Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Provinz Liaoning: Die Verfolgung trennt die Familie von Li Decheng, einem Praktizierenden in Gaizhou (Fotos)

Herr Li Decheng ist ein 66 Jahre alter Praktizierender aus der Stadt Gaizhou in der Provinz Liaoning. Seit die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) die Verfolgung im Jahr 1999 begann, wurde jeder in Herrn Lis Familie verfolgt: Dies reichte von rechtswidrigen Verhaftungen und Inhaftierungen bis zu mehrmaliger Verurteilung wegen Festhaltens am Glauben an Falun Dafa. Sogar sein alter Schwiegervater und sein junger Sohn, die noch nicht mit dem Praktizieren von Falun Dafa angefangen hatten, waren betroffen. Die Familie zerstreute sich. Seit 1999 waren sie nur drei Jahre lang zusammen.

Jetzt schwebt Herr Li zwischen Leben und Tod. Er erlangte sein Bewusstsein zurück, nachdem er nach einer Folterung im Gefängnis ins Koma fiel. Sein älterer Sohn Li Guang wurde Zuhause festgenommen und eingesperrt.

Li Decheng nach Beginn der Verfolgung

Sun Qinghua nach Beginn der Verfolgung

Ein älteres Foto von Li Decheng und seiner Frau

Dafa-Kultivierung bringt Harmonie in die Familie

Li Decheng wurde am 3. Oktober 1946 geboren. Vor seiner Pensionierung arbeitete er bei der Filiale Dongguan, einer Nahrungsmittelfabrik in der Stadt Gaizhou. Seine Frau war Schauspielerin beim Opernensemble Pingju in Gaizhou. Sein Schwiegervater war Direktor der Oper Pingju. Seine Familie machte sich später selbstständig. Im September 1997 fing Herrn Lis Frau mit dem Praktizieren von Falun Dafa an, nachdem sie von einer Freundin davon erfahren hatte.

Herr Li bemerkte bereits nach einem Monat der Kultivierung große Veränderungen bei seiner Frau und so fing auch er mit dem Praktizieren an. Er gab seine schlechte Gewohnheit des Alkoholtrinkens auf. Nach dem Beginn des Praktizierens gesundete er von all seinen Krankheiten wie einem Bandscheibenvorfall und einer schwerwiegenden Magenerkrankung ohne jede medizinische Behandlung. Später fing auch sein älterer Sohn Li Guang an, Falun Dafa zu praktizieren, nachdem er die großen Veränderungen bei seinen Eltern erlebt hatte. Die ganze Familie lebte in großer Harmonie.
Sun Qinghua, als sie angefangen hatte mit der Kultivierung

Die KPCh zerstört die Familie

Herr Li Decheng wurde drei Mal für eine Zeit von insgesamt zehn Jahren eingesperrt.

Ungefähr im November 2000 wurde er von der Polizeibehörde der Stadt Haicheng, Provinz Liaoning, zu eineinhalb Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Später musste seine Familie umziehen, um den Polizeischikanen zu entkommen.

Am 29. Januar 2003 wurden alle fünf Mitglieder von Herrn Lis Familie rechtswidrig von Wang Hongkui und weiteren Polizisten aus der Staatssicherheitsabteilung Ba Yu Juan in der Stadt Yingkou verhaftet. Ihre Wohnung wurde durchsucht. Nur die Nichtpraktizierenden (Herrn Lis Schwiegervater und sein jüngerer Sohn) wurden freigelassen. Herr Li, seine Frau Sun Qinghua und ihr älterer Sohn Li Guang wurden in das Untersuchungsgefängnis Ba Yu Juan gebracht. Alle drei wurden vom Bezirksgericht Ba Yu Juan verurteilt und zwar Herr Li zu siebeneinhalb Jahren, Frau Sun zu sieben Jahren und Li Guang zu acht Jahren. Herr Li und sein Sohn wurden in das Gefängnis Jinzhou gebracht. Frau Sun wurde im Frauengefängnis Liaoning eingesperrt. Frau Lis Schwiegervater, der um die 80 Jahre alt ist, wurde von Verwandten in eine „Altenwohnung“ gebracht und der jüngere Sohn (im Alter von Anfang 20) wurde daraufhin obdachlos und zog von Ort zu Ort.

Als Herrn Li Dechengs Strafzeit am 28. November 2009 endete, wurde er aus dem Gefängnis Jinzhou freigelassen. Seine Frau und sein älterer Sohn wurden früher entlassen und sein Schwiegervater wurde ausfindig gemacht und kehrte nach Hause zurück. Nach Jahren der Trübsal war die Familie schließlich wieder zusammen. Herr Li Guang heiratete später und seine Frau bekam ein Kind. So lebten vier Generationen glücklich zusammen.

Am Abend des 12. Oktober 2011 wurde Li Decheng von Mu Deqiang aus der städtischen Staatssicherheitsabteilung Gaizhou und dessen Weisungsbefugten sowie von Zhang Guanghai, dem Direktor der Polizeiwache Dongcheng, und dessen Weisungsbefugten festgenommen. Am Morgen des 21. Dezember verhandelte das Stadtgericht Gaizhou Herrn Lis „Fall“. Am 14. Februar 2012 verurteilte Richter Chen Wei Herrn Li zu sechs Jahren. Herr Li wurde in die 8. Abteilung des Gefängnisses Nanguanling in der Stadt Dalian gebracht. (Siehe dazu den Artikel: „Li Decheng aus Gaizhou kürzlich wieder verurteilt“ http://de.minghui.org/artikel/68730.html)

Während des 18. KPCh-Kongresses 2012 hatte Herr Li nach einer Folterung im Gefängnis eine Hirnstamm-Blutung. Er verlor das Bewusstsein und wurde am 17. November in die Notfallaufnahme des Zentralkrankenhauses des Bezirks Shahekou gebracht. Sein älterer Sohn Li Guang wurde am 30. Oktober zuhause festgenommen und in das Untersuchungsgefängnis Ba Yu Juan gebracht. Li Guangs Frau ging mit dem kleinen Kind hin und versuchte die Freilassung ihres Mannes zu erwirken.

Li Decheng im Gefängnis dem Tode nahe, seine Frau und sein Sohn festgenommen

Am Abend des 30. Oktober 2012 drang der Polizist Wang Honghui von der Bezirksstaatssicherheitsabteilung Ba Yu Juan mit weiteren fünf oder sechs Polizisten mit einem Generalschlüssel in Herrn Li Guangs Wohnung ein. Unter völliger Missachtung des 90 Jahre alten Schwiegervaters von Herrn Li schnappten sie sich zwei Computer und einige andere Gegenstände, darunter auch Falun Dafa-Bücher. Sie verhafteten Li Guang und nahmen ihn zum Untersuchungsgefängnis Ba Yu Juan.
Li Guang, als er angefangen hatte mit der Kultivierung

Li Guang nach Beginn der Verfolgung

Am 8. November um 08:00 Uhr morgens brach die Polizei erneut in Li Guangs Haus ein und verhaftete auch noch seine Mutter und seinen nicht-praktizierenden jüngeren Bruder. Sie brachten die beiden zur Staatssicherheitsabteilung, verhörten sie und sperrten sie bis ungefähr 12:00 Uhr ein. Gegen 09:00 Uhr am gleichen Tag brachen Wang Hongkui von der Staatssicherheitsabteilung und andere in das Bekleidungsgeschäft ein, das von Herrn Li Guangs Frau geführt wird. Sie durchsuchten den Laden und konfiszierten eine Schachtel mit Falun Dafa-Büchern sowie ungefähr 600 Yuan Bargeld.

Am gleichen Tag fing das Gefängnis Nanguanling in der Stadt Dalian mit neuen Maßnahmen zur „Umerziehung“ von Falun Dafa-Praktizierenden an. Die Wärter machten die Praktizierenden an Heizkörpern fest und ließen sie 24 Stunden lang nicht schlafen. Herr Li Decheng, der in der 8. Abteilung war, wurde so schlimm gefoltert, dass er fast starb. Er musste am 17. Oktober in das Zentralkrankenhaus des Bezirks Shahekou gebracht werden, wo er mehr als 40 Tage lang bewusstlos blieb.

Nachdem Herrn Lis Frau und sein jüngerer Sohn über den kritischen Zustand Lis informiert wurden, eilen sie nach Dalian und mieteten sich dort ein, um auf der Intensivstation des Krankenhauses Wache zu halten. Der ältere Sohn blieb im Untersuchungsgefängnis Ba Yu Juan inhaftiert.

Das Gefängnis legt einem sterbenden Mann auf der Intensivstation Handschellen an und vertuscht danach die Wahrheit

Herr Li Decheng hatte eine Hirnstammblutung infolge von Folterung im Gefängnis Nanguanling. Der Arzt meinte, dass er nicht mehr als drei oder vier Tage leben werde. Der Gefängnisleiter erklärte, dass diese Blutung davon kam, dass Herr Li hingefallen sei, als er sich sein Gesicht gewaschen habe. Es sei nicht von einem körperlichen Schlag und es gäbe keine sichtbare Verletzung. Herrn Lis Familienangehörige wussten, dass der Gefängnisleiter log. Dieser versprach der Familie, dass Herr Li einen Antrag auf Freilassung zur medizinischen Behandlung stellen könne, wenn er für sich selbst sorgen könne.

Der alte Mann blieb jedoch bewusstlos und blieb auch mit Handschellen festgekettet. Seine Familie bat darum, dass die Handschellen abgenommen würden, doch die Wärter sagten, dass sie bestraft werden würden, wenn sie das täten. Die Staatsanwaltschaft würde nämlich alle paar Tage zur Inspektion kommen.

Der Gefängnisleiter erlaubte der Familie, (Dafa-)Musik für Herrn Li abzuspielen. Danach kam ein Teil des Bewusstseins und Gefühl in der Hälfte seines Körpers zurück. Daraufhin nahmen ihm die Wärter, die ihn bewachten, immer den MP3-Player mit der Musik weg. Die Angehörigen verhandelten zweimal mit ihnen, doch schließlich wurde der MP3-Player ganz weggenommen. Sie erlaubten Herrn Li nicht, die Musik anzuhören. War es, weil sie nicht wollten, dass Herr Li wieder das Bewusstsein erlangte und erzählen würde, was sie mit ihm angestellt hatten?

Bevor Herr Li außer Lebensgefahr war, wurde er aus dem Einzelzimmer in einen Raum mit schwerkranken Patienten verlegt. Er kann immer noch nicht alleine essen.

Immer noch mit Handschellen angekettet, kann Herr Li Decheng sich noch nicht selbst versorgen. Seine Angehörigen verhandeln, um seine Freilassung für eine medizinische Behandlung zu erwirken. Nach einem Disput mit dem Gefängnisleiter forderte die Gefängnisverwaltung die Familie auf, einen Antrag auszufüllen.

Kontaktinformationen:

Staatssicherheitsabteilung in der Stadt Gaizhou:

Mu Deqiang, Leiter der Abteilung: +86-417-7669127 (Büro), +86-417-6559528 (privat),
+86-13898770158

Li Decheng ist in der 8. Abteilung des Gefängnisses eingesperrt:

Jin, Direktor der 8. Abteilung: +86-411-86908822, +86-411-86908899 (Büro)

Telefonnummer des Diensthabenden: +86-411-86908822, +86-411-86908899 (Büro)

(Im chinesisch-sprachigen Originaltext sind weitere Personen und Büros aufgeführt, die an der Verfolgung beteiligt sind.)

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2013/3/12/138484.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2013/1/10/辽宁盖州市李德成一家被迫害得妻离子散-267637.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv