Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus alter Zeit: Vier Dinge, welche die Gesellschaft gefährden

Vor etwa 2400 Jahren existierten in China etwa 10 Staaten und jeder hatte seinen eigenen König. Einmal lud König Hui vom Volke der Wei alle anderen Könige in seinen wunderbaren Palast zu einem Fest ein. Unter ihnen war auch König Gong vom Volke der Lu (dieser Nation entstammte Konfuzius). Als König Hui einen Trinkspruch aussprach, erzählte König Gong eine Geschichte über die Faktoren, welche zum Niedergang einer Nation führen.

„Yidi war sehr gut bei der Herstellung von Wein und sie gab einmal König Yu davon, der ihn kostete und sehr mochte. Nichtsdestotrotz hielt sich König Yu beim Wein zurück und distanzierte sich auch von Yidi. Yu sagte: ‚Ich weiß, einige Könige werden in Zukunft ihre Nationen aus Gier nach gutem Wein ruinieren.‘

„Als König Huan vom Volke der Qi sich eines Abends hungrig fühlte, bereitete ihm der bekannte Koch Yi Ya ein köstliches Mal zu. König Huan genoss es und aß sehr viel davon, was es ihm am nächsten Morgen schwierig machte, aufzuwachen. König Huan sagte dann: ,Manche Könige werden aufgrund ihrer Vorliebe für köstliches Essen in der Zukunft ihre Nationen verlieren.‘

„Nachdem König Wen vom Volke der Jin die wunderschöne Nan Zhiwei erhielt, schwelgte er drei Tage lang in sinnlichem Vergnügen, bevor er sich wieder seiner Arbeit in staatlichen Angelegenheiten zuwandte. Daher schickte er Nan weg und sagte: ‚Zukünftige Könige werden ihre Nationen ruinieren, weil sie in sinnlicher Schönheit schwelgen.‘

„Als König Zhao einen Turm bestieg, um die sein Königreich umgebende Landschaft zu betrachten, war er tief beeindruckt von den großartigen Bergen und Flüssen. Er war so beeindruckt, dass er fast alles andere vergaß. Daher versprach er, niemals seine Pflichten zu vergessen und warnte andere: ‚Jemand wird in der Zukunft seine Nation verlieren, wenn er sich zu sehr um den Bau großer Konstruktionen bemüht und sich zu sehr von wunderschönen Szenerien bewegen lässt.‘

König Gong schlussfolgerte dann, dass jeder der vier Genüsse aus dieser Geschichte eine Nation zu Fall bringen kann. Während dieses Festes jedoch hatte König Hui alle vier Arten von Vergnügungen zusammengebracht, was ein alarmierendes Zeichen sein konnte.

König Hui vernahm diese Worte und stimmte König Gong aus tiefstem Herzen zu.
Geschichte als Leitfaden benützen

Die Geschichte bietet uns Einsicht in die vielen Beispiele dieser Art von Geschichten. Die Zhou, Shang, Qin und Sui Dynastien endeten alle aufgrund des überschwänglichen Schwelgens ihrer Herrscher. Wenn Könige unbekümmert nach solchen körperlichen oder materiellen Vergnügungen trachten, haben sie sich selbst dazu verurteilt, aufgelöst zu werden.

Ähnliche Dinge finden auch im gegenwärtigen China statt. Besonders in den letzten zwei Dekaden ist das Trachten nach materiellen Vergnügungen immer stärker geworden und immer mehr sind diesem Trend gefolgt. Regierungsbeamte sind nun alle auf Streben nach Eigeninteressen aus. Beamte in allen Schichten der Gesellschaft akzeptieren ganz offen Bestechungsgelder zu Lasten des Wohlergehens der Gesellschaft. Massennahrungsverbrauch und vernachlässigte Verschwendung von öffentlichen Arbeitsprojekten schießen auf unerhörte Ebenen in den Himmel. Prostitution, einschließlich der Ausbeutung von minderjährigen Mädchen ist nun allgegenwärtig. Moralischer Niedergang im Ganzen hat ein beispielloses Ausmaß erreicht.

Nachdem sie die Korruption des kommunistischen Regimes und den unausweichlichen Verfall erkannt haben, insbesondere durch das Lesen der Neun Kommentare über die Kommunistische Partei, haben schon fast 140 Millionen Menschen öffentlich den Austritt aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und den ihr angeschlossenen Organisationen erklärt. Solch eine Erscheinung ist ein ermutigendes Zeichen für China und den Rest der Welt.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv