagte: „Ich bin sehr vertraut mit den Webseiten außerhalb Chinas. Es fühlt sich eigenartig an, wenn ich diese Webseiten nicht besuchen kann und ich habe kein Vertrauen zu dem, was ich lese.“

Er fragte die Freiwillige: „Ich bin in die KPCh eingetreten – was sollte ich tun? Meine Frau ist auch Mitglied. Wir traten nur in die Partei ein, weil wir Jobs finden wollten. Wie Sie wissen, ist es nach dem Schulabschluss wirklich schwer, einen Job zu finden. Ohne einflussreiche Leute oder hochrangige Parteibeamte zu kennen, kann man keinen einen anständigen Job finden. Wir traten in die Partei ein, nicht weil wir an den Kommunismus glaubten oder die KPCh liebten, sondern um Arbeit zu bekommen. Wer schimpft nicht auf die KPCh? Gibt es unter der kommunistischen Herrschaft noch eine menschliche Gesellschaft? Es ist schwer, in solch einer Gesellschaft zu überleben.“

Er sagte: „Nun, ich weiß, es reicht nicht, die KPCh einfach zu hassen und zu beschimpfen, wir müssen aus ihr austreten. Denn wenn die KPCh ihre Vergeltung erfährt, wollen wir nicht davon betroffen werden.“ Er war in Sorge, weil er die Details nicht kannte, wie er seinen Austritt registrieren soll. Die Freiwillige sagte: „Ich bin eine Freiwillige beim ‚Servicecenter für den Austritt aus der KPCh‘. Ich helfe den Chinesen, eine Anzeige ‚Austritt aus der Partei‘ in der Epoch Times aufzugeben, um aus der KPCh und den ihr angegliederten Organisationen auszutreten. Der junge Mann sagte fröhlich: „Dann helfen Sie uns beiden bitte, auszutreten.“ Die Freiwillige sah, dass dessen Frau weggegangen war, um Fotos zu machen und so fragte sie ihn: „Ist Ihre Frau damit einverstanden?“ Schnell sagte er: „Sie ist einverstanden, natürlich ist sie einverstanden. Wir schimpfen auf die KPCh wegen all der unmoralischen Dinge, die sie die ganze Zeit tut. Ich kenne sie bestens. Machen Sie sich keine Sorgen. Der Austritt aus der KPCh ist eine gute Sache.“

Ein Beamter: „Dann helfen Sie mir bitte, auszutreten“

Eine in einem kleinen Bus ankommende Gruppe chinesischer Beamter, ging in die Boutiquen, um einzukaufen. Einer von ihnen, Mitte 60, kam heraus, um zu rauchen. Eine Freiwillige fragte ihn: „Warum nehmen sie das Wahrheitserklärungsmaterial nicht?“ Er sagte: „Jemand beobachtet und ich möchte keine Probleme bekommen.“ Die Freiwillige sagte: „Nun, dann werde ich Ihnen darüber erzählen. Es geht auch, wenn Sie mich verstehen.“

Nachdem er eine Weile zugehört hatte, sagte der Beamte: „Ich bin über die Fälle von Bo Xilai und Zhou Yongkang informiert. Ich kann akzeptieren, was Sie sagen. Ich bin auch der Auffassung, dass Gutes belohnt wird und Böses auf Vergeltung trifft. Kann ich nicht einfach nur keine schlechten Dinge tun?“ Die Freiwillige sagte: „Menschen, die Falun Gong praktizieren, sind alle gute Menschen. Wenn man sich ganz darüber im Klaren ist, dass die KPCh gute Menschen verfolgt und dennoch vorgibt, dass man nichts weiß und sich taub stellt, ist das richtig, so zu handeln? Sollte man nicht aus dem eigenen Gewissen heraus, sprechen und handeln? Wenn Sie ihren sozialen Status für gute Taten benutzen, innerhalb ihrer Macht, sich gerecht für Falun Gong aussprechen und Falun Gong vor Verfolgung abschirmen, dann haben Sie wirklich eine großartige, gute Tat begangen. Möglicherweise werden Sie in ihrem nächsten Leben ein hoher Beamter werden oder großes Glück haben.“ Als er dies hörte, hielt er eine Sekunde inne und sagte dann: „Ist das so?“ Die Freiwillige sagte: „Es ist ein himmlisches Gesetz, Gutes bewirkt Gutes und Böses zieht Vergeltung auf sich. Diejenigen, die schlechte Taten vollbringen, werden sicherlich Vergeltung erleiden und die Familie von Bo Xilai ist dafür ein Beispiel. Jene, die gute Taten vollbringen, werden auf jeden Fall großen Segen erhalten. Jeder, der etwas tut, um Falun Gong zu helfen, vollbringt eine großartige Tat und wird eine Menge De (Tugend) ansammeln.“

Der Beamte machte seine Zigarette aus und schien berührt zu sein. Die Freiwillige sagte: „Innerhalb der KPCh ist jeder einzelne Beamte gierig oder korrupt. Wenn sie das nicht sind, können sie es in der Partei nicht lange aushalten.“ Als er dies hörte, lächelte der Beamte. Die Freiwillige sagte: „Das Ganze KPCh System ist korrupt und hilflos. Es hat mit der Verfolgung von Falun Gong eine riesige schlechte Tat begangen und der Himmel wird sie auslöschen. Wenn Sie nicht mit ihr untergehen wollen, dann treten Sie aus der Partei und den ihr angegliederten Organisationen aus. Soll ich Ihnen einen Spitznamen auswählen, so dass Sie austreten können?“ Er schaute vorsichtig umher, atmete tief aus und sagte: „Dann helfen Sie mir bitte, auszutreten.“

Beamte in einem Kleinbus hörten einer Freiwilligen zu, als sie die Wahrheit erklärte

Ein kleiner Bus wartete mit geöffneten Türen auf chinesische Touristen, die in den Boutiquen einkauften. Als die Touristen zurückkamen, hatte jeder mindestens drei Einkaufstaschen in der Hand. Sie alle wirkten wohlhabend und mächtig. Eine Freiwillige ging auf sie zu und sagte: „Wie geht es Ihnen? Ein glückliches Neues Jahr! Hier ist ein Exemplar der Neujahrsausgabe dieser Zeitung.“ Manche nahmen die Zeitung, bis ein Mann in der Nähe sagte: „Es geht um Falun Gong!“ Nachdem sie dies hörten, streckten die Menschen hinter ihm, ihre Hände nicht mehr aus.

Die Freiwillige sagte: „Na und, wenn es Falun Gong ist? Falun Gong-Praktizierende folgen den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht und versuchen, gute Menschen zu sein. Sie sind weder gierig noch korrupt und denken die ganze Zeit an andere, ganz gleich wo sie sind. Wo sonst können Sie heutzutage solch eine Gruppe guter Menschen finden? An so einem kalten Tag, verteilen wir Zeitungen für Euch zum Lesen und verlangen keinen Cent dafür. Wir geben sie Euch in die Hand, damit Ihr die Wahrheit erfahren und Euch selbst retten könnt. Jeder weiß, dass Falun Gong-Praktizierende, Menschen helfen, aus der KPCh und den ihr angegliederten Organisationen auszutreten, aber warum? Für wen tun wir das? Wir tun dies, um den von den Lügen der KPCh getäuschten Menschen zu sagen, sie sollen sich beeilen, um der Katastrophe zu entkommen, die alle von Euch einschließt.“

Nachdem sie das gehört hatten, versuchte jemand, das Eis zu brechen und sagte: „Falun Gong. Ist ja gut, schon in Ordnung.“ Die Freiwillige sagte: „Ihr Verhalten gegenüber Falun Gong ist kein Scherz. Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht sind nicht nur nicht falsch, sondern sie sind das einzige Kriterium, um zu unterscheiden, was gut und was schlecht ist. Wer auch immer gegen Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht ist, ist schlecht und nur diejenigen, welche sich mit Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht identifizieren, sind gut. Wenn jemand die Lügen der KPCh glaubt, Falun Gong hasst und gegen die Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht ist, wird das gleiche Ende erleben, wie die KPCh und wird ausgelöscht. Bo Xilai trat bei der Verfolgung von Falun Gong in die Fußstapfen von Jiang Zemin und beging Verbrechen des Organraubs und des Handels mit Leichen. Bei ihm hat die Vergeltung bereits eingesetzt. Der Beweis des Organraubs ist von Wang Lijun der US Regierung unterbreitet worden. Einmal aufgedeckt, wird die KPCh immer noch existieren können? Alle im Bus hörten mit weit geöffneten Augen zu und wagten kaum noch zu atmen.

Die Freiwillige sagte: „Bitte nutzt die Gelegenheit, die Fakten kennen zu lernen, die wahre Natur der KPCh zu sehen, Euch für das Gute oder Schlechte zu entscheiden und euch weise zu positionieren. Wenn der Himmel die KPCh vernichtet, werdet Ihr der Katastrophe entkommen und sicher sein. Wenn es nicht passend ist, jetzt aus der KPCh auszutreten, tun Sie es das nächste Mal. Ich hoffe nur, dass jeder eine großartige Zukunft haben wird.“

Während der ganzen Zeit gab keiner im Bus irgendeinen Ton von sich. Am Ende brach der junge Reiseleiter das Schweigen und sagte zu der Freiwilligen: „Liebe Tante, wir werden jetzt abfahren.“ Er winkte und machte die Türe zum Bus zu.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv